WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Wie findet man den Mega-Sturm Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview - Teil 2


Was ist aus Meteorologensicht das Besondere am Storm Chase?
Er ist mit einem Superschwergewicht beim Boxen vergleichbar. Man blickt sich sehr tief in die Augen mit dem Ziel, den anderen mit fairen Mitteln zu bezwingen. Der Respekt ist riesig. Auch weil es ein sehr besonderer Wettkampf ist, auf den die Surfwelt blickt. Die meteorologische Herausforderung liegt darin, sehr viele Wettereinflüsse und Kriterien richtig zu bewerten und als erfüllt einzuschätzen, um dann grünes Licht geben zu können, damit es zum Contest kommt. Aufgrund des immensen Aufwandes muss die Prognose treffsicher sein, damit es auch wirklich zum Showdown kommt.

Was macht das Forecasting für den Storm Chase so anspruchsvoll?
Wir haben schon sehr viele Projekte und Aufträge durchgeführt, in denen uns eine sehr große Verantwortung zukam. Aufgrund der Sichtung und Beurteilung sehr vieler Daten eine treffsichere Prognose zu landen ist generell, und auch hier, extrem anspruchsvoll. Die Entscheidung für ein „Go“ ist aufgrund des Aufwandes noch mal so spannend. Die anspruchsvollste Phase wird dann aber bei der lokalzeitlichen Einschätzung durchlaufen.


Wie findet man den Mega-Sturm Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview
Wie findet man den Mega-Sturm Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Klingt knifflig. Ist der Storm Chase bei dir Chefsache?
Jein. Ich kann natürlich nicht alles machen, habe ein gutes Team von fünf studierten Diplom-Meteorologen um mich herum. Ich bin bei der grundsätzlichen Einschätzung als laufendes Backup stets informiert und mit eingebunden. Wenn aber die Ampel auf grün steht und im Fine-Tuning sowie lokal die Prognosen gebraucht werden, dann übernehme ich und es wird zur Chefsache.

Von der Regattaberatung über SMS-Service zu einer bestimmten Software bietest du einige Wetterservices an. Wie sieht deine Arbeit bezogen auf den Storm Chase aus?
Unsere diversen Produkte, wie die Wettersoftware GRIB-View 2, unsere Web-App SEAMAN oder unser SMS-Dienst haben eine weltweite Abdeckung und gehen unseren Kunden als Instrument an die Hand. GRIB-View 2 kommt auch bei der Beratung des Storm Chase teilweise zum Einsatz, weil wir damit Wetterentwicklungen sehr gut demonstrieren können und alle relevanten Wetter- und Wellenparameter für den Laien verständlich dargestellt sind. Auch wir in der WetterWelt arbeiten mit dieser Software sehr viel aufgrund ihrer Möglichkeiten. Im Wesentlichen aber sind ein oder wenn es grenzwertig wird zwei Meteorologen in die Beratung des Storm Chase eingebunden, weil es hier um die Auswertung sehr vieler Vorhersagemodelle geht sowie die Bewertung ihrer Treffsicherheit.


Wie findet man den Mega-Sturm Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Wie funktioniert Forecasting eigentlich?
Beim Forecasting gucken wir – anders als einige andere – grundsätzlich immer in die Zukunft und nicht auf den Istzustand. Um das Ziel einer guten Prognose zu erreichen, werden zuverlässige Berechnungen der Zukunft benötigt. Dafür bedienen wir uns komplizierter und umfangreicher Vorhersagemodelle. Die gibt es in unterschiedlichster Ausführung und Genauigkeit. Der Name Vorhersage, wie im Begriff Forecasting enthalten, ist irreführend, denn eine Vorhersage kann nur ein Mensch machen, da aus einem Rechenmodell zunächst nur Zahlen vorliegen. Diese sind das Ergebnis der vielen, komplizierten Berechnungen der physikalischen Vorgänge in der Atmosphäre, die schließlich zu Wind, Böen, Wetter, Temperaturen, und im Wasser zu Windsee, Dünung, Dünungsrichtung, Wellenhöhe, Strömung führen. Liegen die Ergebnisse der Berechnungen der interessierenden Parameter vor, kann hiermit unterschiedlich verfahren werden. Viele Wetteranbieter übernehmen diese Zahlen 1:1, stellen sie bunt dar und veröffentlichen sie über das Internet oder als App, wie beispielsweise Windfinder, Windguru oder andere. Das ist ein vollautomatisierter Vorgang, bei dem kein Mensch, geschweige denn Meteorologe, eingreift. Entsprechend fehlt hier in der Regel jegliches meteorologisches oder ozeanographisches Fachwissen. Zugleich greifen fast alle dieser Wetteranbieter auf dieselben Daten zurück, nämlich auf die des amerikanischen Vorhersagemodells GFS oder seiner Ableger wie das WRF. Diese Daten stehen in der Regel kostenlos im Internet zur Verfügung. Allerdings ist ihre Qualität bezüglich Genauigkeit und Zuverlässigkeit sehr variabel und daher von eingeschränkter Qualität.

Was macht ihr denn anders?
Wir bieten auch solche automatisierten Vorhersagen an, benutzen dafür aber nicht das GFS, sondern andere und nachweislich bessere Modelle, die eine höhere Zuverlässigkeit und Genauigkeit haben. Schon hierdurch erhält das Forecasting eine andere Qualität. Die Auswahl der für unsere automatisierten Produkte eingesetzten Vorhersagemodelle erfolgt aufgrund unseres meteorologischen Fachwissens und unserer Erfahrung. Diese Modelle sind sehr viel aufwendiger und daher kostenpflichtig, wobei das Preis-Leistungs-Verhältnis ein sehr gutes ist, sofern man sich auf die Vorhersagen verlassen können will.

