WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Surfin' USA - Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Surfen in Texas? Ja! Alex Haenel berichtet von einer eineinhalbjährigen Forschungsreise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Wenn die Prärie nicht wäre, läge Texas am Meer? Nordamerikanische Geographie für Einsteiger
Wie so vieles im Leben begann mein Texas Abenteuer erst einmal mit einem Rückschlag. Ich hatte mich auf eine Forschungsposition in San Diego beworben. Der erste Kontakt verlief positiv, in Gedanken sah ich mich schon an den Wochenenden Wellen auf der Baja California schlitzen. Kurz vor Weihnachten, kam dann die herbe Enttäuschung: „We are very sorry to inform you…“ – Absage! Meinen Plan, für eine medizinische Forschungsarbeit ins Ausland zu gehen, war also erst einmal gescheitert. Einige Monate später, ich hatte meine Amerikapläne mental schon beerdigt, flatterte eine Mail über unseren Univerteiler: „Angebot für ein Jahr Forschungsaufenthalt in Houston“. Texas assoziierte ich spontan mit eher mäßigen Privatfernsehen-Dokus über deutsche Auswanderer, im Privatfernsehen, gewöhnungsbedürftigen politischen Ansichten, Cowboys, Pferde, Prärie, Gewehre, aber ganz sicher nicht Windsurfen. Mit entsprechend geringer Motivation kramte ich nach meinen Bewerbungsunterlagen. Was hatte ich schon zu verlieren? Absagen kann man immer noch, dachte ich mir. Entgegen meiner Erwartung erhielt ich eine Einladung zu einem Skype Interview und nahm dies zum Anlass, mich einmal genauer mit nordamerikanischer Geographie sowie den meteorologischen Gegebenheiten auseinanderzusetzten. Meine erste Erkenntnis: Houston ist nicht Dallas (aus was für einem Grund auch immer verwechselte ich bis dato beide Städte) und liegt direkt am Golf von Mexiko. Mein inneres Bild von Cowboys und endloser Steppe war also schon durch den ersten Check auf Google Maps zunichte gemacht. Was dann kam, ließ meine Motivation für das Unterfangen schlagartig steigen: Die Windstatistik versprach 40-50% Gleitwindtage in mehr als 5 Monaten. Dazu Temperaturen zwischen 20 und 30 °C. Die weitere Recherche ergab, dass es im Großraum Houston zahlreiche Windsurfspots gibt und an den Stränden der vorgelagerten Halbinsel Galveston Island die ein oder andere surfbare Welle bricht. Die Sache war für mich klar: „Da musst du hin!“ Bis in die Haarspitzen motiviert schaffte ich es, im Vorstellungsgespräch zu überzeugen.

Surfin' USA - Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten
Surfin' USA - Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Der Autokauf – “They see me rollin' They hatin'…”
Ausgestattet mit einem Tripple Boardbag, einem großen Quiverbag und einer einzigen Reisetasche machte ich mich auf den Weg. Bevor die Suche nach den besten Spots losgehen konnte, musste jedoch zunächst ein fahrbarer Untersatz her. Obwohl Houston die viertgrößte Stadt der USA ist, gibt es sage und schreibe eine einzige Straßenbahnlinie – ohne Auto geht hier nichts. Doch auch die Autosuche verlief zunächst nicht nach Plan. Zwei Wochenenden checkte ich Gebrauchtwagen innerhalb meines Budgets und sah dabei Ecken von Houston, die ich während meines Aufenthalts zum Glück nicht noch einmal besuchen musste. Dabei fand ich ausschließlich Fahrzeuge, deren Anblick einem deutschen TÜV-Prüfer direkt einen Herzinfark ausgelöst hätte. Gerade hatte ich wieder eine sehr ernüchternde Auto-Begutachtung auf einem Supermarktparkplatz hinter mir, als ein Mexikaner an mir mit etwas vorbeifuhr, was mir den Atem verschlug: Ein zweifarbig lackierter Buick Station Wagon, Baujahr 1996, auf 22-Zoll ChromFelgen, mit einem kräftig blubbernden V8 unter der gefühlt 2 m langen Motorhaube. Obwohl der Fahrer eher nach einem Nebendarsteller der Serie „Breaking Bad“ aussah als nach einem seriösen Geschäftspartner, sprach ich ihn an und fragte, ob sein Gefährt zum Verkauf stünde. Eine Probefahrt später und nach einiger Verhandlung in einem gebrochenen Spanisch/Englisch Mix, wurde ich stolzer neuer Besitzer dieses absurden Vehikels. Eine Nummer die ich anrufen solle „falls mir einmal jemand Probleme mache“ gab es als Zugabe obendrauf. Das beste entdeckte ich als ich wieder Zuhause war: Meine Patrik Slalom Boards konnte ich einfach flach in den Kofferraum dieses Ungetüms legen: „Everything is bigger in Texas“.


