WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Fotospecial: Tropen-Traum Tahiti

Sensationelle Bilder von den Hardcore-Riffwellen des Pazifiks. Ein Tahiti-Local gibt WINDSURFERS Insider-Infos.

Surfen in der Südsee ist ein Traum von jedem Windsurfer, der als Kind einmal ein Surf-Magazin aufgeschlagen hat: Immer 28°C, Sonne, badewannen-warmes, glasklares Wasser, Palmen, Korallenriffe und Schildkröten. Den krassen Gegenpol dazu bilden die pazifischen Monster-Wellen, in deren Tubes ein ganzer Omnibus parken könnte. Nur die Mutigsten der Profi-Surfer trauen sich in diese Wellen. Die Berüchtigste davon ist Teahupoo, was soviel bedeutet wie "Ort der Totenschädel". Eine berühmte Welle über einem superflachen, messerscharfen Korallen-Riff.

Travel Tipps:
Das Südsee-Archipel Tahiti ist die größte und berühmteste der französischen Gesellschaftsinseln. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und hat bei 1042 Quadratkilometern Größe unter 200.000 Einwohner. Da Tahiti in Luv der Trade-Winds liegt, ist sie auch diejenige der Inselgruppe mit den konstantesten Windsurf-Bedingungen. Genau wie die Hawaii-Inseln liegt Französisch-Polynesien in der Zone der südpazifischen Passatwinde. Das Klima ist tropisch, wird aber vom Wind auf angenehme 26°C heruntergekühlt. Glücklicherweise liegt Tahiti außerhalb der Durchzugspfade der tropischen Wirbelstürme. Die beste Zeit des Jahres ist die Trockenzeit im polynesischen Winter von Juni bis September. Hier liegen die durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten zwischen 15 und 25 Knoten.

Fotospecial: Tropen-Traum Tahiti
Fotospecial: Tropen-Traum Tahiti

Wenn hier ein großer Swell ankommt, sieht es nicht aus, als würde eine normale Welle brechen, sondern als würde sich der Ozean einmal um sich selber falten wollen. Von hinten gesehen ist der Ozean flach, der Surfer vor der Welle befindet sich jedoch meterweit unterhalb des Meeresspiegels. Mit Mordsgeschwindigkeit rast die Welle dann über ein komplett trockenes Riff. Die Lippe könnte mit ihrer Kraft problemlos einen Zug umwerfen und ist dann so dick, wie die Welle hoch ist – mehrere Meter. Eine faszinierende Urgewalt, die einen in seinen Bann zieht. Seit 2000 gab es fünf Tode an diesem Spot. Damit gilt Teahupoo als eine der tödlichsten Wellen der Welt. Berühmt ist auch das Schicksal vom Profi-Windsurfer Baptiste Gossein, dessen legendäres Teahupoo-Bild von Fotograf Ben Thouard wahrscheinlich jeder Windsurfer als Poster kennt. Ein schrecklicher Unfall in dieser Welle sorgte dafür, dass Gossein jetzt im Rollstuhl sitzt. Wave-Weltmeister Kauli Seadi sprang hier an einem großen Tag einen massiven Aerial, landete flach und brach sich den Fuß, als er mit ihm ein Loch in sein Bord stanzte. Selbst Big-Wave-Legende Jason Polakow gibt zu, dass es ihm kalt über den Rücken läuft, wenn er auf einem sicheren Boot im Channel von Teahupoo sitzt.


Fotospecial: Tropen-Traum Tahiti

Charles Vandemeulebroucke ist Tahiti-Local und hat WINDSURFERS mit den Fotos für dieses Special versorgt. Seit einem Trip mit Weltenbummler Manu Bouvet ins ost-afrikanische Mosambik auch als Charliboy bekannt. Eigentlich kommt er aus Dunkerque in Nordfrankreich. Mit 13 begann er mit dem Windsurfen bei einem Segel-Club bei ihm um die Ecke, mit 15 kaufte er sich sein erstes Waveboard. Am französischen Top-Spot Wissant lernte er richtiges Wavesailing. Die Wellen haben ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Wir haben dem 32-jährigen Quatro/Goya-Teamfahrer ein paar Fragen zum Windsurfen in Monster-Riffwellen und über seinen Freund Baptiste gestellt und natürlich auch nach Insider-Tipps für eine Reise gefragt.

Wie fühlt es sich an in Teahupoo beim Waveride von einer mörderischen Lippe verfolgt zu werden?
Der Spot ist tatsächlich einer der windigsten von Tahiti und meistens kommt der Wind sogar im perfekten Winkel für's Waveriding. Man muss es einfach wirklich wollen und man braucht auf jeden Fall Ersatzmaterial. Kein Crash ist erlaubt, man bezahlt cash. Aber verdammt, den Anblick ist der Wahnsinn! Die Farbe der Lippe, die Berge, die Geschwindigkeit – das alles macht es unvergesslich. Teahupoo fühlt sich an als ob man in eine Höhle unter den Ozean springt. Es ist still und wundervoll, aber dann kommt die Realität zurück und man muss wirklich so schnell wie möglich abhauen!

