WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Im Test: NeilPryde Combat 2018 - eines für alles

Die WINDSURFERS-Redaktion hat die neueste Auflage von NeilPrydes Flaggschiff Combat auf der Nord- und Ostsee getestet und weiß, für wen es die perfekte Wahl ist.

Seit Jahren erfreut sich das "Combat" einer großen Fangemeinde. NeilPrydes Evergreen ist extrem erfolgreich. Viele Windsurfer fahren die Combats seit 10 Jahren am Stück. Das hat besonders einen Grund: Man weiß immer, was man bekommt. Segeldesigner Robert Stroj hält das Segel zwar am Puls der Zeit, ändert jedes Jahr aber eher Kleinigkeiten. Die Neuerung für 2018 wurde von den NeilPryde Race-Segeln übernommen: Das erste mal werden Lattentaschen nicht von außen auf das Segel genäht, sondern direkt in das Segel verbaut. Das Ergebnis ist ein von beiden Seiten absolut symmetrisches Segel und eine verbesserte Aerodynamik. In der Range sitzt es als vierlattiges Wavesegel zwischen dem Power-House "Atlas" mit fünf Latten und dem Waveriding-Spezialisten "The Fly" mit drei Latten. Nach den Entwicklern soll das Segel perfekt ausgeglichen sein und in allen erdenklichen Wave-Bedingungen funktionieren, von schräg-ablandigem Wind und perfekten Wellen bis hin zu Onshore-Hack mit viel Strömung und Weißwasser. Besonders letzteres wurde beim Test mit dem 2018er Combat genauer unter die Lupe genommen.

Neilpryde Combat 2018
An Land:
Packt man ein Combat aus, sieht man sofort: Hier handelt es sich um ein Premium-Produkt. Die Verarbeitung ist top. Billige Monofilm-Bahnen sucht man vergeblich. Stattdessen findet man in Zugrichtung verlaufende, fest einlaminierte „Force Lines“ am Segelhals und Schothorn. Hierbei hilft es NeilPryde wohl besonders eine eigene Fabrik zu besitzen. Die neueren Combats gelten als sehr robust. Das hat sich in den vergangenen Jahren aber auch auf der Waage bemerkbar gemacht hat. Inzwischen hat Robert Stroj am Gewicht gearbeitet, das bemerkt man bei der 2018er Version schon beim Aufbauen. Im Vergleich zu den Konkurrenten liegt das Combat jetzt gewichtstechnisch im oberen Mittelfeld, bis vor einiger Zeit gehörte es eher zu den schwereren Wavesegeln. Was das Design angeht, ändern sich beim Combat jährlich die Farben. 2018 ist die normale Version mit klarem Fenster neon-gelb in Kombination mit neon-pink. Was auf der Webseiten-Grafik wirklich gruselig aussah, entpuppte sich beim Auspacken als echter Hingucker. Kritisieren kann man wie bei allen NeilPryde Segeln, dass sie ausschließlich auf NeilPryde Masten gefahren werden können. Diese haben eine andere Biegekurve als die in der Industrie sonst flächendeckend verwendeten Masten. Sowohl beim Trimmen als auch beim Surfen macht das NeilPryde Segel auf einem fremden Mast nur bedingt Spaß. Auf der einen Seite ist das Schade. Der preisbewusste Surfer kann sein Segel nicht auf einen im französischen Outlet für 99€ gekauften Masten stecken. Andererseits kann man dafür mit einem Original-Mast absolut nichts falsch machen. Das Combat funktioniert dann genau wie es soll - nämlich sehr gut. Auch die lange bemängelten Qualitätsproblem der NeilPryde Masten gehören der Vergangenheit an. Selbst dem Terminator Leon Jamaer gelingt es nicht mehr die leichtgewichtigen Masten in Kleinteile zu zerlegen.
Aktuell haben sich die Mastkurven der verschiedenen Hersteller aber angenähert. Wir haben den Hinweis bekommen, dass das Combat beispielsweise auch auf North Masten gut funktioniert. Wir würden also dazu raten, wenn man andere Masten besitzt diese durchaus auszuprobieren. Wir werden das auch noch tun.