Surfin' USA - Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Das erste Mal auf dem Wasser – „Slalomsurfen“ auf Texanisch
Mein erster Surftrip führte mich in die Bucht, an deren Ende Houston liegt – Galveston Bay. Der beliebteste Spot der Bucht befindet sich in Texas City, etwa 50 min von Houston Downtown entfernt. Das Erlebnis begann für mich schon während der Anfahrt. Der Highway 225 und 146 führen vom inneren Autobahnring Houstons raus nach Südosten in die Hafenanlagen. Obwohl ich als gebürtiges Ruhrpottkind und regelmäßiger Gast des Spots Maasvlakte in Holland durchaus mit Industrieromantik vertraut bin, beeindruckte mich das Gesehene nachhaltig. Über 30 Meilen erstreckten sich links und rechts vom Highway nichts als Raffinerien. Über die Facebook-Gruppe Galveston Windsurfing hatte ich mich vor Ort mit Manny Convert verabredet. Der Vornahme weckte bei mir ein weiteres Mal Assoziationen zum Pott. Doch spätestens als Manny mich mit einem breiten texanischen „Haey Maan – hooaaw is it goinn?“ begrüßte, war klar, dass er nicht aus Wattenscheid kam. Manny ist fester Bestandteil der Windsurfszene in Houston. Er war bis dato der einzige Slalompilot in der Gegend und war froh mit mir endlich einen Partner zum matchen gefunden zu haben. Damit ich nicht vergessen konnte wo ich war, war sein komplettes 8,6er Slalom Segel im Design der Texanischen Flagge gestaltet. Nach einer kurzen Spot Einweisung durch Manny war es endlich soweit: Meine erste Surfsession in der neuen Heimat. Der Wind blies zwischen 14-20 kn, perfekt für meinen Patrik Slalom 128 mit 8,6er Segel. Dazu gab es Sonnenschein, 30 °C Lufttemperatur und ebenso warmes Wasser und das Anfang April. Ich wähnte mich im Paradies. Na ja fast: Nachdem wir nach einigen kurzen Schlägen weiter in die Bucht hinaus fuhren, stieg mir ein penetranter Geruch in die Nase: Pünktlich zu meiner Ankunft hatte es an der Einfahrt zur Bay einen kleinen Schiffsunfall gegeben. Neben den Kabelwellen, musste ich beim Heizen mit Manny auch dem einen oder anderen kleinen Ölteppich ausweichen – Welcome to Houston.









TRAVEL


Flatwater-City: Spotguide Brisbane

Flatwater-City

Spotguide Brisbane

Für die meisten Reisenden ist Brisbane nur eine Durchfahrstation an der Ostkü ...
Schluss mit Wildcampen!: Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit Wildcampen!

Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit dem Wildcampen in der Klitmøller Region. Wir zeigen euch gü ...
Curacao statt Sauerland - Part 2: Shania Raphael berichtet von Curacao

Curacao statt Sauerland - Part 2

Shania Raphael berichtet von Curacao

Mit 15 alleine in die Karibik - ein Traum, der für Shania Raphael wahr ...

