WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Racer of the Sea 2.0: Maximaler Spaß für alle Beteiligten

Auch die zweite Auflage des „Racer oft the Sea“ Events sorgt erneut für tolle Rennen und viel Vergnügen in einem Jahr, in dem Regatten Mangelware sind.

Jeder Wassersporter wünscht sich ein Wochenende, dass sowohl auf dem Wasser ein voller Erfolg, als auch an Land entspannt, sonnig und kurzweilig ist. Das Racer of the Sea Revival sollte genau ein solches Wochenende werden. Der Samstag beginnt mit Sonne schon deutlich besser als das Event im Juni. Neben den fetten Klotüren zum Foilen sitzen wir dicht aneinander gefercht in unserem Bus. Beim Passieren der gefühlt ewig andauernden 30er Zone in Eckernförde sehen wir schon leichte Kräuselung auf dem Wasser. Bei der mittelmäßigen Vorhersage freuen wir uns natürlich über jede Brise die ein wenig Wind verspricht.

In Hemmelmark in der Eckernförder Bucht angekommen, wird erstmal jeder begrüßt. Da ein bisschen Westwind vielversprechende Foil-Bedingungen liefern, werden schnell die Flügelgerüste zusammengeschraubt. Ein Segel und Foil pro Person für meinen Bruder Anton und mich soll reichen. Ob wir uns damit eventuell verpokert haben werden wir später sehen. Der Wind soll auch für das Racen ohne Foil reichen, daher setzt der Eine oder Andere auch auf die altbewehrten Waffen. Die Vorbereitungsphase mit Wetter für kurze Hose und Sonnenbrille stimmt die Fahrer gut. Egal was jetzt kommt, die gute Laune sollte schwer zu vertreiben sein.

Nach dem Skippersmeeting geht es – wie so häufig - unerwartet schnell los. Foil und Finne starten bei getrennten Starts. Das große Feld der Foiler startet zuerst. Das Format des Slaloms auf den fliegenden Monstern ist für viele neu und sorgt für reichlich Aufregung. Logischerweise möchte keiner von den U-boot- artigen Fugzeugen geköpft werden, aber ist die Sorge wirklich berechtigt? Wohl nicht!

Racer of the Sea 2.0: Maximaler Spaß für alle Beteiligten
Racer of the Sea 2.0: Maximaler Spaß für alle Beteiligten

Trotz der gruseligen Vorstellung läuft das erste Rennen gut. Der Start ähnelt einem normalen Start und die erste Halsentonne überlebt auch jeder. Zumindest wortwörtlich. Marc Hollenbach oder Anton Richter zeigen beide, dass ein sensationeller Start mit einem kurzen Moment der Unaufmerksamkeit in ein weiteres Hindernis neben der Tonne verwandelt werden kann. Das Foilen auf dem Kurs funktioniert allgemein aber sehr gut.

Die ähnlicheren Geschwindigkeiten und Trainingsfortschritte sorgen für eine hohe Leistungsdichte - das Feld bleibt dicht beieinander. Einige ungewöhnliche Situation, wie ein routinierter Lars Paustian, der von hinten das Feld aufräumen muss, lassen mich zumindest im Glauben eine kleine Chance auf gute Platzierungen zu haben.

Die Rennen auf der Finne sind in den Augen einiger zwar kritisch, bringen aber aus Sicht des Nachwuchsbesonders erfreuliche Ergebnisse hervor. In dieser Klasse geht es bei den Erwachsenen nur darum, wer die Böe am besten bekommt.

Mit einem kleinen Gewichtsvorteil und kämpferischen Willen dominieren die jungen Leon Maetner und Tjorve Studt die Wertung. Einem älteren Regattafuchs müssen beide aber dennoch den Vortritt lassen. Robert Ahlborn gewinnt hier und zeigt den Nachwuchsfahrern wo es langgeht.

Auch ein ungemeldeter Teilnehmer mischt sich zwischen den Starts mit ins Getümmel am Startboot. Der Delfin, der im Sperrgebiet in der Eckernförder Bucht wohnt, zaubert jedem ein Lächeln aufs Gesicht und sorgt für aufgeregte Berichte am Strand. Jeder hat seine eigene Geschichte und ist begeistert von der Nähe, die der Delfin zu Schwimmern und Surfern sucht.


Racer of the Sea 2.0: Maximaler Spaß für alle Beteiligten

Ebenfalls beeindruckend ist zudem ein großes Forschungsschiff der Marine, dass die Regattabahn kreuzt und für ein Teil des Feldes sogar anhält. Als Kapitän hätte ich auch Angst davor, einen der 30 gestörten Surfer zu überfahren, die die Bucht kreuz und quer durchfahren.

