WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Formula-Weltmeister 2017 - Vincent Langer im Interview

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso er die Deutsche Tour mitfährt, obwohl er auch im Worldcup ordentlich was reißen könnte, verrät das Geheimnis seines Erfolges und sein größtes Ziel.

Du hast gerade deinen ersten Formula-Weltmeistertitel gewonnen. Dazu erst einmal Gratulation!
Dankeschön! Als ich das Ding gewonnen hab, war ich erst einmal total überrascht. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Mein bestes Ergebnis im Formula war 2012 in Lettland. Danach war ich tatsächlich nie wieder unter der Top-10. Ich bin mit dem Ziel Top-5 zu fahren auf Sylt angereist. Damit wäre ich auch schon zufrieden gewesen. Aber das ich jetzt gewonnen habe ist natürlich einfach der Hammer.

Am letzten Tag der Weltmeisterschaft wurde es ja wirklich noch einmal extrem spannend. Ihr habt euch an der Spitze ja ein richtiges Duell geliefert…
Bis zum letzten Tag konnten tatsächlich noch vier Leute Weltmeister werden: Der amtierende Weltmeister Alexandre Cousin, Vizeweltmeister Sebastian Kördel aus Deutschland, Ex-Weltmeister Steve Allen aus Australien und ich. Für den letzten Tag hatten wir eine sehr geile Windvorhersage. 20 Knoten aus Süd-West. Das ist auf Sylt schräg-auflandig von links und bedeutet ordentlich Welle. Große Wellen liegen mir sehr gut. Ich wusste, dass ich bei wenig Wind deutlich stärkere Defizite habe, als bei viel Wind. Im Vergleich zu allen anderen konnte ich also wesentlich entspannter in den Tag gehen. Das hat sich dann auch gleich bemerkbar gemacht. Die Favoriten wurden ihrer Rolle nicht gerecht. Sebastian ist immer knapp in die Top-10 gefahren, Steve war in keinem einzigen Rennen vor mir. Alexandre war stark, mit dem habe ich gekämpft, aber man kann auch nicht sagen, dass er am letzten Tag noch unglaublich schnell war. Durch die veränderten Bedingungen waren komplett andere Leute vorne. Gunnar Asmussen und Caspar Bouman zum Beispiel. Die Jungs haben mir dann geholfen, indem sie sich zwischen mich und die anderen Titel-Kandidaten geschoben haben. Dadurch haben die anderen deutlich mehr Punkte bekommen.

Formula-Weltmeister 2017 - Vincent Langer im Interview
Formula-Weltmeister 2017 - Vincent Langer im Interview

Und du fährst vor Sylt ja auch mehrere Regatten im Jahr. Das spielt dir natürlich auch ein wenig in die Karten.
Definitiv! Sylt ist ein Spot, an dem ich mich extrem wohl fühle. Flachwasser liegt mir ehrlich gesagt nicht so, weil ich das hier auch nie fahre. Sylt hingegen kenne ich wie meine Westentasche! Seit 2012 habe ich außerhalb vom Worldcup kein Event auf Sylt mehr verloren. Die Serie will ich natürlich weiterführen (lacht)!

Grundstein deiner Windsurf-Karriere ist, dass du früher in Schilksee bei Kiel RS:X gefahren bist. Hilft dir das heute immer noch?
Angefangen habe ich durch meinen Vater, der ist früher auch Regatten gefahren. Dann wurde ich in den Landes-Kader berufen, damals aber noch auf dem alten One Design.

Das Mistral One Design? Vier Meter lang und unfassbar schwer?
Genau die alte Scheiß-Planke (lacht)! Damit habe ich angefangen, wurde später in den Olympia-Kader berufen und bin dann in der RS:X-Klasse gestartet. Durch die langsameren Brettklassen lernt man deutlich mehr Technik. Bei einer taktischen Disziplin wie Formula hilft es natürlich ganz besonders, dass ich am Olympia-Stützpunkt noch einen Trainer hatte, mit dem ich Vor- und Nachbesprechungen gemacht habe und, dass ich eine richtige taktische Ausbildung bekommen habe. Da profitiere ich auch heute noch von. Das kann ich wirklich nur jedem Jugendlichen empfehlen. Erstmal mit dem T293 starten und dann später erst mit der Shortboard-Geschichte anfangen.


Formula-Weltmeister 2017 - Vincent Langer im Interview

Würdest du dich heute nochmal auf das RS:X stellen und für Deutschland bei Olympia starten?
Haha, dafür bin ich zu schwer! Das Idealgewicht liegt für’s RS:X bei 72-73kg. Aber würden wir ein anderes Brett bekommen, mit dem ich bei meinem Gewicht von 90kg konkurrenzfähig bin, wäre Olympia natürlich immer noch der größte Traum für mich.

