WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht - Teil 2


1996 habt ihr aber auch noch Custom made Segel hergestellt?
Olaf: Ja genau, aber beide Marken unter einem Dach nebeneinander. Wir waren der Meinung, dass wenn wir jetzt einfach mal dem Ganzen einen neuen Namen geben und die beiden alten Namen sterben lassen, dass das die ganzen alten Kunden abhängt. Dann haben wir das erstmal so betrieben und hier noch einen kleinen Surfshop gehabt mit Custom made Segeln und Reparaturen. Irgendwann, da war auch wieder ein Kasten Bier mit im Spiel (lacht), irgendwann kam dann die Überlegung wir brauchen irgendeinen anderen Namen. Wir brauchen einen Dachnamen. Letztlich ist ein Freund von uns darauf gekommen und meinte: Wieso? Ihr macht Segel und das hier ist 'ne Loft. Sailloft.

Im Jahr 1997/98 ist dann die Custom made Schmiede Sailloft auf den Markt getreten. Gab es einen Dämpfer oder wie lief es an?
Olaf: Zuerst haben wir Custom Made Segel unter dem Namen Sailloft hergestellt (überlegt). 1999 haben wir überlegt wir wollen Segel machen lassen und eine Kleinserie produziert.


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht
Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Produziert oder produzieren lassen? Ich meine, dafür müsstet ihr verdammt viel Zeit in der Werkstatt verbringen!
Olaf: 2000 haben wir uns in den Flieger nach Sri Lanka gesetzt, um die erste Kleinserie in Auftrag zu geben. Wir hatten herausgefunden, welcher Produzent zu uns passen würde. Wir hatten da ein paar Tipps, wussten es aber nicht ganz genau. Wir hatten auch hier in Hamburg in der IHK nach Adressen gesucht, wir wussten da gibt es eine Firma die heißt ungefähr so, da wollen wir hin. Nachdem wir die Nummer des Besitzers rausgefunden hatten (ohne Internet war das eine Herausforderung, Anmerkung d. Redaktion) riefen wir dort an. Der Besitzer meinte nur ganz schroff am Telefon: „ Was Sailloft? Kenn ich nicht! Was das für ein Laden, hä? Dann haben wir ihm erklärt was wir vorhaben und er meinte „Na, kommt mal her.“ Ticket gekauft, hin da. Dann sind wir da angekommen und er sagte: „Ok, wie viele Segel wollt ihr denn machen?“ Wir haben geantwortet: „Naja 60 Stück.“ Da hat der sich mal kurz in seinem Bürostuhl umgedreht und laut losgelacht und meinte zu uns: „Segel produzieren macht nur im vierstelligen Bereich Spaß. Aber ich mach es. Ich mach eure 60 Segel.“ In dem gleichen Jahr haben wir noch 30 Stück nachbestellt (stolz).


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Wie bekommt man so eine „Kleinserie“ von 60 Segeln von Sri Lanka nach Hamburg?
Olaf: Natürlich konnten wir uns keinen eigenen Frachtcontainer leisten, also haben wir uns einen Stückgutcontainer besorgt.
Gerrit: Unser erster Großauftrag von 100 Segeln kam mit einer Ladung Trockenfisch.
Olaf: Die zuständige Behörde sagte, der Trockenfisch muss erstmal untersucht werden, ob der hier überhaupt auf den Markt darf.
Gerrit: Das hat 4 Wochen gedauert. Wir hatten völlige Panik, dass unsere Segel, in einem Container wo die ganze Zeit die Sonne drauf brennt, nach 4 Wochen gemeinsame Lagerung mit Trockenfisch, unsere Segel komplett nach Fisch stinken werden. Was dann aber zum Glück nicht so war.
Olaf: Allerdings hatten wir unseren damals ersten Großkunden jeden Tag am Telefon.
Gerrit: Ja, der ist in der Erdumlaufbahn heiß gelaufen. (lacht)
Olaf: Die Ware war ja auch schon bezahlt. Das war der Hammer mit dem Trockenfisch, ich dachte ich höre nicht richtig. Das sind so Sachen wo du denkst: Spedition, das geht alles so automatisch, da bekommst du eine Mail und kannst die Segel abholen. Aber dann passieren dauernd solche Sachen.
Gerrit: Zum Beispiel Schiff kaputt. Das trieb dann irgendwo im Indischen Ozean rum, weil sie das Ersatzteil nicht ran bekommen haben.
Olaf: Und nur solche Sachen. Da weißt du dann auch, warum bei Speditionen so viele Leute arbeiten, weil bei jeder Lieferung irgendwas schiefgeht. Es ist immer irgendwas, glaubt man nicht, ist aber so!



