WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Jason Polakow in den Mega-Wellen von Nazaré

Vor zwei Tagen sicherte sich Polakow einen Platz in den Geschichtsbüchern: Zum ersten Mal überhaupt bezwang ein Windsurfer die Monsterwelle Nazaré. WINDSURFERS präsentiert euch die ersten Statements nach der Portugal-Premiere.

Big Wave Surfen ist schon länger kein Sport mehr, den nur eine Handvoll durchgeknallte Adrenalin-Junkies ausüben. Gerade in Jaws (Maui) oder Teahupo’o (Tahiti) ist der Line-up stets pickepacke voll. Ob mit der Gun, dem Kite, einem Foilboard, mit einem SUP oder eben mit dem Gabelbaum in der Hand: Die größten Wellen des Pazifiks wurden schon auf jede erdenkliche Art und Weise gerippt.

Europas Aushängeschild Nazaré überließ man hingegen bisher gerne ein paar speziellen Tow-in-Surfern. Beispielsweise Deutschlands Sebastian Steudtner machte hier von sich reden. Oder Brasiliens Maya Gabeira kam in die Schlagzeilen, als sie nach einem Waschgang bewusstlos aus dem braunen und kalten Wasser gefischt wurde.

Ja, Nazaré war nie wie die anderen Riesenwellen. Die Unberechenbarkeit, wo sich wann, und wie hoch, das Wasser erheben wird, ließ den Spot einzigartig aber auch furchteinflößend werden. Dass die Wellen auch noch dicht vor einer felsigen Küste brechen, ist das bekannte i-Tüpfelchen für viele Big Wave Surfer, um dankend abzulehnen. Wer wiederum Jason Polakow kennt, weiß, dass diese Welle wie geschaffen für den Mitte Vierzigjährigen Australier ist! Fidschi, Tahiti und Hawaii konnte der Motocross-Fan schon auf seiner Liste verbuchen, nun wollte er sich auch im derzeit kalten und regnerischen Nazaré versuchen. Ein ganzes Jahr lang bereitete sich “Mr Big Wave“ auf seine Pioniers-Session vor. Da er der erste Windsurfer überhaupt war, der sich an den Atlantik-Goliat heranwagte, musste im Voraus studiert werden, welche Wetter- und Windbedingungen die besten für einen Premierenversuch sein würden. Vor zwei Tagen, am 02. Februar 2016, war es dann endlich soweit: JP ritt als erster Windsurfer der Welt Portugals Riesenwelle.

Jason Polakow in den Mega-Wellen von Nazaré
Jason Polakow in den Mega-Wellen von Nazaré

Einmal angefixt bekam der zweifache Weltmeister gar nicht mehr genug und blieb satte fünf (!) Stunden auf dem Wasser. Völlig aus der Puste sagte er danach: „Es ist ein unglaublich anspruchsvoller und einzigartiger Spot. Keine Welle bricht dort, wo die vorherige brach und die Höhe ist nur sehr schwer einzuschätzen.“ Beflügelt vom Adrenalin (oder seinem Lieblings-Energiedrink?) sprach JP sogar vom Highlight seiner Karriere!

Mit dem Auftritt in Portugal hat Jason Polakow mal wieder die Grenzen des Möglichen verschoben. Sich zur Ruhe setzten wird der 44-Jährige allerdings noch lange nicht und hat bereits seinen Zweitversuch angekündigt. Genauer gesagt ist sein nächstes Ziel, den 60-Fuß-Rekord von Jaws (Maui) in Europa zu übertrumpfen.

