WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

PWA Sylt 2016: Mussolini triumphiert bei Traumauftakt

Drei Meter Welle, drei gebrochene Masten: In roughen und sehr kräftezerrenden Bedingungen gewann Alex Mussolini zum zweiten Mal die Single Elimination auf Sylt.

Auftakt nach Maß beim Windsurf World Cup auf Sylt! Nach vier langen Jahren konnte heute am Brandenburger Strand endlich wieder zählbares aufs Papier der Waverider gebracht werden. Für die Vorhersage von fünf bis sechs Windstärken und jeder Menge Welle verlegten die Eventorganisatoren die ersten Heats schon vor den offiziellen World Cup-Start – kluge Entscheidung! Somit hieß es an Tag eins des größten Windsurf Events der Welt: Wave-Action statt Eröffnungszeremonie. Die auf 20 Uhr verschobene Präsentation der Fahrer und Nationen war am Abend der krönende Abschluss eines erfolgreichen Tages. Dazu aber später mehr. Das Hauptgeschehen spielte sich zuerst glücklicherweise auf den zwei bis drei Meter hohen Nordseeschönheiten ab. Um Punkt elf Uhr schickte die Crew rund um Duncan Coombs die Fahrer der Trials aufs Wasser. Und da waren die deutschen Teilnehmer gleich erheblich in der Überzahl. Mit Sylt-Local Marius Herrmann, Südcupsurfing-Besitzer Chris Bünger und Nachwuchsrakete Julian Salmonn gingen gleich drei Jungs mit Heimvorteil ins Rennen.

In Heat eins der Trials setzte sich Polens Maciek Rutkowski mit schönen Wellenritten durch und ließ für einen blendend aufgelegten Martin ten Hoeve nur den zweiten Rang übrig. Im Folgeheat gewann überraschenderweise Gustav Haggstrom aus Schweden vor dem Sylter Marius Hermann. Anschließend konnte Julien Quentel mit Ach und Krach den 18-jährigen Julian Salmonn auf die Zwei verdrängen – der Deutsche musste somit ebenso wie ten Hoeve und Herrmann in die zweite Qualirunde. Trotz massiver Backside Airs und schönen Backloops von Julian gewann der Holland-Hüne den letzten Trials-Heat und löste somit das finale Ticket für den Mainevent.

PWA Sylt 2016: Mussolini triumphiert bei Traumauftakt

Herren
Verrückter als heute kann das Wetter nicht sein: An nur einem Tag wechselte sich auf Sylt die Sonne mit Wolken, Regen, Gewitter, Sturm, Flaute, Winter und Spätsommer im Zehn-Minuten-Takt ab. Auch die Windrichtung drehte leicht zwischen Südwest und Westnordwest hin und her. Das tat dem spektakulären Treiben auf dem Wasser allerdings keinen Abbruch. Bei Hightide und einem Shorebreak, der gleich drei Masten fraß, zeigte gerade Moritz Mauch im Auftaktheat, weshalb er einer der Besten im Wellenabreiten ist. Während der Wind plattauflandig die Logo-hohen Wasserberge Richtung Promenade schob, setzte der Pozo-Local tatsächlich zu Aerials an – mit Erfolg! So scorte er zwei Wellen jenseits der Acht-Punkte-Marke. Auch die Syltkenner Bruch, Jamaer und Voget ließen sich in der ersten Runde nicht den Speck vom Teller klauen und zogen souverän in die nächste Runde ein. Der Kieler Max Droege musste in seinem ersten Heat gleich gegen das derzeitige Maß aller Dinge: Victor Fernandez ran. Für den Sailloft-Rider baute sich leider keine vernünftige Welle vor der Nase auf, weshalb er sich recht deutlich geschlagen geben musste. Besonders brisant: Ricardo Campello verlor punktgleich gegen den glücklichen Dänen Kenneth Danielsen. Nach kurzer Flautenpause ging es mit den Top-16 weiter.