Alle Bilder (26):
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Bionic laminierte Panels an den Zugpunkten
Federico Infantino (Foto: Valentin Böckler)
Mit dem Ultimate Speed- und Slalomsegel waren Karin Jaggi und Patrik Diethelm auf Anhieb erfolgreich
Das Cross ist ein No-Cam Freeride Segel der Hamburger Segelmacher
Everon (Tonky) Frans ist seit Anfang 2016 bei Sailloft (Foto: Marc von Swoll)
Olaf an der Nähmaschine
Olaf und Patrik bei Neuentwicklungen
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Das Quad von Sailloft - wie geschaffen für norddeutsche Bedingungen
Traction wurde als Angleitwunder und Durchgleitspezialist konzipiert
Gerrit, Patrik und Olaf fachsimpeln über Verbesserungen am Ultimate-Segel
Auch im Team von Sailloft: Steffie Wahl






PEOPLE


Steffi Wahl im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Steffi Wahl im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Bei der Vorstellung des Team Germany beim Windsu ...
Vincent Langer im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Vincent Langer im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf ...
Lina Erpenstein im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Lina Erpenstein im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup au ...

MORE PEOPLE


Florian Jung im Interview: Team Germany beim World Cup Sylt

Florian Jung im Interview

Team Germany beim World Cup Sylt

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Flo Jung. ...
Leon Jamaer Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Leon Jamaer Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Leon Jamaer. ...
Gunnar Asmussen im Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Gunnar Asmussen im Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Slalom-Spezialist Gunnar Asmussen. ...
Günter Lorch im Interview: 'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Günter Lorch im Interview

'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Hochwertige Carbonmaterialien und auffällig dunkle Optik: Das steckt hinter LORCHs „Blackline Technologie". ...
Lina Erpenstein im Interview: Deutschlands neue Top-Waveriderin

Lina Erpenstein im Interview

Deutschlands neue Top-Waveriderin

Sie ist weiblich, jung, schlau, kommt aus Deutschland und stellt mit ihren Loops die meisten Jungs in den Schatten. Lina Erpenstein fuhr gerade beim Worldcup auf ...
Vincent Langer im Interview: 'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Vincent Langer im Interview

'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso er die Deutsche Tour mitfährt, obwohl er auch im Worldcup ordentlich was reißen könnte, ve ...
Steffi Wahl: Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl

Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl ist ein Aushängeschild für den Windsurfsport. Weil sie trotz Beruf enorm erfolgreich surft und immer den Blick für das Wesentliche ...
Sailloft Hamburg: Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Sailloft Hamburg

Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Segel statt Zahnfleisch nähen! Die Sailloft Hamburg Gründer Gerrit Maaß und Olaf Hamelmann erklären uns ...
Er loopt wieder: Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Er loopt wieder

Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Wegen Kreuzbandriss war er sechs Monate nicht Surfen. Der dreifache Wave-Weltmeister Philip Köster im ersten WINDSURFERS-Interview seit sein ...
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?: Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?

Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Entscheidet man sich für eine Freestyle-Karriere, setzt man alles auf Rot. Bei gerade einmal zwei World Cups pro Jahr erinnert diese manch ...
Amanda Beenen im Interview: Pleite trotz PWA

Amanda Beenen im Interview

Pleite trotz PWA

„Frauen bekommen kein Geld.“ Profi-Waveriderin Amada Beenen nimmt im Interview mit WINDSURFERS kein Blatt vor den Mund. ...
Ross Williams im Interview: Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams im Interview

Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams ist absolute Weltklasse in gleich drei Disziplinen und führt trotzdem ein Leben außerhalb des Rampenlichts. Wir sprachen mit dem wohl b ...
Industrie-Insider Ben Severne im Interview: 'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Industrie-Insider Ben Severne im Interview

'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Der sympathische und bodenständig wirkende Australier ist Namensgeber und Gründer von Branchen-Riese Severne Sails. Im WINDSURFERS-Interview ...
Weltmeister Matteo Iachino: 'Ich muss noch einiges lernen'

Weltmeister Matteo Iachino

'Ich muss noch einiges lernen'

Nach einer nicht enden wollenden Dunkerbeck-Albeau-Ära gibt es nun erstmals seit 13 Jahren wieder einen neuen Slalomweltmeister: Matteo Iachino. ...