Mit Red Bull sprach JP über…

Die Idee des Projekts: „Das erste Mal hörte ich von Nazaré, als Garrett McNamara dort den Weltrekord brach. Die Nachricht wurde überall verbreitet und ich sah damals, dass die Welle auch Potential zum Windsurfen hat. Ab dann wuchs der Gedanke in meinem Kopf. Es dauerte allerdings einige Jahre bis es losging und nun bin ich wiederum sehr froh, dass es endlich geklappt hat.“


Jason Polakow in den Mega-Wellen von Nazaré

Die Schwierigkeit des Spots: „Ich habe so ziemlich alle Big Waves der Welt gesurft und muss sagen, dass Nazaré die mit Abstand schwierigste und anspruchsvollste war. Die Wellen kommen aus allen möglichen Richtungen und bewegen sich unglaublich viel. Es gibt also nicht den einen 'Startpunkt', wo man sie am besten erwischt. Manchmal, wenn man endlich eine hat, verschwindet diese plötzlich wieder - es ist echt verdammt schwierig!“

Die Einzigartigkeit Nazarés: „Unter Wasser liegt ein sehr tiefer Graben, der wie ein V geformt ist. Die Wellen laufen somit von weit draußen durch diesen Channel auf die Küste zu und werden durch das besondere Riff schlagartig seitlich komprimiert und nach oben gedrückt. Deshalb vervierfacht sich plötzlich die Größe.“

Der erste Eindruck: „Ich dachte mir anfangs nur 'wow, das wird super schwierig'. Gerade der leichte Wind und diese unsortierten Wellen machten das Ganze zu einer unglaublichen Challenge.“

Seine Vorbereitungen: „Auf Maui habe ich mich mit Schwimmen, Cardio und Atemtraining vorbereitet. Außerdem hatten wir dort viele große Big Wave Tage, an denen ich draußen war und Wipeouts 'trainieren' konnte. Nach einem Wipeout ruhig zu bleiben und den Puls niedrig zu halten ist wohl die beste Vorbereitung für Nazaré.“

Die Länge seiner Session: „Ich war bestimmt fünf oder sechs Stunden auf dem Wasser. Das ist bei diesen kalten Temperaturen wirklich lange! Nazaré ist allerdings kein Spot, wo man 20 Wellen bekommt. Vielmehr kannst du dich glücklich schätzen, wenn du eine oder zwei von den richtig guten erwischst.“

Warum noch niemand zuvor dort windsurfte: „Ich glaube, das hat mehrere Gründe. Einer ist natürlich die große Gefahr, die der Spot mit sich bringt. Außerdem spielt auch die Logistik eine Rolle. Als drittes, denke ich, können auch nur fünf oder sechs Jungs diese Welle surfen. Das macht es sehr überschaubar.“

Weshalb er es als einziger Windsurfer probierte: „Ich wollte es einfach wirklich unbedingt machen! Die größten Wellen der Welt zu surfen, ist nunmal meine Leidenschaft. Beim Windsurfen geht es nicht um die Menge des Geldes, sondern es ist die Leidenschaft und der Antrieb, was uns solche Sachen machen lässt.“

Fotos: Red Bull Content Pool, Helio Antonio, Daniel Deak Bardos











SPECIALS


48 Kinder, 11 Coaches, 1080 Brötchen und Spaß ohne Ende: Windsurf Kids Camp mit Vincent Langer

48 Kinder, 11 Coaches, 1080 Brötchen und Spaß ohne Ende

Windsurf Kids Camp mit Vincent Langer

Das Kids Camp G ...
91 Teilnehmer beim bayrischen Speedkini 2018: Speedwahn in Bayern

91 Teilnehmer beim bayrischen Speedkini 2018

Speedwahn in Bayern

Im Juni konnte der GPS-Speedsurf-Contest extrem viele n ...
Oldschool oder Up-to-date?: Windsurf-Clubs auf dem Prüfstand

Oldschool oder Up-to-date?

Windsurf-Clubs auf dem Prüfstand

In den 90er-Jahren hatten Surf-Clubs Hochkonjunktur, h ...

MORE SPECIALS


JGA 2.0: Ein Junggesellenabschied auf dem Wasser? Warum nicht!