Dieses turbulente Rennen und das letzte Rennen am unteren Windlimit gehen nur in die Leichtwind-Fun-wertung und zeigen in der Rangliste eine neue Tendenz an Gewichtsklassen.

Kaum vom Wasser gibt es neben Delfinen und Renn-Auswertung nur das Thema Pizza. Eine hungrige Mannschaft träumt von der Lieferung der 50 heißen Pizzen. Beim ersehnten Stillen des Hungers wird über Gott und die Welt philosophiert und reichlich gelacht. Ordentlich fertig vom Tag lässt man den Abend ausklingen und genießt den lauen Spätsommerabend.

Der nächste Tag verspricht von Anfang an Summerfeeling ohne Wind. Wenige Surfer sind für ewiges stilles Rumsitzen am Strand gemacht, auch wenn das die Realität der Regatten ist. Daher passt die SUP Challenge perfekt ins Programm. Die Familien der Teilnehmer ergänzen die Teams und in Null Komma Nichts stehen sieben Teams bereit. Die „schnellen Schnecken“ und das Team „die dicke Beate“ sind nur ein Beispiel für einfallsreiche Namen. In einer Staffel müssen alle 4 Teilnehmer nacheinander um den Dreieckskurs paddeln. Der sportliche Ehrgeiz sorgt für spannende Battles, bei denen sich kein Millimeter geschenkt wird.

Eine weitere spannende Aktivität bleibt das Schwimmen mit unserem Delfinkollegen. Auch Henning, dem wir die schönen Bilder verdanken, nutze die Möglichkeit in fantastischem Licht Flipper-Bilder zu schießen anstatt sich mit der Kamera mutig in die Mitte der Ziellinie zu werfen.

Zwei weitere Leichtwind-Fun-Rennen bieten den übermotivierten Leichtgewichten noch einmal die Chance ihre Pumpkünste unter Beweis zu stellen. Die vom Local Oliver Tom Schliemann vorhergesagte Thermik reicht nur für die wenigsten zum „Gleiten“, ermöglicht aber nichts desto trotz einige witzige Fun-Rennen.

Leider nähert sich der Sonntag schnell dem Ende zu und der Strandtag musste für die Siegerehrung unterbrochen werden.

Tjorve, Leon und Robert stellten, wie bereits erwähnt, ihre Leistungen auf der Finne unter Beweis. Michele Becker siegt auf dem Foil verdient. Kai Paustian auf zwei und Mats von Holten auf Platz drei sicherten sich die hart umkämpften weiteren Podiumsplätze.

Unter den Teilnehmern werden vor der Abreise noch Gewinne durch eine Tombola verteilt. Jeder kann einen schönen oder sehr nützlichen Preis gewinnen.

Das Wochenende bleibt für alle Teilnehmer und Zuschauer in schöner Erinnerung. Vielen Dank an Leon, Oli und alle die es möglich gemacht haben. Wir freuen uns auf Racer of the Sea 3.0

Alle Bilder (47):


CONTESTS


PWA Youth World Cup Klitmøller 2020: Die besten Bilder

PWA Youth World Cup Klitmøller 2020

Die besten Bilder

Der PWA Youth World Cup hat für tolle Erfolge des Team Germa ...
Racer of the Sea 2.0: Maximaler Spaß für alle Beteiligten

Racer of the Sea 2.0

Maximaler Spaß für alle Beteiligten

Auch die zweite Auflage des „Racer oft the Sea“ Even ...
Vanora Engadinwind 2020: IQ Foil European Championships

Vanora Engadinwind 2020

IQ Foil European Championships

Hélene Noesmoen (FRA) und Kiran Badloe (NED) gewinnen Europameist ...

MORE CONTESTS


Vanora Engadinwind 2020: Foil Freestyle-Action auf dem Silvaplanersee

Vanora Engadinwind 2020

Foil Freestyle-Action auf dem Silvaplanersee

Freestyle-Powermoves bei 3-4 Windstärken? - Mit dem Foil ist das möglich. Im Zuge des Vanora Engadinwinds fand auch die Foil-Freestyle Weltmeister ...
Vanora Engadinwind 2020: Feinste Tow-in Action in den Engadiner Alpen

Vanora Engadinwind 2020

Feinste Tow-in Action in den Engadiner Alpen

Ein Move-Feuerwerk auf 1800 Metern Höhe! Die Action beim Tow-in Freestyle wird jedes Jahr atemberaubender - im Engadin tut die alpine Kulisse ihr übriges. ...
Vanora Engadinwind 2020: Kieran Badloe und Lilian De Geus gewinnen iQ Foil Exhibition

