WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Studieren für Profis

An der Universität Oldenburg gibt es einen speziellen Studiengang für Leistungssportler. Wieso das auch für Windsurfer interessant ist, lest ihr hier.

Windsurfen ist eine extrem zeitaufwändige Sportart. Stuff zusammenpacken, zum Spot fahren, aufbauen, surfen, abbauen zurückfahren, auspacken, duschen. Je nach Länge der Anfahrt kann dabei schon einmal ein ganzer Tag draufgehen. Nicht jedem ist das Glück vergönnt in der Mittagspause oder nach Feierabend einmal kurz für eine Stunde aufs Brett zu springen, was z.B. auf den Kanaren der Normalzustand ist. Wer auf der Worldtour, auf dem RS:X, oder in einer anderen Klasse etwas reißen will, für den reicht die bummelige Stunde am Tag auf dem Brett nicht aus. Dazu kommt, dass man, gerade wenn man Windsurfen von Deutschland aus professionell betreiben will, viel Reisen muss. Viele junge Talente versuchen sich gerade im Windsurf-Profi-Dasein. Die meisten beenden zuerst die Schule, bei einigen, wie zum Beispiel Supertalent Philip Köster oder Moritz Mauch, nahm das Reisen schon früh solche Ausmaße an, dass sie sogar kurz vor dem Abitur aussteigen mussten. Dabei kann man sich als Worldcupper nach ein paar erfolgreichen Jahren auf der Tour – im Gegensatz zu den goldenen Zeiten früher – heute keine dicke Villa (oder Villen!) an der Northshore auf Maui mehr kaufen. Um später seine Schäfchen im Trockenen zu wissen, studieren viele Worldcupper nebenbei noch. Wer sich jedoch einmal mit einem dieser Profis unterhalten hat, wird merken, wie wie wenig Support und Verständnis einem von der Seite der Uni entgegengebracht wird. Verständlich, wenn man das halbe Jahr auf Events an den windigsten und wärmsten Plätzen der Welt verbringt. In genau diese Lücke schießt die Universität Oldenburg mit dem Bachelorstudiengang „Betriebswirtschaftslehre für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler (B.A.)“.

Studieren für Profis
Studieren für Profis

Dieser Studiengang ist speziell auf Aktive und Ehemalige im Leistungs- und Spitzensport ausgerichtet, soll auf die Zeit nach der Profikarriere vorbereiten und den Sportlern berufliche Perspektiven beispielsweise im Management in Unternehmen, Vereinen, Verbänden oder im Bereich Sportpromotion bieten und zur Projektleitung für Sportevents oder im Management des Sports befähigen. Unter den Studierenden tummeln sich einige der besten Sportler Deutschlands: Nationalspieler, Leichtathleten, Segler – und warum dann nicht auch Windsurfer? Besonders interessant für Vielreisende ist, dass der Studiengang zwar eine Regelstudienzeit von vier Jahren hat, die Studenten ihr Lerntempo jedoch flexibel den jeweiligen beruflichen bzw. sportlichen Belastungen anpassen. „Der neue Studiengang ist geprägt durch ein Lernen nach neuesten lerndidaktischen Kriterien, den Einsatz neuer Medien und minimierte Präsenzzeiten. Mit diesem Konzept wollen wir den zeitlich stark gebundenen Spitzensportlern eine echte Alternative zu einem Vollzeitstudium mit Präsenzpflicht bieten“, sagt Prof. Dr. Jürgen Taeger von der Universität Oldenburg.


Studieren für Profis

Starboot-Vorschoter Frithjof Kleen, seines Zeichens Profi-Segler und Weltmeister von 2014, stand uns Rede und Antwort zu seinem Studium.

Wie bist du zu dem Entschluss gekommen neben deiner ausgiebigen Zeit auf dem Wasser zu studieren?
Aus reiner Vernunft! In einer Verletzungsphase wurde mir bewusst wie wichtig ein zweites Standbein ist.

Und dann bist du auf den Studiengang „BWL für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler“ in Oldenburg gestoßen?

Ja genau! Der Studiengang bietet die beste Betreuung in Deutschland. Im Gegensatz zur normalen Uni wird wirklich auf den Athleten eingegangen. Ein "Geht nicht" gibt es nicht! Meine Erwartungen an den Studiengang wurden absolut erfüllt.

Wie lässt sich das Studium mit dem Sport vereinbaren?
Der Lernstoff ist bestens aufgearbeitet, es lässt sich also hervorragend vereinbaren. Allerdings muss man diszipliniert arbeiten! Das sollte allerdings jeder Spitzensportler beherrschen. Meine Einstellung zum Sport hat sich durch das Studium auf jeden Fall nicht verändert.

Studieren für Profis

Glaubst du, dass sich deine späteren beruflichen Chancen durch die Kombination von professionellem Segeln und BWL-Studium verbessert haben?
Natürlich! Allein ein Studium gibt einem die Sicherheit nach der sportlichen Laufbahn einen Platz in der beruflichen Gesellschaft finden zu können. Es ist wie eine Fahrerlaubnis. Mit Mitte Dreißig in das normale Leben einzusteigen ist schwer genug.