JGA 2.0

Ein Junggesellenabschied auf dem Wasser? Warum nicht!

Max Droeges Junggesellenabschied fand auf dem Wasser statt. Die besten Bilder und die ganze Wahrheit seht, bzw. erfahrt ihr in unserem exklusiven Special. ...
Alarmstufe Rot: Gedanken zum Klimawandel von Leon Jamaer

Alarmstufe Rot

Gedanken zum Klimawandel von Leon Jamaer

Durch den Trump-Wahnsinn so aktuell, wie nie! Surfprofi Leon Jamaer denkt nicht erst seit heute über den Planeten Erde nach. ...
Danish Dynamite: Hanstholm on Fire - die besten Bilder

Danish Dynamite

Hanstholm on Fire - die besten Bilder

Lange keine guten Wellen gesehen? Dann schaut euch unsere Galerie aus DK Wochenende an. ...
Holzplanken statt Carbon?: Flo Jung spricht über das Ecoboard-Projekt

Holzplanken statt Carbon?

Flo Jung spricht über das Ecoboard-Projekt

Surfen wir in Zukunft auf Holzplanken? Der deutsche Profi-Surfer Flo Jung hat für Starboard das Elektroauto unter den Windsurfboards entwickelt. Im WINDSURFERS-Interview redet er Tacheles ü ...
Weltmeisterin Karin Jaggi: Freeriden auf Mauritius

Weltmeisterin Karin Jaggi

Freeriden auf Mauritius

Die schnellste Windsurferin der Welt berichtet von einem einzigartigen Wettbewerb in paradiesischer Umgebung. ...
Tropen-Traum Tahiti: Fotospecial

Tropen-Traum Tahiti

Fotospecial

Sensationelle Bilder von den Hardcore-Riffwellen des Pazifiks. Ein Tahiti-Local gibt WINDSURFERS Insider-Infos. ...
kurz & kräftig: 47 Knoten - Was war da denn los?

kurz & kräftig

47 Knoten - Was war da denn los?

Über die Nacht von Freitag auf Samstag änderte sich die Vorhersage schlagartig - Habt ihr was verpasst? Ja! ...
Wie findet man den Mega-Sturm?: Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Wie findet man den Mega-Sturm?

Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Der wohl spektakulärste Windsurf-Event der Welt wird in seiner dritten Auflage um mindestens ein halbes Jahr verlegt. So verkündeten es die Vera ...
Kein Sturm: Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm

Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm, keine Wellen und somit keine Action. Aber auch kein Grund zur Panik! Der Red Bull Storm Chase kehrt kommenden Herbst zurück. ...
Na sicher!: Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Na sicher!

Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Diebstahl, Materialbruch, Verletzungen – die Liste an Risiken ist lang. Doch wie bereitet man sich auf mögliche Horrorszenarien vor? ...
[5x10sec] x 2: Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

[5x10sec] x 2

Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

Rekordteilnehmerzahlen, Rekordgeschwindigkeiten: Gunnar Assmussen triumphiert mit 92km/h. ...
Die Aussie-Show: Traumbilder aus Australien

Die Aussie-Show

Traumbilder aus Australien

Die Local-Heroes Jaeger Stone und Steve Allen dominieren den Lancelin Ocean Classic 2017. Lina Erpenstein landet auf dem Podium, Gunnar Asmussen hat Pech. ...
Die Zukunft des Sports?: R(e)volution Foil-Windsurfen

Die Zukunft des Sports?

R(e)volution Foil-Windsurfen

Entwicklung, Kosten, Unterschiede und Technik-Tipps – wir stellen die neue Trend-Disziplin vor. ...
Cold Hawaii im Winter: Härter wird's nirgends!

Cold Hawaii im Winter

Härter wird's nirgends!

Der Hamburger Klaas Voget präsentiert uns atemberaubende Bilder von einem eiskalten und extrem stürmischen Weihnachtstag. ...