WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist.

Die Wahl des richtigen Wavesegels ist heutzutage nicht eben leicht. In der Vergangenheit konnten wir uns nur zwischen Sidehore-Segeln (für leichte Fahrer) oder Onshore-Segeln (für schwergewichtige Fahrer) entscheiden. Spätestens seit dem Erscheinen der 4-Latten Segel ist die Sache deutlich undurchsichtiger geworden. Deshalb haben wir die verschiedenen Segeltypen eines Herstellers (wir haben uns exemplarisch für Neil Pryde entschieden) getestet und danach geforscht, welches Segel für welchen Fahrertyp das ideale ist.

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?
Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Ein gutes Beispiel dafür, dass die Marketingaussagen der Hersteller nur bedingt hilfreich sind, ist der Auftritt des Neil Pryde Teams beim PWA Worldcup in Klitmøller. Bei den platt auflandigen Bedingungen hätte man davon ausgehen sollen, dass die Fahrer sich allesamt für das ausgeschriebene Onshore-Segel von Pryde – in diesem Fall das Atlas – entscheiden würden. Drei Neil Pryde Fahrer waren unter den Top 5, ein Atlas hat aber keiner verwendet. Philip Köster und Robby Swift waren mit dem Combat unterwegs, Jules Denel mit dem The Fly. Verwirrung! Wenn Philip Köster, einer der schwersten und kraftvollsten Fahrer auf der PWA Tour kein Atlas benötigt, wer dann? Oder anders herum - wenn Jules Denel mit einem für Sideshore-Bedinungen designten Segel bei Onshore unter die Top 5 der Welt fährt, ist es für jeden Freizeit-Surfer sicher erst recht gut genug, oder? Es stellt sich also die Frage ob die verschiedenen Segeltypen überhaupt Sinn machen, oder zumindest welchen.

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Dieses Phänomen beschränkt sich nicht alleine auf die Marke NeilPryde, sondern gilt für quasi alle Hersteller. Bei Gaastra nutzt mit Alex Mussolini einer der besten New School Waverider der Welt das 5-Latten Manic und nicht, wie man es vermuten würde, das 4-Latten Modell IQ. Die Liste dieser Gegensätze ist unendlich. 4-Latten Segel sind zurzeit ohne Zweifel in Mode und viele Freizeit-Surfer benutzen eben diese. Liegt das daran, dass die Verkäufe durch die Marketing Abteilung forciert werden, oder sind es eventuell tatsächlich die besseren Segel für jedermann?

Wir haben uns entschieden die Aussagen der Marketing Strategen zu ignorieren und uns in einem Vergleichstest der unterschiedlichen Modelle eine eigene Meinung zu bilden. Wir haben für diesen Test exemplarisch NeilPryde Segel gewählt, die Aussagen sollen aber allgemeingültig und ein Wegweiser auch für die Modelle anderer Marken sein. Es geht schlicht um die Frage: Welches Wavesegel passt zu mir?









TESTS


Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverä ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir habe ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurz ...

MORE TESTS


Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...
Starboard WindSUP: Spielzeug, oder Windsurfboard?

Starboard WindSUP

Spielzeug, oder Windsurfboard?

Das aufblasbares WindSUP von Starboard mit Kompaktrigg im Test: Spielzeug, oder Windsurfboard? Wir haben die Antwort! ...
Freeride vs. Freewide: Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Freeride vs. Freewide

Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Windsurfers Test: Welche Vor- und Nachteile haben die extrabreiten Freereideboards im Vergleich zu den klassischen Designs? Der Fanatic Shark, Gecko und Hawk im Duell. ...
Freeride vs. Freerace: Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Freeride vs. Freerace

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer – wer hat die Nase vorn? In diesem Test vergleichen wir zwei der beliebtesten Board- und Segel-Set-ups und erklären die Vor- und Nachteile. ...
Ausprobiert: Exocet Nano 115 l 2013: Exocet verblüfft mit cleverem One-for-All Konzept

Ausprobiert: Exocet Nano 115 l 2013

Exocet verblüfft mit cleverem One-for-All Konzept

Bei dem Versuch die Produktionskosten und damit auch die Preise für die Produkte auf einem erträglichen Niveau zu halten, haben die Board-Hersteller in den vergangenen Jahren diver ...
Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013: RRD überrascht mit neuem Boardkonzept

Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013

RRD überrascht mit neuem Boardkonzept

Entgegen den Behauptungen einiger Skeptiker verbessern sich die Fahreigenschaften von Windsurf-Equipment auch heute noch. Die Entwicklungsarbeit der Firmen macht sich nach wie vor bezahlt. ...