WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Fanatic Quad TE 81 im Test

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverändert in die neue Saison. Bleibt es trotzdem konkurrenzfähig?

Sei bereit für die schnellsten Carves und die engsten Turns, die du je in eine Welle gesetzt hast.“ - das ist die Ansage die Fanatic zu ihrem Erfolgs-Waveboard Quad TE macht. Understatement hört sich anders an. WINDSURFERS hat das Lieblingsboard von Vizeweltmeister Victor Fernandez auf Herz und Nieren geprüft, und weiß, wie realistisch das Fanatic Statement ist, und ob das Board auch in der kommenden Saison zu den Top Sellern gehören kann.

An Land:
226 cm lang (man könnte auch sagen kurz) und 57,5 cm breit - das sind die Maße des Quad TE 81. Diese Maße sind nicht neu, das Quad geht, was den Shape angeht, unverändert in die neue Saison. Im vergangenen Jahr wurde das beliebte und erfolgreiche Board von Shaper Sebastian Wenzel in enger Zusammenarbeit mit dem Fanatic World Cup Team runderneuert. Zu den Änderungen gehörten eine neue Scooplinie und ein weiter nach hinten verlagerter Stand. Länge und Breite liegen ungefähr im Mittel der aktuellen Quads aller Hersteller, nur der Quatro Cube Quad misst unter 220 cm. Wer noch kürzere Boards fahren will muss auf einen Stubby Shape zurückgreifen.

Die wichtigsten Shape-Details der Geheimwaffe von Victor Fernandez, Klaas Voget und Co. sind eine kompakte Outline mit einem gerundeten Square Tail und ein gemäßigt konkaves/doppelkonkaves Unterwasserschiff. Die Volumenverteilung ist harmonisch, gleiches gilt für die Dicke der Rails. Auffällig: Der Trimm wurde im Vergleich zu den Vorjahren deutlich nach hinten verlagert. Das gilt für die Finnenkästen, Schlaufen und die Mastspur. Die Schlaufen-Plugs bieten dabei ausreichend Möglichkeit die Position der Schlaufen an eigene Präferenzen und das Körpergewicht anzupassen. Gleiches gilt für die Finnen, die in Slotboxen sitzen und für einen individuellen Trimm ebenfalls leicht verstellt werden können. Die Side Fins sind für einen perfekten Strömungsverlauf leicht angestellt. Das Finnen Set, bestehend aus 9 1/2 Side und 14 1/2 Center Finnen sind auf das Board Design und Größe perfekt abgestimmt.Ein Tipp für Fahrer, die mit der Schlaufenposition (4 Positionen stehen zur Wahl) experimentieren wollen: Als weniger geübter oder schwererer Fahrer zu Beginn nicht die hinterste Schlaufenposition wählen, sondern sich zum Ausprobieren von vorne nach hinten arbeiten. Das Deck ist flach gehalten und sorgt so für einen sicheren Stand auch außerhalb der Fußschlaufen, welche sehr hochwertig wirken und gut gepolstert sind. Insgesamt macht das Quad, wie alle Fanatic Boards und die anderer Hersteller, die in der Cobra Fabrik gefertigt werden, einen sehr hochwertigen Eindruck. Durch die Verwendung der neuen und exklusiven Biax Innegra Carbon Technologie sollen die Boards außergewöhnlich robust sein. Wir haben, das müssen wir gestehen einige recht brutale Landungen hingelegt, konnten aber nicht die geringsten Beschädigungen feststellen.

Fanatic Quad TE 81 im Test
Fanatic Quad TE 81 im Test

Auf dem Wasser:
Das Fanatic Quad TE glänzt mit einem sehr großem Einsatzbereich. Es fühlt sich in feinen und sortierten Cross Offshore Bedingungen genauso wohl, wie an heimischen Cross Onshore Wellenspots. Den Beweis tritt das Fanatic World Cup Team regelmäßig an, welches das Quad Serienboard bei allen Events, egal ob in Pozo, Sylt oder auch auf Maui einsetzt. Nicht ohne Grund gehört der Shape von Sebastian Wenzel zu den beliebtesten und erfolgreichsten der vergangenen Jahre. Die sukzessive Evolution des Quads inklusive unzähliger Tests und Verbesserungen seit seiner Markteinführung ist auf dem Wasser regelrecht spürbar - man merkt, hier wurde kein Detail dem Zufall überlassen.


