WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

DUO Board & Rigg im WINDSURFERS Quick-Test - Teil 2


Die Gleitschwelle des DUO Boards wird bei zunehmendem Wind sanft überschritten. Das DUO rennt zwar nicht los, wie ein Slalomboard, beschleunigt aber gut, sodass man genug Zeit hat, sich in den Fußschlaufen zu positionieren. Bei starkem Wind ist es sinnvoll eine kürzere Finne im Gepäck zu haben, die der Kontrollierbarkeit und dem Boardspeed gut tut.

„Anfangs ist mir die Nose etwas abgesoffen, aber man passt sich schnell dem Shape an. Wegen des Hardtails konnte ich problemlos Vollgas fahren, mit nur 229cm wirkt das Board schön kompakt und gewichtsmäßig mit unter 9 kg ist es auch sportlich zu fahren. Für den einen oder anderen Chop Hop ist es absolut tauglich. Allerdings bevorzuge ich ein reguläres, komplett durchgelattetes Rigg“, erläutert Gasttester Martin seine Erfahrungen.

DUO Board & Rigg im WINDSURFERS Quick-Test
DUO Board & Rigg im WINDSURFERS Quick-Test
Das DUO Rigg bei Gleitwind.

Das DUO Rigg haben wir sowohl bei leichtem Wind, als auch bei starkem Wind ausprobiert. Bei leichtem Wind setzt es den Wind schnell in viel Segelzug um und produziert ein tiefes Profil. Bei starkem Wind ab ca. 15 Knoten wird der Segelzug nur mäßig in Boardspeed umgesetzt und wird schnell zu stark. Der Segeldruckpunkt wandert mit dem sich verformenden Profil in alle Richtungen. Trotz starker Vorliekspannung ist die hohe Toplast bei mehr Wind unausweichlich.

WINDSURFERS-Redakteur Fabian Grundmann beschreibt seine Erfahrungen wie folgt: „Die Halsenqualität des DUO Boards hat mich überrascht. Mit konsequentem Druck auf der Kante gleitet das Board gut durch. Die Geschwindigkeit des Boards konnte ich mit einer anderen Finne deutlich steigern, wodurch jeder Freizeit-Heizer völlig auf seine Kosten kommen wird. Das Rigg hat mich hingegen etwas enttäuscht, da es trotz durchdachtem Konzept überhaupt nicht mit gängigen Segeln mithalten kann. Hier sehe ich die Nische eher für Aufsteiger, die bei leichtem bis mittlerem Wind unterwegs sind. Als Gleitsegel ist es wegen des viel zu weichen Profils und der ultraleichten Bauweise eher weniger geeignet.

DUO Board & Rigg im WINDSURFERS Quick-Test
Chop Hop sind mit dem DUO Board kein Problem.

WINDSURFERS Fazit:
Das DUO Board ist ein konkurrenzfähiger Freerider, der gut durch die Halse geht. Die Endgeschwindigkeit kann man mit anderen Finnen positiv beeinflussen. „Kinderkrankheiten“, wie z.B. die unzureichenden Unterlegscheiben für die Fußschlaufen und die fixierten Mastfußpositionen, fallen dank der Fahreigenschaften nicht so sehr ins Gewicht.

Das DUO Rigg kann ein normales Rigg nicht ersetzen. Hat es bei wenig Wind durch das weiche Profil noch eher „Schulungscharakter“, so wirkt es bei Gleitwind viel zu unbeständig, druckpunktinstabil und zerbrechlich. Zum Cruisen bei weniger Wind auf einem Wind-SUP, für Aufsteigerschulung oder Leichtgewichte ist das Rigg trotzdem gut geeignet.

Generell ist abzuwarten, wie haltbar das DUO Material. Die Knickstelle beim verpackten Board, der Mastfußadapter und die Verklebung zwischen „hartem“ und „weichen“ Teil sollte man im Auge behalten. Das Rigg ist insgesamt sehr leicht verarbeitet, sodass es bei unvorsichtigem Gebrauch schnell in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

Nichtsdestotrotz sind die Packmaße des DUO-Equipments unschlagbar. Das Rigg im Rucksack und das Board im Rollkoffer zeigen, dass der Windsurfsport auch ohne Dachgepäckträger und Kleintransporter möglich ist und dass hier viel Entwicklungspotenzial herrscht.