Was kannst du anderen Sportlern bezüglich eines Studiums „nebenher“ empfehlen?

Durchziehen und genießen!

Mehr Infos zum Studiengang gibt es hier:
www.bwlsportler.uni-oldenburg.de

Fotos: PWA /John Carter










SPECIALS


48 Kinder, 11 Coaches, 1080 Brötchen und Spaß ohne Ende: Windsurf Kids Camp mit Vincent Langer

48 Kinder, 11 Coaches, 1080 Brötchen und Spaß ohne Ende

Windsurf Kids Camp mit Vincent Langer

Das Kids Camp G ...
91 Teilnehmer beim bayrischen Speedkini 2018: Speedwahn in Bayern

91 Teilnehmer beim bayrischen Speedkini 2018

Speedwahn in Bayern

Im Juni konnte der GPS-Speedsurf-Contest extrem viele n ...
Oldschool oder Up-to-date?: Windsurf-Clubs auf dem Prüfstand

Oldschool oder Up-to-date?

Windsurf-Clubs auf dem Prüfstand

In den 90er-Jahren hatten Surf-Clubs Hochkonjunktur, h ...

MORE SPECIALS


JGA 2.0: Ein Junggesellenabschied auf dem Wasser? Warum nicht!

JGA 2.0

Ein Junggesellenabschied auf dem Wasser? Warum nicht!

Max Droeges Junggesellenabschied fand auf dem Wasser statt. Die besten Bilder und die ganze Wahrheit seht, bzw. erfahrt ihr in unserem exklusiven Special. ...
Alarmstufe Rot: Gedanken zum Klimawandel von Leon Jamaer

Alarmstufe Rot

Gedanken zum Klimawandel von Leon Jamaer

Durch den Trump-Wahnsinn so aktuell, wie nie! Surfprofi Leon Jamaer denkt nicht erst seit heute über den Planeten Erde nach. ...
Danish Dynamite: Hanstholm on Fire - die besten Bilder

Danish Dynamite

Hanstholm on Fire - die besten Bilder

Lange keine guten Wellen gesehen? Dann schaut euch unsere Galerie aus DK Wochenende an. ...
Holzplanken statt Carbon?: Flo Jung spricht über das Ecoboard-Projekt

Holzplanken statt Carbon?

Flo Jung spricht über das Ecoboard-Projekt

Surfen wir in Zukunft auf Holzplanken? Der deutsche Profi-Surfer Flo Jung hat für Starboard das Elektroauto unter den Windsurfboards entwickelt. Im WINDSURFERS-Interview redet er Tacheles ü ...
Weltmeisterin Karin Jaggi: Freeriden auf Mauritius

Weltmeisterin Karin Jaggi

Freeriden auf Mauritius

Die schnellste Windsurferin der Welt berichtet von einem einzigartigen Wettbewerb in paradiesischer Umgebung. ...
Tropen-Traum Tahiti: Fotospecial

Tropen-Traum Tahiti

Fotospecial

Sensationelle Bilder von den Hardcore-Riffwellen des Pazifiks. Ein Tahiti-Local gibt WINDSURFERS Insider-Infos. ...
kurz & kräftig: 47 Knoten - Was war da denn los?

kurz & kräftig

47 Knoten - Was war da denn los?

Über die Nacht von Freitag auf Samstag änderte sich die Vorhersage schlagartig - Habt ihr was verpasst? Ja! ...
Wie findet man den Mega-Sturm?: Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Wie findet man den Mega-Sturm?

Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Der wohl spektakulärste Windsurf-Event der Welt wird in seiner dritten Auflage um mindestens ein halbes Jahr verlegt. So verkündeten es die Vera ...
Kein Sturm: Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm

Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm, keine Wellen und somit keine Action. Aber auch kein Grund zur Panik! Der Red Bull Storm Chase kehrt kommenden Herbst zurück. ...
Na sicher!: Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Na sicher!

Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Diebstahl, Materialbruch, Verletzungen – die Liste an Risiken ist lang. Doch wie bereitet man sich auf mögliche Horrorszenarien vor? ...
[5x10sec] x 2: Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

[5x10sec] x 2

Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

Rekordteilnehmerzahlen, Rekordgeschwindigkeiten: Gunnar Assmussen triumphiert mit 92km/h. ...
Die Aussie-Show: Traumbilder aus Australien

Die Aussie-Show

Traumbilder aus Australien

Die Local-Heroes Jaeger Stone und Steve Allen dominieren den Lancelin Ocean Classic 2017. Lina Erpenstein landet auf dem Podium, Gunnar Asmussen hat Pech. ...
Die Zukunft des Sports?: R(e)volution Foil-Windsurfen

Die Zukunft des Sports?

R(e)volution Foil-Windsurfen

Entwicklung, Kosten, Unterschiede und Technik-Tipps – wir stellen die neue Trend-Disziplin vor. ...
Cold Hawaii im Winter: Härter wird's nirgends!

Cold Hawaii im Winter

Härter wird's nirgends!

Der Hamburger Klaas Voget präsentiert uns atemberaubende Bilder von einem eiskalten und extrem stürmischen Weihnachtstag. ...