Vanora Engadinwind 2020

Kieran Badloe und Lilian De Geus gewinnen iQ Foil Exhibition

Foilen ist olympisch! Das sorgt für neuen Schwung und frischen Wind, was bei der IQ Foil Exhibition am letzten Wochenende auf dem St. M ...
Vanora Engadinwind 2020: Foil Mania auf dem Silvaplanersee

Vanora Engadinwind 2020

Foil Mania auf dem Silvaplanersee

Internationale Regatten sind dieses Jahr rar gesät. Doch jetzt steht ein massiver Contest in der Schweiz an. Beim Vanora Engadinwind by Dakine wird sich alles ums ...
Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien: Rutkowski und Gibson siegen: Viel Wind, viele Eliminations - ein erfolgreicher PWA-Event geht zu Ende

Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien: Rutkowski und Gibson siegen

Viel Wind, viele Eliminations - ein erfolgreicher PWA-Event geht zu Ende

An 5 von 6 Tagen Wind, zahlreiche Eliminations im Slalom und Foil, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen - der PWA Zoo Station 1-Star Slalom Ev ...
Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien: Gibson fährt in ihrer eigenen Liga während Rutkowski seinen Vorsprung ausbaut.

Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien

Gibson fährt in ihrer eigenen Liga während Rutkowski seinen Vorsprung ausbaut.

Mehr Action geht fast nicht: 24 Slalom- und Foil-Heats, das heißt drei komplette Eliminations bei den Herren und vier bei den Frauen, wurden gestern beim ...
Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien - Tag 3: Guter Foilwind an Tag 3

Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien - Tag 3

Guter Foilwind an Tag 3

Geht der Thermik die Puste aus oder reicht es noch zum Foilen? Das war die alles entscheidende Frage am dritten Tag des PWA-Slalom Events in Kroatien. ...
Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien: Solide Slalom-Action am goldenen Horn beim ersten PWA-Event des Jahres

Zoo Station PWA World Cup Bol, Kroatien

Solide Slalom-Action am goldenen Horn beim ersten PWA-Event des Jahres

Es schien unmöglich und angesichts der momentanen globalen Herausforderungen beinahe undenkbar. Im kroatischen Bol findet gerade der er ...
Endlich wieder eine Regatta: Euphorische Stimmung beim Racer Of The Sea Event

Endlich wieder eine Regatta

Euphorische Stimmung beim Racer Of The Sea Event

Oliver Tom Schliemann und Leon Delle treffen mit der „Racer Of The Sea“ Jedermann-Regatta voll ins Schwarze. ...
PWA Youth World Cup 2020 Almerimar: Deutsche Youngster erfolgreich

PWA Youth World Cup 2020 Almerimar

Deutsche Youngster erfolgreich

Vom 2. bis 5. Januar fand im spanischen Almerimar, dem Homespot von Victor Fernandez der erste Youth PWA-Event des Jahres statt. Der deutsche Nachwuchs konnte ...
Bureau Vallee Dream Cup 2019: Pierre Mortefon wird neuer Slalom-Weltmeister

Bureau Vallee Dream Cup 2019

Pierre Mortefon wird neuer Slalom-Weltmeister

Unglaubliche Spannung bis zum Schluss: Der Worldcup in Neukaledonien – purer Nervenkitzel! Bis zum letzten Eventtag sah alles danach aus, als sei Mat ...
Bureau Vallee Dream Cup 2019: Der Vortag der Entscheidung

Bureau Vallee Dream Cup 2019

Der Vortag der Entscheidung

„Tough day at the office!“ postet Matteo Iachino am Ende von Tag 5 des Contests. Nicht alles lief heute ideal für den Italiener. Aber ist dem Eventleader der Weltm ...
Bureau Vallee Dream Cup 2019: Matteo Iachino und Marion Mortefon dominieren

Bureau Vallee Dream Cup 2019

Matteo Iachino und Marion Mortefon dominieren

Unglaubliche Slalom-Action! Tag 4 des Bureau Vallée Dream Cups lieferte anspruchsvolle Bedingungen: 20 bis 30 Knoten Wind und Mörderchop. ...
Bureau Vallee Dream Cup 2019: Ups and Downs bei den Favoriten

Bureau Vallee Dream Cup 2019

Ups and Downs bei den Favoriten

Manege frei! Passatwind und strahlender Sonnenschein sorgen für solide Slalombedingungen in Noumea. ...