Das Board ist mit 129l und 140l Volumen erhältlich und kostet je nach Bauweise zwischen 1399 € und 1499 €. Das DUO Rigg gibt es in 5,3m² und 6,3m² zu kaufen und wird im Komplettset für 1199 € bzw. 1299 € angeboten.

Text: Fabian Grundmann
Fotos: J. Schellenberg, F. Grundmann

Weitere Infos:
www.duo-boards.com
liquid-sports.de



Alle Bilder (21):
Unschlagbare Packmaße...
...und durchdachtes Konzept.
Das Rigg aus dem Rucksack.
In 40 Sekunden aufgepumpt.
Das DUO-Boardkonzept überzeugt.
Akzeptables Gewicht.
Das Board ist leicht zu Händeln.
Gleitschwelle wird sanft überschritten.
Flottes Freeriden.
Gasttester Martin bekommt mit dem DUO Sommergefühle in der Kieler Bucht.
Chop Hop ist kein Problem.
DUO Board als Spaßboard.
Tolles Riggdesign und gut bei leichtem Wind.
DUO Rigg bei Gleitwind.
Evolution
Gute Halseneigenschaften
Tiefes Profil des DUO-Riggs.
Mit gutem Rigg sind Speedloops möglich.
Guter Popp ermöglicht durchdrehen...
In Gleitfahrt ist der vordere Bereicht komplett aus dem Wasser.
Erschöpfte und zufriedene Gasttesterin.


TESTS


WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105

WINDSURFERS Test

Severne DYNO 105

„Aufsteigen – losfahren – wohlfühlen“ – der Werbeslogan von Severne kündigt ...
WINDSURFERS Quick-Test: Hot Sails GPX 7,5 qm

WINDSURFERS Quick-Test

Hot Sails GPX 7,5 qm

Sportliches Racen. Das Hot Sails Maui GPX im WINDSURFERS-Test. Keine Camber ...
WINDSURFERS Quick-Test: Severne Primo 4/3

WINDSURFERS Quick-Test

Severne Primo 4/3

Severne bringt ab sofort Neoprenanzüge speziell für Windsurfer. Ob di ...

MORE TESTS


WINDSURFERS Quick-Test: DUO Board & Rigg

WINDSURFERS Quick-Test

DUO Board & Rigg

Als wir die Pumpe, den Rucksack und den Rollkoffer aus dem Kleinwagen ziehen, fühlen wir uns angesichts der skeptischen Blicke eher wie Kiter oder Stehpaddler. Jedoch soll das ne ...
WINDSURFERS Quick-Test: Ride Engine Carbon Elite 12k

WINDSURFERS Quick-Test

Ride Engine Carbon Elite 12k

Wir haben das Carbon Elite 12K der Hardshell-Pioniere auf der Nord- und Ostsee getestet. ...
Eines für alles: NeilPryde Combat 2018

Eines für alles

NeilPryde Combat 2018

Die WINDSURFERS-Redaktion hat die neueste Auflage von NeilPrydes Flaggschiff Combat auf der Nord- und Ostsee getestet und weiß, für wen es die perfekte Wahl ist. ...
Vinc Wetsuit V8 4mm: WINDSURFERS Quick-Test

Vinc Wetsuit V8 4mm

WINDSURFERS Quick-Test

Profi-Surfer Vincent Langer hatte die Nase gestrichen voll. Die auf dem Markt erhältlichen Neoprenanzüge frustrierten ihn so sehr, dass er im Oktober mit seiner eigenen Neo ...
Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverändert in die neue Saison. Bleibt es trotzdem konkurrenzfähig? ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir haben den neuen RRD Air schon getestet und wissen die Antwort. ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurzen Neulinge von Fanatic, JP und Starboard geeignet? ...
Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...