WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Antoine Albeau - vom Gejagten zum Jäger

Antoine Albeau im Interview. Der Franzose spricht über seine Rivalität mit Björn Dunkerbeck und den Weg, als Erster die Ziellinie zu überqueren.

Antoine Albeau wurde von 2007 bis 2010 ununterbrochen Weltmeister im Slalom. 2011 musste der 40-Jährige die Krone Björn Dunkerbeck abgeben und auch in diesem Jahr liegt der Franzose nach 4 von 7 Events im Ranking hinter seinem Erzrivalen. Im Interview spricht er über die Rivalität mit seinem Dauer-Konkurrenten und welcher Fähigkeiten es bedarf, im Slalom erfolgreich zu sein.

Antoine, lass uns zuerst über den vergangenen Event in Sotavento auf Fuerteventura sprechen. Der Spot liegt dir, oder?
Ja, ich glaube ich habe hier die letzten 6 Jahre immer gewonnen. Starker Wind und Chop aus allen Richtungen sorgen für sehr anspruchsvolle Bedingungen und der Fahrer macht den großen Unterschied. Anders als an Spots mit perfekten Bedingungen, wo das Feld näher zusammenrückt und kleine Unterschiede am Material das Zünglein an der Waage spielen. Auf Fuerteventura ist geistige und körperliche Fitness gefragt, man muss seine Leistung viele stürmische Tage in Folge abrufen. Dieses Jahr war das leider etwas anders, wir konnten nur 4 Rennen fahren.

Gibt es trotzdem irgendwelche speziellen Anforderungen, die Fuerteventura an das Material stellt?
Wie gesagt es ist sehr choppy und windig, da muss das Material vor allem gut zu kontrollieren sein. Ich reise immer einige Tage vor dem Event an, um mein Set Up optimal zu tunen. Die gesamte Abstimmung von Board, Finne und Rigg muss perfekt stimmen.

Antoine Albeau - vom Gejagten zum Jäger
Antoine Albeau - vom Gejagten zum Jäger

Welcher Typ Slalomfahrer ist gefragt in den schwierigen Bedingungen von Sotavento?
Um auf Fuerteventura gut zu sein, brauchst du vor allen Dingen Erfahrung. Daher sind es eher die alteingesessenen Fahrer, die hier vorne mitmischen. Auch technische Fähigkeiten spielen an diesem schwierigen Spot eine wichtigere Rolle, als beispielsweise einfach nur hinhalten zu können. Natürlich ist es auch kein Nachteil ein ordentliches Kampfgewicht auf die Waage zu bringen.

Dieses Jahr auf Fuerteventura warst du nur Dritter. Im Gesamtranking liegst du hinter Björn Dunkerbeck auf Platz 2. Die Dominanz des Antoine Albeau der Vorjahre ist vorbei. Wie erklärst du dir das?
Ich bin keineswegs schlechter geworden, die Konkurrenz wird einfach immer stärker. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Die anderen Marken arbeiten hart an der Entwicklung ihres Materials. Es gibt keine langsamen Boards oder Segel mehr, und auch keine schlechten Fahrer. Alle rücken näher zusammen. Außerdem mache ich dieses Jahr unnötige Fehler, die ich sonst nicht gemacht habe.


Antoine Albeau - vom Gejagten zum Jäger

Von welcher Art von Fehlern sprichst du?
Meist taktische Kleinigkeiten, die am Ende aber Siege kosten. Vor allem bei Halbfinal- und Finalläufen hatte ich einige knappe, aber total unnötige Frühstarts. Darüber ärgere ich mich sehr, denn diese Fehlstarts haben mir schon einige Ergebnisse ruiniert. Es gab auch noch andere Fehler, die ich gemacht habe, die will ich aber lieber nicht verraten (lacht).

Die Rolle des einsamen Gejagten bist du dadurch immerhin los. Wie gefällt dir deine neue Rolle als Jäger von Björn Dunkerbeck?
Ich bin immer noch der Gejagte! Auch wenn ich im Eventranking gerade nicht mit Abstand auf Position Eins liege, oder wenn während eines Events jemand anders der temporäre Leader ist. Das Feld lässt mich trotzdem nie aus den Augen. Ich habe immer das Gefühl dass alle hinter mir herrennen und mich beißen wollen. Ansonsten kann ich mit der Rolle des Gejagten gut leben. Ich fühle mich auf Platz 1 wohler als auf den folgenden. Drum ist es auch mein Ziel da wieder hin zu gelangen.