Alternativ gibt es noch die persönliche und damit echte Wettervorhersage, bei der ein Meteorologe mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung die Ergebnisse mehrerer Vorhersagemodelle bewertet und interpretiert und hieraus Schlüsse zieht, die dann dem Kunden als Vorhersage schriftlich oder mündlich übermittelt werden. Auch hier gibt es mitunter große Qualitätsunterschiede, was Erfahrung und Fachwissen angeht. Um eine gute bis sehr gute Qualität abzuliefern, arbeiten bei der WetterWelt GmbH nur studierte Meteorologen/innen unter Verwendung von bis zu sieben Vorhersagemodellen.










SPECIALS


Weltmeisterin Karin Jaggi: Freeriden auf Mauritius

Weltmeisterin Karin Jaggi

Freeriden auf Mauritius

Die schnellste Windsurferin der Welt berichtet von einem einzigartigen ...
Tropen-Traum Tahiti: Fotospecial

Tropen-Traum Tahiti

Fotospecial

Sensationelle Bilder von den Hardcore-Riffwellen des Pazifiks. Ein Tahiti-Local gibt WIN ...
kurz & kräftig: 47 Knoten - Was war da denn los?

kurz & kräftig

47 Knoten - Was war da denn los?

Über die Nacht von Freitag auf Samstag änderte sich die Vorhersage s ...

MORE SPECIALS


Wie findet man den Mega-Sturm?: Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Wie findet man den Mega-Sturm?

Storm Chase Chef-Meteorologe im Interview

Der wohl spektakulärste Windsurf-Event der Welt wird in seiner dritten Auflage um mindestens ein halbes Jahr verlegt. So verkündeten es die Vera ...
Kein Sturm: Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm

Red Bull Storm Chase verschoben

Kein Sturm, keine Wellen und somit keine Action. Aber auch kein Grund zur Panik! Der Red Bull Storm Chase kehrt kommenden Herbst zurück. ...
Na sicher!: Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Na sicher!

Diese Versicherungsmöglichkeiten haben Windsurfer

Diebstahl, Materialbruch, Verletzungen – die Liste an Risiken ist lang. Doch wie bereitet man sich auf mögliche Horrorszenarien vor? ...
[5x10sec] x 2: Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

[5x10sec] x 2

Gunnar Asmussen ist German Speedking 2016

Rekordteilnehmerzahlen, Rekordgeschwindigkeiten: Gunnar Assmussen triumphiert mit 92km/h. ...
Die Aussie-Show: Traumbilder aus Australien

Die Aussie-Show

Traumbilder aus Australien

Die Local-Heroes Jaeger Stone und Steve Allen dominieren den Lancelin Ocean Classic 2017. Lina Erpenstein landet auf dem Podium, Gunnar Asmussen hat Pech. ...
Die Zukunft des Sports?: R(e)volution Foil-Windsurfen

Die Zukunft des Sports?

R(e)volution Foil-Windsurfen

Entwicklung, Kosten, Unterschiede und Technik-Tipps – wir stellen die neue Trend-Disziplin vor. ...
Cold Hawaii im Winter: Härter wird's nirgends!

Cold Hawaii im Winter

Härter wird's nirgends!

Der Hamburger Klaas Voget präsentiert uns atemberaubende Bilder von einem eiskalten und extrem stürmischen Weihnachtstag. ...
Von Sylt-Wahnsinn und Weihnachtssturm: WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 2

Von Sylt-Wahnsinn und Weihnachtssturm

WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 2

Orkantief Barbara beendet 2016 mit einem Knall – davon hatte die zweite Jahreshälfte übrigens so einige. ...
Ein stürmisches Jahr: WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 1

Ein stürmisches Jahr

WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 1

Die vergangenen 12 Monate hatten es in sich – auch auf dem Wasser. WINDSURFERS blickt zurück. ...
Sharkbanz verspricht Schutz vor Haiangriffen: Hokuspokus oder Wissenschaft?

Sharkbanz verspricht Schutz vor Haiangriffen

Hokuspokus oder Wissenschaft?

Das Risiko von einem Hai angegriffen zu werden ist gering – die Angst davor jedoch ein sensibles Thema. WINDSURFERS probierte Sharkbanz in den Wellen ...
boot Düsseldorf 2017: Erstmalig mit stehender Welle

boot Düsseldorf 2017

Erstmalig mit stehender Welle

Die größte Informations- und Shopping-Messe für Windsurfer wird Anfang 2017 alles Bisherige in den Schatten stellen – so ist kommendes Jahr Wave-Action ...
Schöne Bescherung in DK: Advent, Advent, die Nordsee brennt

Schöne Bescherung in DK

Advent, Advent, die Nordsee brennt

Sahne-Bedingungen in Hanstholm. Leon Jamaer und Max Droege erleben ein außergewöhnliches Adventswochenende. ...
Absurde Tierschutzmaßnahme: Windsurfen verboten, Segeln erlaubt

Absurde Tierschutzmaßnahme

Windsurfen verboten, Segeln erlaubt

An dem letzten citynahen und somit bedeutendsten Hamburger Surfspot ist jegliche Form des Brettsports ab sofort untersagt. Norddeutsche Wassersportvereine u ...
Die Siegerfotos und Gewinner: Windsurfers Fotowettbewerb powered by Panasonic

Die Siegerfotos und Gewinner

Windsurfers Fotowettbewerb powered by Panasonic

Die Gewinner unseres Panasonic-Fotowettbewerbs zum PWA Mercedes-Benz World Cup auf Sylt stehen fest. Hier seht ihr die besten Bilder und erfahrt, ob ...