MORE TRAVEL


Windsurfen beim Europameister: Leif Bischoff berichtet aus Lissabon

Windsurfen beim Europameister

Leif Bischoff berichtet aus Lissabon

Urlaubsfeeling zum Discountpreis: Portugal ist nicht nur zum Wellenreiten eine Reise wert! Leif Bischoff und Leon Jamaer lernten die Region um Lissabon auch für seine Windsurf-M&oum ...
Zwischen Al Qaida und Aladdin: Leon Jamaer berichtet aus Marokko

Zwischen Al Qaida und Aladdin

Leon Jamaer berichtet aus Marokko

In Marokko besteht für Staatsangehörige westlicher Staaten ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Leon Jamaer hat sich darüber hinweg gesetzt und rät uns, gleiches zu zu tun. ...
Curacao statt Sauerland: Shania Raphael berichtet von Ihrem Schuljahr in der Karibik

Curacao statt Sauerland

Shania Raphael berichtet von Ihrem Schuljahr in der Karibik

Mit 15 alleine in der Karibik. Shania Raphael berichtet von einer traumhaften Herausforderung. ...
Trippin’ Australia: Max Droege berichtet aus Down Under

Trippin’ Australia

Max Droege berichtet aus Down Under

Windsurfen und Wellenreiten satt! Max Droege und Ronja Steen haben aus Australien tolle Erfahrungen und Fotos mitgebracht. ...
Surfin' USA: Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Surfin' USA

Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Surfen in Texas? Ja! Alex Haenel berichtet von einer eineinhalbjährigen Forschungsreise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. ...
Dänemark im Herbst: Windsurf-Urlaub zum Budget-Tarif

Dänemark im Herbst

Windsurf-Urlaub zum Budget-Tarif

Dänemark ist für Windsurfer immer eine Reise wert. Chris Hafer berichtet von einer guten und günstigen Möglichkeit, aufs Board zu kommen. ...
Traum oder Alptraum?: Rino Radloff berichtet von seinem neuen Leben in Brasilien

Traum oder Alptraum?

Rino Radloff berichtet von seinem neuen Leben in Brasilien

Vor 2 Jahren hat Rino Radloff in Gostoso eine Appartementanlage für Windsurfer eröffnet. Der Weg in ein unbeschwertes Leben am Strand? ...
El Yaque: Das verlorene Paradies

El Yaque

Das verlorene Paradies

Wind ohne Ende und dazu hochsommerliche Temperaturen. Und trotzdem findet kaum einer mehr den Weg nach El Yaque. Tom Brendt berichtet warum das so ist, und weshalb sich eine Reise auf die In ...
Back to the Roots: Eine Windsurfreise nach Bali

Back to the Roots

Eine Windsurfreise nach Bali

Flo Jung berichtet von einer fantastischen Windsurf-Reise und lehrt uns, warum wenig Luxus großes Glück bedeuten kann. ...
Moulay Spotguide 2015: Traumreviere in erreichbarer Entfernung

Moulay Spotguide 2015

Traumreviere in erreichbarer Entfernung

Marokko - Traumreviere in erreichbarer Entfernung: Tom Brendt stellt uns die besten Spots an der afrikanischen Nordwestküste vor. ...
Trauminsel Tobago: Stressbefreiten Surfen in der Karibik

Trauminsel Tobago

Stressbefreiten Surfen in der Karibik

Tom Brendt berichtet vom stressbefreiten Surfen in der Karibik. ...
Pilgern oder Pimmeln?: Wer nach Kapstadt reist hat (fast zu) viele Möglichkeiten

Pilgern oder Pimmeln?

Wer nach Kapstadt reist hat (fast zu) viele Möglichkeiten

Optionen ohne Ende - Leif Bischoff berichtet, warum es sich immer wieder lohnt ans Kap der guten Hoffnung zu reisen. ...
Lac de la Ganguise: Adi Beholz mit einem Geheimtipp für flautengeplagte Tramontana-Touristen

Lac de la Ganguise

Adi Beholz mit einem Geheimtipp für flautengeplagte Tramontana-Touristen

Eigentlich ist Leucate dank dem Tramontana als Starkwindparadies bekannt. Eigentlich. Flaute in Südfrankreich und keine Aussicht auf Besserung? Deutschlands bester Freestyler Adrian Beholz hilft euch au ...
Kiel Surfing City: Fabian Grundmanns ersten Eindrücke vom Leben in Kiel

Kiel Surfing City

Fabian Grundmanns ersten Eindrücke vom Leben in Kiel

Fabian Grundmann ist neu in Deutschlands selbsternannter Surf-Hauptstadt. Seine ersten Eindrücke vom Leben in Kiel hat er hier für euch aufgeschrieben. ...