Alle Bilder (15):
Antoine hüpft freudig ins Ziel.
Trainingssession mit Teamkollegen Julien Quentel.
Dieser Start hat gepasst. Antoine hat in dieser Saison einige Fehlstarts provoziert.
Waveriding 2009 auf Sylt. Mit spektakulären Stunts wurde Albeau Vierter.
Mit Voll-Speed Richtung Halsenmarke.
Hier sieht man die perfekte Board-Kontrolle des Franzosen.
Björn Dunkerbeck ist diese Saison oft eine Nuance schneller.
Backside Cutback auf Sylt. Auch auf dem Waveboard macht Antoine eine gute Figur.
Nach vollendeter Arbeit.
Warp-Speed auf dem Kurs.
Souveräne Führung im Vorlauf auf Fuerteventura.
Antoine ist bekannt für seine technisch perfekten Halsen-Manöver.
Speed-Jibe in Sotavento.
Antoine verfolgt Peter Volwater.
Antoine auf Fuerteventura: Trotz Platz 2 in der Weltrangliste gut gelaunt.






PEOPLE


Steffi Wahl im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Steffi Wahl im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Bei der Vorstellung des Team Germany beim Windsu ...
Vincent Langer im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Vincent Langer im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf ...
Lina Erpenstein im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Lina Erpenstein im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup au ...

MORE PEOPLE


Florian Jung im Interview: Team Germany beim World Cup Sylt

Florian Jung im Interview

Team Germany beim World Cup Sylt

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Flo Jung. ...
Leon Jamaer Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Leon Jamaer Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Leon Jamaer. ...
Gunnar Asmussen im Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Gunnar Asmussen im Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Slalom-Spezialist Gunnar Asmussen. ...
Günter Lorch im Interview: 'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Günter Lorch im Interview

'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Hochwertige Carbonmaterialien und auffällig dunkle Optik: Das steckt hinter LORCHs „Blackline Technologie". ...
Lina Erpenstein im Interview: Deutschlands neue Top-Waveriderin

Lina Erpenstein im Interview

Deutschlands neue Top-Waveriderin

Sie ist weiblich, jung, schlau, kommt aus Deutschland und stellt mit ihren Loops die meisten Jungs in den Schatten. Lina Erpenstein fuhr gerade beim Worldcup auf ...
Vincent Langer im Interview: 'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Vincent Langer im Interview

'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso er die Deutsche Tour mitfährt, obwohl er auch im Worldcup ordentlich was reißen könnte, ve ...
Steffi Wahl: Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl

Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl ist ein Aushängeschild für den Windsurfsport. Weil sie trotz Beruf enorm erfolgreich surft und immer den Blick für das Wesentliche ...
Sailloft Hamburg: Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Sailloft Hamburg

Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Segel statt Zahnfleisch nähen! Die Sailloft Hamburg Gründer Gerrit Maaß und Olaf Hamelmann erklären uns ...
Er loopt wieder: Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Er loopt wieder

Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Wegen Kreuzbandriss war er sechs Monate nicht Surfen. Der dreifache Wave-Weltmeister Philip Köster im ersten WINDSURFERS-Interview seit sein ...
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?: Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?

Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Entscheidet man sich für eine Freestyle-Karriere, setzt man alles auf Rot. Bei gerade einmal zwei World Cups pro Jahr erinnert diese manch ...
Amanda Beenen im Interview: Pleite trotz PWA

Amanda Beenen im Interview

Pleite trotz PWA

„Frauen bekommen kein Geld.“ Profi-Waveriderin Amada Beenen nimmt im Interview mit WINDSURFERS kein Blatt vor den Mund. ...
Ross Williams im Interview: Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams im Interview

Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams ist absolute Weltklasse in gleich drei Disziplinen und führt trotzdem ein Leben außerhalb des Rampenlichts. Wir sprachen mit dem wohl b ...
Industrie-Insider Ben Severne im Interview: 'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Industrie-Insider Ben Severne im Interview

'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Der sympathische und bodenständig wirkende Australier ist Namensgeber und Gründer von Branchen-Riese Severne Sails. Im WINDSURFERS-Interview ...
Weltmeister Matteo Iachino: 'Ich muss noch einiges lernen'

Weltmeister Matteo Iachino

'Ich muss noch einiges lernen'

Nach einer nicht enden wollenden Dunkerbeck-Albeau-Ära gibt es nun erstmals seit 13 Jahren wieder einen neuen Slalomweltmeister: Matteo Iachino. ...