WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen? - das deutsche Freestyle-Ass im Interview - Teil 2


Auf Sylt findet Freestyle als eine von drei Disziplinen beim Grand Slam statt. Manche befürchten, dass angeblich bei stärkerem Wind auf Welle und bei schwächerem Wind auf Slalom gesetzt wird. Wie siehst du das?
Ich glaube nicht, dass Freestyle dort keine Chance hat. Bei den letzten drei Events auf Sylt hatten wir bis jetzt immer Priorität. Klar, wenn es natürlich nicht ausreicht, dann fährt man eher Slalom und wenn es perfekte Wave-Bedingungen gibt, und die Vorhersage es zulässt, im weiteren Verlauf des Events noch Freestyle zu fahren, dann finde ich es auch völlig legitim, Wave zu starten.

Die neuesten Tricks im Freestyle sind vielleicht das Auffälligste, was der Windsurfsport zu bieten hat. Außerdem ist es ja im Unterschied zum Waveriding auf nahezu allen Gewässern machbar. Warum wird es dennoch von der breiten Masse nicht so angenommen?
Das Stimmt! Es ist einfach unfassbar, was für Manöverkreationen die letzten drei Jahre entstanden sind und es kommen immer weitere dazu. Wenn man nicht oft auf dem Wasser ist,
hat man fast keine Chance, mit dem derzeitigen Level mitzuhalten. Das Problem: Freestyle ist unfassbar anspruchsvoll. Alle, die einen Spock können, wissen wovon ich spreche. Oder wie schon gesagt wurde: Eine Air Jibe dauert ewig. Dann kann man sie erstmal auf einer Seite und dann braucht es wieder einige Zeit um sie auf beiden Seiten zu lernen.

Außerdem müssen alle Newschool-Manöver sowohl bei Leicht- als auch bei Starkwind sitzen. Im Vergleich zum Waveriding gibt es viel mehr Tricks, was die Disziplin höchst Anspruchsvoll macht. Kurz und knapp: Man muss Biss, Talent – inwiefern das zu definieren ist, sei dahingestellt –, Ehrgeiz und Bock haben.


Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen? - das deutsche Freestyle-Ass im Interview
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen? - das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Was müsste passieren, damit Freestyle kommerzieller wird?
Es gibt viele Möglichkeiten, wie man die Disziplin wieder interessanter machen könnte. Beispielsweise ein Big-AIR-Contest mit nur einem Move pro Runde wäre spektakulär, geil anzuschauen und man bekommt am laufenden Band Action geboten. Wenn man sich einen kompletten Heat anschaut, ist das anders.

Einige Jungs fordern, Freestyle und Welle zu kombinieren. Macht das Sinn oder will man sich eher bewusst von der anderen Disziplin abgrenzen?
Ja, klar macht das Sinn. Man müsste sich dann nur überlegen, wo man den Schwerpunkt setzt – beim Wellenabreiten oder bei den Sprüngen.

Zweifelst du eigentlich manchmal, ob sich der hohe Trainingsaufwand überhaupt lohnt?
Den einen oder anderen Gedanken macht man sich da schon mal. Aber es ist ein geiler Sport, Leidenschaft pur und deshalb macht man weiter.


Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen? - das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Da du studierst scheinst du ja auch nicht zu 100 Prozent auf die Profi-Karriere zu setzen. Wie schaffst du es, World Cups, Training, Arbeit und Uni unter einen Hut zu bringen?
Das ist eine Gute Frage! Manchmal ist das alles eine Herausforderung und mit viel Planung im Voraus verbunden. Es ist einfach unmöglich, sich auf alles zu 100 Prozent zu konzentrieren, das geht nicht. Wenn ich auf Surftrips bin, denke ich nicht viel an die Uni, aber wenn ich beispielsweise in der Uni bin, dann hau ich schon rein damit das alles auch läuft. Nur ein Bisschen surfen und einmal Buchaufschlagen hilft da nicht weiter.

Du bist ein World Cup Freestyler, der Business studiert. Sieht man dich in einigen Jahren mit grauem Nadelstreifenanzug in Frankfurt oder mit schwarzem Neoprenanzug auf dem Wasser?
Ich denke in Kombi (lacht). Aktuell möchte ich einfach mein Studium abschließen und dann weiterschauen, in welche Richtung es geht. Ehrlich gesagt gibt es noch keinen Masterplan.

Und wenn es dann mal einen gibt, muss man den bestimmt an gegebener Stelle wieder anpassen, da es durchaus sein kann, dass eine Windsurfsession dazwischen kommt, haha.