Du lebst auf Tahiti. Surfst du auch andere Spots außer Teahupoo? Gibt es nur Wave-Spots oder auch Flachwasser?
Die Flachwasser-Spots sind großartig. Die Lagunen sind gigantische klare, blaue Swimmingpools. Man muss nur den Wind finden und aufriggen. Was die Wellen angeht, haben wir ungefähr zehn unterschiedliche Spots mit Wind von links und von rechts. Die Reefbreaks sind natürlich die besten. Je nach Windrichtung fahren wir mit unseren Booten von einem zum anderen.











SPECIALS


JGA 2.0: Ein Junggesellenabschied auf dem Wasser? Warum nicht!

JGA 2.0

Ein Junggesellenabschied auf dem Wasser? Warum nicht!

Max Droeges Junggesellenabschied fand auf dem Wasser statt. Die bes ...
Alarmstufe Rot: Gedanken zum Klimawandel von Leon Jamaer

Alarmstufe Rot

Gedanken zum Klimawandel von Leon Jamaer

Durch den Trump-Wahnsinn so aktuell, wie nie! Surfprofi Leon Jam ...
Danish Dynamite: Hanstholm on Fire - die besten Bilder

Danish Dynamite

Hanstholm on Fire - die besten Bilder

Lange keine guten Wellen gesehen? Dann schaut euch unsere Galerie ...

MORE SPECIALS


Holzplanken statt Carbon?: Flo Jung spricht über das Ecoboard-Projekt

Holzplanken statt Carbon?

Flo Jung spricht über das Ecoboard-Projekt

Surfen wir in Zukunft auf Holzplanken? Der deutsche Profi-Surfer Flo Jung hat für Starboard das Elektroauto unter den Windsurfboards entwickelt. Im WINDSURFERS-Interview redet er Tacheles ü ...
Weltmeisterin Karin Jaggi: Freeriden auf Mauritius

Weltmeisterin Karin Jaggi

Freeriden auf Mauritius

Die schnellste Windsurferin der Welt berichtet von einem einzigartigen Wettbewerb in paradiesischer Umgebung. ...
Tropen-Traum Tahiti: Fotospecial

Tropen-Traum Tahiti

Fotospecial

Sensationelle Bilder von den Hardcore-Riffwellen des Pazifiks. Ein Tahiti-Local gibt WINDSURFERS Insider-Infos. ...
kurz & kräftig: 47 Knoten - Was war da denn los?

kurz & kräftig

47 Knoten - Was war da denn los?

Über die Nacht von Freitag auf Samstag änderte sich die Vorhersage schlagartig - Habt ihr was verpasst? Ja! ...
Wie findet man den Mega-Sturm?: Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Wie findet man den Mega-Sturm?

Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Der wohl spektakulärste Windsurf-Event der Welt wird in seiner dritten Auflage um mindestens ein halbes Jahr verlegt. So verkündeten es die Vera ...
Kein Sturm: Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm

Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm, keine Wellen und somit keine Action. Aber auch kein Grund zur Panik! Der Red Bull Storm Chase kehrt kommenden Herbst zurück. ...
Na sicher!: Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Na sicher!

Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Diebstahl, Materialbruch, Verletzungen – die Liste an Risiken ist lang. Doch wie bereitet man sich auf mögliche Horrorszenarien vor? ...
[5x10sec] x 2: Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

[5x10sec] x 2

Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

Rekordteilnehmerzahlen, Rekordgeschwindigkeiten: Gunnar Assmussen triumphiert mit 92km/h. ...
Die Aussie-Show: Traumbilder aus Australien

Die Aussie-Show

Traumbilder aus Australien

Die Local-Heroes Jaeger Stone und Steve Allen dominieren den Lancelin Ocean Classic 2017. Lina Erpenstein landet auf dem Podium, Gunnar Asmussen hat Pech. ...
Die Zukunft des Sports?: R(e)volution Foil-Windsurfen

Die Zukunft des Sports?

R(e)volution Foil-Windsurfen

Entwicklung, Kosten, Unterschiede und Technik-Tipps – wir stellen die neue Trend-Disziplin vor. ...
Cold Hawaii im Winter: Härter wird's nirgends!

Cold Hawaii im Winter

Härter wird's nirgends!

Der Hamburger Klaas Voget präsentiert uns atemberaubende Bilder von einem eiskalten und extrem stürmischen Weihnachtstag. ...
Von Sylt-Wahnsinn und Weihnachtssturm: WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 2

Von Sylt-Wahnsinn und Weihnachtssturm

WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 2

Orkantief Barbara beendet 2016 mit einem Knall – davon hatte die zweite Jahreshälfte übrigens so einige. ...
Ein stürmisches Jahr: WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 1

Ein stürmisches Jahr

WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 1

Die vergangenen 12 Monate hatten es in sich – auch auf dem Wasser. WINDSURFERS blickt zurück. ...
Sharkbanz verspricht Schutz vor Haiangriffen: Hokuspokus oder Wissenschaft?

Sharkbanz verspricht Schutz vor Haiangriffen

Hokuspokus oder Wissenschaft?

Das Risiko von einem Hai angegriffen zu werden ist gering – die Angst davor jedoch ein sensibles Thema. WINDSURFERS probierte Sharkbanz in den Wellen ...