In Deutschland wirkt es so, als wäre der erste Platz für dich immer garantiert. Wird dir das nicht langweilig?
Naja, so richtig langweilig ist das nicht! Jetzt gerade beim Tourstop in Grömitz habe ich von Gunnar (Asmussen, Anm.d.Red.) einen auf die Mütze bekommen! Die Konkurrenz in Deutschland ist extrem stark. Bei der Formula-WM zum Beispiel ist Gunnar jetzt Fünfter geworden, Kördel Vierter und Nico Prien Achter. Gegen die Jungs kämpfe ich in Deutschland. Das ist definitiv kein Selbstgänger! Und wenn man sich im Worldcup mal die Slalom-Ergebnisse anguckt, dann ist das auch so, dass Gunnar und Nico ab und zu bis ins Finale fahren. Das Level ist hoch und es ist deshalb null langweilig.










PEOPLE


Lina Erpenstein im Interview: Deutschlands neue Top-Waveriderin

Lina Erpenstein im Interview

Deutschlands neue Top-Waveriderin

Sie ist weiblich, jung, schlau, kommt aus Deutschland un ...
Vincent Langer im Interview: 'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Vincent Langer im Interview

'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso e ...
Steffi Wahl: Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl

Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl ist ein Aushängeschild für den ...

MORE PEOPLE


Sailloft Hamburg: Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Sailloft Hamburg

Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Segel statt Zahnfleisch nähen! Die Sailloft Hamburg Gründer Gerrit Maaß und Olaf Hamelmann erklären uns ...
Er loopt wieder: Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Er loopt wieder

Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Wegen Kreuzbandriss war er sechs Monate nicht Surfen. Der dreifache Wave-Weltmeister Philip Köster im ersten WINDSURFERS-Interview seit sein ...
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?: Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?

Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Entscheidet man sich für eine Freestyle-Karriere, setzt man alles auf Rot. Bei gerade einmal zwei World Cups pro Jahr erinnert diese manch ...
Amanda Beenen im Interview: Pleite trotz PWA

Amanda Beenen im Interview

Pleite trotz PWA

„Frauen bekommen kein Geld.“ Profi-Waveriderin Amada Beenen nimmt im Interview mit WINDSURFERS kein Blatt vor den Mund. ...
Ross Williams im Interview: Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams im Interview

Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams ist absolute Weltklasse in gleich drei Disziplinen und führt trotzdem ein Leben außerhalb des Rampenlichts. Wir sprachen mit dem wohl b ...
Industrie-Insider Ben Severne im Interview: 'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Industrie-Insider Ben Severne im Interview

'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Der sympathische und bodenständig wirkende Australier ist Namensgeber und Gründer von Branchen-Riese Severne Sails. Im WINDSURFERS-Interview ...
Weltmeister Matteo Iachino: 'Ich muss noch einiges lernen'

Weltmeister Matteo Iachino

'Ich muss noch einiges lernen'

Nach einer nicht enden wollenden Dunkerbeck-Albeau-Ära gibt es nun erstmals seit 13 Jahren wieder einen neuen Slalomweltmeister: Matteo Iachino. ...
Nico Prien im Interview: Der heimliche Star

Nico Prien im Interview

Der heimliche Star

Im Windschatten von Vincent Langer hat sich Nico Prien dieses Jahr zum zweitbesten Fahrer im DWC gemausert. Wir haben den deutschen Vizemeister über Training auf der Ostsee, He ...
Mathias Genkel: Der 'Deutsche Meister' im Freestyle?

Mathias Genkel

Der 'Deutsche Meister' im Freestyle?

Mathias Genkel hat dieses Jahr zwei von drei GFB-Events gewonnen. Trotzdem darf er sich nicht 'Deutscher Meister' nennen. Wir trafen den 'Jahresranglisten-Ersten' zu einem Gespr ...
In den großen Fußstapfen Gollitos: Deivis Paternina im Interview

In den großen Fußstapfen Gollitos

Deivis Paternina im Interview

Optimale Trainingsbedingungen und jede Menge Talente auf dem Wasser – aber keiner schaut zu. Wir sprachen mit einem der besten Nachwuchsfreestyler & ...
Philip Köster: Wie steht es um den deutschen Weltmeister?

Philip Köster

Wie steht es um den deutschen Weltmeister?

Der 22-Jährige verletzte sich vor einem Monat schwer. Wir sprachen mit Philip Köster über seinen Unfall und ein mögliches Comeback. ...
Dieter van der Eyken: Der amtierende Weltmeister im Interview

Dieter van der Eyken

Der amtierende Weltmeister im Interview

Vom Jäger zum Gejagten: Als Underdog schaffte er vergangenes Jahr mit dem Titel eine kleine Sensation. Was sich seitdem änderte, verrät der Belgier ...
Der neue Freestyle-Gott: Amado Vrieswijk im Interview

Der neue Freestyle-Gott

Amado Vrieswijk im Interview

Der 20-jährige Bonaire-Boy Amado Vrieswijk ist dieses Jahr das Nonplusultra im Freestyle und steht kurz vor seinem ersten Titel. Im Interview mit Windsurfers spricht ...
Julian Wiemar: Auf den Weg zum Windsurf-Pro - Part 5

Julian Wiemar

Auf den Weg zum Windsurf-Pro - Part 5

Jetzt wird es ernst! Nach dem Abi fiel der Startschuss für ein Jahr Windsurfen und Reisen als Einstieg in das Leben eines Pros. Julian berichtet von seinem ersten PWA World Cu ...