Alle Bilder (24):
In Südafrika bereitete sich Marco auf die neue Saison vor.
'Schon nach zwei Wochen war ich auf dem neuen Material eingefahren.'
An der Quelle der Freesytle-Tricks.
An dem neuen Material hat der Student schnell Gefallen gefunden.
Wenig Wettkampf – viel Miteinander: Das Leben der besten Freestyler der Welt.
Lifestyle.
Strand statt Hörsaal: Trotz einiger Mühen bekommt Marco Uni und Profisport unter einen Hut.
Ja klar!
Die Kap Region gilt nicht umsonst als eine der schönsten der Welt.
Der Lufinator in Action.
Wenn Marco Lufen irgendwo mit seiner lockigen Mähne und dem verschmitzten Lächeln auftritt, sind ein paar Lacher garantiert
Nicht die schlechteste Kulisse für ein Wintertrainingslager.
Läuft mit neuem Equipment.
Marco beherrscht alle Freestyle-Moves im Schlaf.
Power Slide in der Nahbetrachtung.
Panoramablick. So lässt sich ein Wintersemester aushalten.
Marco fokussiert.
Forward Loop in SA.
Freestyle-Idylle.






PEOPLE


Steffi Wahl im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Steffi Wahl im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Bei der Vorstellung des Team Germany beim Windsu ...
Vincent Langer im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Vincent Langer im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf ...
Lina Erpenstein im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Lina Erpenstein im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup au ...

MORE PEOPLE


Florian Jung im Interview: Team Germany beim World Cup Sylt

Florian Jung im Interview

Team Germany beim World Cup Sylt

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Flo Jung. ...
Leon Jamaer Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Leon Jamaer Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Leon Jamaer. ...
Gunnar Asmussen im Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Gunnar Asmussen im Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Slalom-Spezialist Gunnar Asmussen. ...
Günter Lorch im Interview: 'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Günter Lorch im Interview

'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Hochwertige Carbonmaterialien und auffällig dunkle Optik: Das steckt hinter LORCHs „Blackline Technologie". ...
Lina Erpenstein im Interview: Deutschlands neue Top-Waveriderin

Lina Erpenstein im Interview

Deutschlands neue Top-Waveriderin

Sie ist weiblich, jung, schlau, kommt aus Deutschland und stellt mit ihren Loops die meisten Jungs in den Schatten. Lina Erpenstein fuhr gerade beim Worldcup auf ...
Vincent Langer im Interview: 'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Vincent Langer im Interview

'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso er die Deutsche Tour mitfährt, obwohl er auch im Worldcup ordentlich was reißen könnte, ve ...
Steffi Wahl: Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl

Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl ist ein Aushängeschild für den Windsurfsport. Weil sie trotz Beruf enorm erfolgreich surft und immer den Blick für das Wesentliche ...
Sailloft Hamburg: Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Sailloft Hamburg

Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Segel statt Zahnfleisch nähen! Die Sailloft Hamburg Gründer Gerrit Maaß und Olaf Hamelmann erklären uns ...
Er loopt wieder: Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Er loopt wieder

Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Wegen Kreuzbandriss war er sechs Monate nicht Surfen. Der dreifache Wave-Weltmeister Philip Köster im ersten WINDSURFERS-Interview seit sein ...
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?: Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?

Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Entscheidet man sich für eine Freestyle-Karriere, setzt man alles auf Rot. Bei gerade einmal zwei World Cups pro Jahr erinnert diese manch ...
Amanda Beenen im Interview: Pleite trotz PWA

Amanda Beenen im Interview

Pleite trotz PWA

„Frauen bekommen kein Geld.“ Profi-Waveriderin Amada Beenen nimmt im Interview mit WINDSURFERS kein Blatt vor den Mund. ...
Ross Williams im Interview: Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams im Interview

Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams ist absolute Weltklasse in gleich drei Disziplinen und führt trotzdem ein Leben außerhalb des Rampenlichts. Wir sprachen mit dem wohl b ...
Industrie-Insider Ben Severne im Interview: 'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Industrie-Insider Ben Severne im Interview

'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Der sympathische und bodenständig wirkende Australier ist Namensgeber und Gründer von Branchen-Riese Severne Sails. Im WINDSURFERS-Interview ...
Weltmeister Matteo Iachino: 'Ich muss noch einiges lernen'

Weltmeister Matteo Iachino

'Ich muss noch einiges lernen'

Nach einer nicht enden wollenden Dunkerbeck-Albeau-Ära gibt es nun erstmals seit 13 Jahren wieder einen neuen Slalomweltmeister: Matteo Iachino. ...