In der zweiten Runde warf der blendend aufgelegte Mauch tatsächlich noch mit 0,5 Punkten Rückstand gegen Swift das Handtuch – ärgerlich für den Deutsch-Kanario. Klaas Voget haute wenig später Brawzinho raus (!), ehe Leon Jamaer gegen Alex Mussolini den Kürzeren zog. Als letzter Deutscher sicherte sich Dany Bruch ein Ticket für das Viertelfinale.
Wenig Überraschungen in der angesprochenen Runde, wo leider Klaas Voget und Dany Bruch gegen die derzeit zwei besten Fahrern der Tour (Mussolini und Fernandez) Tschüs sagen mussten. Das Halbfinale hieß somit Stone versus Traversa und Mussolini versus Fernandez. Und dieses sollte nicht weniger überraschend sein als das Wetter: Alex Mussolini, der dieses Jahr eine absolute Top-Saison fährt, schlug den amtierenden Tabellenführer Fernandez mit einem Punkt Vorsprung. Auch Waveride-Gott Jaeger Stone aus Australien packte etwas ungeahnt gegen den französischen Ex-Weltmeister Thomas Traversa die Sachen.
Im Finale bei Sonnenuntergang und einer unfassbaren Kulisse standen sich somit Traversa und Mussolini gegenüber. Weniger traumhaft entwickelte sich indes der Wind, weshalb die Action im letzten Heat des Tages ein wenig abflaute. Mit weniger als einem halben Punkt setzte sich der Spanier gegen seinen Kumpel aus Frankreich durch – Glückwunsch! Sollte der Wind in den nächsten Tagen keine weiteren Waveride-Eliminationen mehr zulassen, hat Musso damit den Eventsieg in der Tasche.


PWA Sylt 2016: Mussolini triumphiert bei Traumauftakt

Damen
Deutsches Aufeinandertreffen gleich im allerersten Heat: Caro Weber nahm es mit der Nachwuchssurferin Lina Erpenstein auf und musste sich nach den 14 Minuten geschlagen geben. Besser machte es Steffi Wahl, die ihren ersten Heat mit vier Punkten Vorsprung gewann. Leider schieden sowohl Wahl als auch Erpenstein in der zweiten Runde gegen Sarah-Quita und Amanda Beenen aus. Für die Besieger des Deutschland-Duos war allerdings schon einen Heat später gegen die spanischen Moreno-Zwillinge Schluss. Das bedeutete ein weiteres Finale, das Daida und Iballa unter sich ausmachten. Und abermals hieß es: Sieg für Iballa! Dass Sarah-Quita Offringa kurz vorm Dunkelwerden noch Dritte wurde, blieb an diesem Tag nur eine Randnotiz.

Von der nassen Bühne Nordsee ging es direkt auf die trockene, oben auf der Promenade. Im Scheinwerferlicht liefen die zahllosen Competitors aus den Disziplinen Slalom, Welle und Freestyle unter großem Jubel der Zuschauermenge auf. Zusammenfassend kann man sagen: Besser hätte der 34. World Cup Sylt nicht beginnen können!

Für morgen steht Slalom auf dem Programm – wir berichten natürlich. Stay tuned!

Fotos: Joern Pollex / Moritz Beck / Hoch Zwei, John Carter / PWA










CONTESTS


PWA Teneriffa 2017: Köster triumphiert

PWA Teneriffa 2017

Köster triumphiert

Philip Köster gewinnt auch den zweiten Worldcup und ist nun auf Weltmeis ...
PWA Teneriffa 2017: Köster gewinnt in Wahnsinns-Bedingungen

PWA Teneriffa 2017

Köster gewinnt in Wahnsinns-Bedingungen

Windsurfen auf der Endstufe! Philip Köster gewinnt ...
PWA Teneriffa 2017: Köster und Erpenstein in Top-4

PWA Teneriffa 2017

Köster und Erpenstein in Top-4

Endlich Wind und Wellen auf Teneriffa! Köster und Erpenstein ...