Positiv:
Schon auf den ersten Metern merkt man, der gesamte Trimm des Boards und die Abstimmung der Finnen-, Mastspur- und Schlaufenposition stimmt perfekt. Der Stand auf dem Board fühlt sich sicher und sehr komfortabel an. Mit einem leicht angepowerten Segel nimmt das Quad schnell Fahrt auf, ein merkbarerer Gleitwiderstand, wie man ihn von einigen radikalen Wave-Shapes kennt, existiert nicht. Die Geschwindigkeit bewegt sich im erwarteten Bereich, das Board fühlt sich subjektiv schnell und frei an, man erreicht schon mit mittlerem Segeldruck genug Speed, um sich für hohe Sprünge von der Welle abdrücken zu können. Die Kontrolle ist auch bei kabbeligem Wasser und hoher Geschwindigkeit so gut, wie man es von einem reinrassigen Waveboard erwarten darf. So kann man sich vor einem Sprung gut auf die Welle und die bevorstehende Rotation konzentrieren. Weniger geübte Fahrer wissen den unkomplizierten Fahrkomfort natürlich auch zu schätzen. Seine großen Stärken kann das Quad auf der Welle ausspielen. Die Rails greifen bei schnelle Turns in Perfektion, der gewünschte Radius kann mit viel Drive und Geschwindigkeit gefahren werden. Speed-Verlust im Turn ist ein Fremdwort. Dabei bevorzugt das Quad den Druck über den vorderen Fuß, lässt aber auch enge Snaps, die mehr über das Heck initiiert werden zu. Die Kontrolle an der Lippe lässt aufgrund der gut abgestimmten Finnen keine Wünsche offen. Die Summe dieser Eigenschaften machen das Board auch für weniger geübte Wave-Fahrer zu einer guten Option.

Negativ:
So richtig zu bemängeln gibt es eigentlich nichts bei Fanatics Wave-Wunderwaffe. Natürlich gibt es Boards, die früher ins Gleiten kommen und eine höhere Endgeschwindigkeit erreichen. Diese Plus wird aber durch weniger Finnen und durch geringere Drehfreudigkeit aufgrund einer flacheren Scooplinie erkauft.

Fazit:
Für ambitionierte Waver, die sich regelmäßig in guten Wave-Bedingungen austoben können, ist das Quad die perfekte Wahl. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Sideshore oder auch schräg auflandige Bedingungen handelt. Trotz der genialen Dreheigenschaften macht das Quad immer einen sehr unaufgeregten und harmonischen Eindruck - ideale Voraussetzungen um zum Lieblingsboard jedes Fahrertyps zu avancieren. Das Fanatic Quad TE liebt herausfordernde Bedingungen, es benötigt aber nicht das Fahrkönnen eines Profis - auch in der kommenden Saison wird es deshalb sicher zu den begehrtesten Wave-Spielzeugen gehören.

Fanatic Quad TE 81 im Test










TESTS


Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverä ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir habe ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurz ...

MORE TESTS


Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...
Starboard WindSUP: Spielzeug, oder Windsurfboard?

Starboard WindSUP

Spielzeug, oder Windsurfboard?

Das aufblasbares WindSUP von Starboard mit Kompaktrigg im Test: Spielzeug, oder Windsurfboard? Wir haben die Antwort! ...
Freeride vs. Freewide: Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Freeride vs. Freewide

Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Windsurfers Test: Welche Vor- und Nachteile haben die extrabreiten Freereideboards im Vergleich zu den klassischen Designs? Der Fanatic Shark, Gecko und Hawk im Duell. ...
Freeride vs. Freerace: Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Freeride vs. Freerace

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer – wer hat die Nase vorn? In diesem Test vergleichen wir zwei der beliebtesten Board- und Segel-Set-ups und erklären die Vor- und Nachteile. ...
Ausprobiert: Exocet Nano 115 l 2013: Exocet verblüfft mit cleverem One-for-All Konzept

Ausprobiert: Exocet Nano 115 l 2013

Exocet verblüfft mit cleverem One-for-All Konzept

Bei dem Versuch die Produktionskosten und damit auch die Preise für die Produkte auf einem erträglichen Niveau zu halten, haben die Board-Hersteller in den vergangenen Jahren diver ...
Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013: RRD überrascht mit neuem Boardkonzept

Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013

RRD überrascht mit neuem Boardkonzept

Entgegen den Behauptungen einiger Skeptiker verbessern sich die Fahreigenschaften von Windsurf-Equipment auch heute noch. Die Entwicklungsarbeit der Firmen macht sich nach wie vor bezahlt. ...