WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir haben den neuen RRD Air schon getestet und wissen die Antwort.

Das klingt revolutionär: Eine komplette Windsurfing-Ausrüstung, die in den Kofferraum eines Kleinwagens passt, zugleich aber die Leistung eines echten Funboards plus modernem Rigg liefert. Nicht weniger verspricht der italienische Hersteller Roberto Ricci Design mit dem neuen RRD Air Windsurf. In der Tat ist das eine glänzende Idee, denn hoch spezialisiertes Material gibt es hinreichend, leicht zugängliches, und eben auch easy zu transportierendes Equipment ist hingegen Mangelware auf dem Markt. Eine Windsurfausrüstung, die in den Kofferraum passt, oder im Flugzeug als normaler Koffer eingecheckt werden kann ist in dementsprechend wirkliche eine kleine Revolution. Aber kann das tatsächlich funktionieren? Das hat uns derart brennend interessiert, dass wir das RRD Air Windsurf unverzüglich einem ausführlichen Test unterzogen haben.

Das RRD AIRWINDSURF im Test
Das RRD AIRWINDSURF im Test

Das wichtigste Ergebnis vorweg - das RRD Air Windsurf funktioniert tatsächlich - und hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Wie schon von Stand-up Boards bekannt, handelt es sich bei dem RRD Air um ein aufblasbares Board. Dabei wurde die bekannte und auch bewährte Technologie um eine kleines aber wichtiges Detail ergänzt. Eine zusätzlich an der Board-Unterseite angebrachte Kunststoffkante verleiht dem RRD Air eine scharfe Abrisskante und damit tatsächlich auch einen im Vergleich zu runden Kanten deutlich verbesserten Wasserabriss.

Technische Daten RRD AIRWINDSURF:
Volumen: 150 Liter
Maße: 260x80x12cm
Finne: RRD Freemove 42 Tuttle Box
Empf. Segelgrößen: 4.7qm - 7.5qm
Gewicht: 6 kg
Und genau dieser erlaubt tatsächlich Fahreigenschaften, ähnlich denen, wir sie von den herkömmlichen Hardboards kennen. Getestet haben wir bei soliden Gleitbedingungen auf der Ostseeinsel Fehmarn. Gute 4-5 Windstärken erlaubten den Einsatz eines 5,5 qm Segels. Das neue Rigg für den AIR Windsurf, dass mit einem 4- bzw. 5-teiligen Mast und steckbaren Latten ausgestattet ist, stand uns leider noch nicht zur Verfügung, es ist erst in den kommenden Wochen lieferbar. So haben wir ein Neil Pryde Atlas für unseren Test verwendet.

Zur Sache: Auf den ersten Metern merkt man eine höheren Zug an den Armen, das Board kommt nicht so unbeschwert in den Gleitzustand wie seine ‚harten’ Konkurrenten. Gleiches gilt auch beim Höhelaufen, auch hier spürt man einen merklichen Widerstand. Der Winkel den man gegen den Wind fahren kann ist aber anständig, Höhe halten oder aber auch ein ordentlicher Kreuzkurs entlang der Südküste von Fehmarn bereiteten kein Problem. Das RRD Air erreicht dabei aber nicht ganz die von Hardboards bekannt freie Gleitlagen und das entsprechend unbeschwerte Fahrgefühl. Das ändert sich schlagartig , wenn man auf Halbwind oder sogar Raumwind abfällt. Dann wird der Air richtig schnell und fährt frei über die mitgelieferte 40 cm Tuttle-Finne. Ein subjektiver Unterschied in Sachen Fahrspaß im Vergleich zu Hardboards ist besonders auf raumen Kursen kaum zu spüren.

Das RRD AIRWINDSURF im Test



Alle Bilder (12):






TESTS


Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverä ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir habe ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurz ...

MORE TESTS


Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...
Starboard WindSUP: Spielzeug, oder Windsurfboard?

Starboard WindSUP

Spielzeug, oder Windsurfboard?

Das aufblasbares WindSUP von Starboard mit Kompaktrigg im Test: Spielzeug, oder Windsurfboard? Wir haben die Antwort! ...
Freeride vs. Freewide: Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Freeride vs. Freewide

Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Windsurfers Test: Welche Vor- und Nachteile haben die extrabreiten Freereideboards im Vergleich zu den klassischen Designs? Der Fanatic Shark, Gecko und Hawk im Duell. ...
Freeride vs. Freerace: Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Freeride vs. Freerace

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer – wer hat die Nase vorn? In diesem Test vergleichen wir zwei der beliebtesten Board- und Segel-Set-ups und erklären die Vor- und Nachteile. ...
Ausprobiert: Exocet Nano 115 l 2013: Exocet verblüfft mit cleverem One-for-All Konzept

Ausprobiert: Exocet Nano 115 l 2013

Exocet verblüfft mit cleverem One-for-All Konzept

Bei dem Versuch die Produktionskosten und damit auch die Preise für die Produkte auf einem erträglichen Niveau zu halten, haben die Board-Hersteller in den vergangenen Jahren diver ...
Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013: RRD überrascht mit neuem Boardkonzept

Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013

RRD überrascht mit neuem Boardkonzept

Entgegen den Behauptungen einiger Skeptiker verbessern sich die Fahreigenschaften von Windsurf-Equipment auch heute noch. Die Entwicklungsarbeit der Firmen macht sich nach wie vor bezahlt. ...