MORE CONTESTS


PWA Teneriffa 2017: Philip Köster ist Favorit

PWA Teneriffa 2017

Philip Köster ist Favorit

Ab morgen sind auf Teneriffa acht deutsche Worldcupper und vier Worldcupperinnen dabei. Da geht einiges! ...
Surf Cup Sylt 2017: Eine Deutsche Meisterschaft der Superlative

Surf Cup Sylt 2017

Eine Deutsche Meisterschaft der Superlative

Die Deutsche Meisterschaft 2017 auf Sylt verdient das Prädikat "historisch", konnten doch alle Diszpilinen ausgefahren werden. Vincent Langer gewinnt die Dis ...
PWA Fuerte 2017: Albeau bleibt Fuerte-Dominator

PWA Fuerte 2017

Albeau bleibt Fuerte-Dominator

Antoine Albeau gewinnt das Event und setzt damit seine unglaubliche Siegesserie seit 2006 (mit einer Unterbrechung durch Finian Maynard 2012) weiter fort. Hinter ihm reihen sich ...
PWA Fuerte 2017: Albeau erobert Führung zurück, Horrorsturz von Taty Frans

PWA Fuerte 2017

Albeau erobert Führung zurück, Horrorsturz von Taty Frans

Die erste Elimination des Tages gewinnt Ross Williams, in der zweiten siegt Julien Quentel vor Antoine Albeau, der damit wieder auf Platz 1 z ...
PWA Fuerte 2017: Ross Williams gewinnt Elimination 5, Sebastian Kördel wird Siebter

PWA Fuerte 2017

Ross Williams gewinnt Elimination 5, Sebastian Kördel wird Siebter

Der Brite gewinnt nach seinen überragend konstanten Leistungen der vergangenen Tage endlich eine Elimination. Sebastian Kördel ...
PWA Fuerte 2017: Albeau zeigt Nerven, Iachino schließt auf

PWA Fuerte 2017

Albeau zeigt Nerven, Iachino schließt auf

Der Franzose legte gleich wieder mit einem ersten Platz los, bevor er sich im zweiten Eliminations-Finale einen Frühstart leistet. Die zweite Elimination ge ...
PWA Fuerte 2017: Albeau überragend, Mortefon kämpft sich zurück

PWA Fuerte 2017

Albeau überragend, Mortefon kämpft sich zurück

Die beiden Franzosen legen einen furiosen Start hin. Antoine Albeau gewinnt die erste Elimination vor Julien Quentel, bevor Pierre Mortefon in der ...
PWA Fuerte 2017: Sarah-Quita feiert La Decima

PWA Fuerte 2017

Sarah-Quita feiert La Decima

Sarah-Quita Offringa holt ihren zehnten Freestyle-Titel. Alexa Escherich aus Deutschland wird PWA Rookie of the Year. ...
PWA Fuerte 2017: Gollito triumphiert

PWA Fuerte 2017

Gollito triumphiert

Gollito Estredo gewinnt die Double Elimination und macht damit den ersten Schritt in Richtung der Titelverteidigung. ...
PWA Fuerte 2017: Sarah-Quita kurz vor Titel Nr. 10

PWA Fuerte 2017

Sarah-Quita kurz vor Titel Nr. 10

Die Weltmeisterin gewinnt die erste Double Elimination, bei den Herren konnte fast die gesamte Rückrunde ausgefahren werden. ...
PWA Fuerte 2017: Gollito schlägt Amado

PWA Fuerte 2017

Gollito schlägt Amado

Mit Gollito Estredo und Sarah-Quita Offringa gewinnen beide Weltmeister die Single Elimination mit massiver Air-Time. ...
PWA Fuerte 2017: Gollito on fire

PWA Fuerte 2017

Gollito on fire

Mit einem neuen Move holt Gollito die höchste Heat-Punktzahl des Tages. Man munkelt, er hätte noch zwei weitere in Petto. ...
PWA Fuerte 2017: Vollgas-Vorhersage

PWA Fuerte 2017

Vollgas-Vorhersage

Morgen startet der PWA Worldcup auf Fuerteventura. Zuerst matchen sich Gollito Estredo und Co., danach sind die Racer dran. ...
PWA Pozo 2017: Philip Köster und Daida Moreno gewinnen das Highwind-Event

PWA Pozo 2017

Philip Köster und Daida Moreno gewinnen das Highwind-Event

Philip Köster und Daida Moreno reichen die Siege der Single Elimination für den Gesamtsieg. Bei den Damen erreicht Lina Erpenstein einen ...