Neilpryde Combat HD 2018
Auf dem Wasser:
Wer noch nie ein NeilPryde Combat in der Hand hatte, hat gleich auf den ersten Metern einen Aha-Moment. Das Combat liefert ordentlich Power und zieht einen konstant und unablässlig ohne Probleme durch den Shorebreak. Es ist ohne Zweifel ein eher körperliches Segel. Es liegt knackig in der Hand und will am liebsten gleich nach vorne preschen. Eine "sanfte Kraftentfaltung" bietet es trotzdem - und das hat einen Grund: Der Druckpunkt liegt im Vergleich zu anderen reinrassigen Wave-Segeln, die stark über die hintere Hand gesteuert werden, sehr weit vorne. Trotz des kräftigen Vortriebs fühlt sich das Combat leicht und handlich an. Am Low-End und beim Höhelaufen ist das 2018er Combat kaum schlagbar. Auch für den Einsatz bei dem einen Sturm-Tag im Jahr auf dem heimischen Bagger-See mit seinen massiven Windlöchern ist es damit perfekt qualifiziert. Was die Trimmrange angeht sind unterschiedliche Einstellungen des Combats gut möglich. Bei der flachen Einstellung erweitert sich die Windrange auf ein Maximum. In der Bulldozer-Einstellung gleitet das Segel einfach immer, aber verständlicher weise auf Kosten des Handlings und Böen werden auch nicht mehr so richtig abgefedert. Am besten steht das Combat beim vorgeschlagenen Standard-Trimm: Bei recht wenig Loose-Leech und mittlerer Schothornspannnug funktioniert das Segel am besten. So liefert das Combat konstant starken Vortrieb und lässt sich auf der Welle problemlos dirigieren. Auf einer einzigen Einstellung deckt das Segel so einen beeindruckend großen Windbereich ab. Umtrimmen oder gar umriggen somit nur bei starken Änderungen der Windgeschwindigkeit.

Im Test: NeilPryde Combat 2018 - eines für alles

Beim Waveriding bietet das Segel gutes Handling mit konstantem Feedback. Man merkt immer, was man in den Händen hält. Das Combat gibt immer ein physisches Feedback. Das ist nicht unbedingt etwas für sehr leichte Fahrer, die ihr flinkes, agiles Segel am liebsten gar nicht spüren wollen. Natürlich macht das Combat bereitwillig alles mit. Nur ist es dabei nicht so leichtfüßig wie ein reinrassiges Handlings-Segel. Das ist Geschmacksache. 90% der Windsurfer auf der Nord- und Ostsee nützen eher der zusätzliche Drive im Bottom-Turn mehr, als das letzte Quäntchen Agilität. Wer gerne aufs Gaspedal drückt und sich richtig rausfeuern will, der ist beim Combat genau richtig. Beim Springen bleiben keine Wünsche offen. Nur die Angst des Piloten ist der limitierende Faktor. Das Combat ist für kurze Sprints zwischen den Wellen wie geschaffen. Der vorne liegende Druckpunkt zieht auch im Flug unablässig nach vorne und animiert zum Frontloopen.

Das Combat punktet besonders in Kombination mit unterschiedlichen Quads. Gepaart mit dem gleitstarken Fanatic Grip läuft man trotz kleinerem Segel mehr Höhe als die anderen Windsurfer – und das bei einer an Slalom erinnernden Geschwindigkeit. Wer gerne schnell und mit viel Power unterwegs ist, wird diese Kombi lieben. Gerade auf kleinen Ostsee-Wellen überzeugt das Set. Geschwindigkeits-Verlust im Bottom-Turn existiert quasi nicht. Wer auf der Welle einen Ticken radikaler drehen will, kann das Combat z.B. mit dem tiefer im Wasser liegenden JP Radical Thruster Quad kombinieren. Leon Jamaer zeigt bei jeder Gelegenheit was mit dieser Kombi auf Nord- und Ostsee möglich ist.

PRO: Perfektes Segel für alle, die sportliches Windsurfen lieben – egal ob man Gleiten in den Fußschlaufen oder den Double-Forward lernen will.

CONTRA: Wenn du dein Segel beim Surfen nicht spüren willst, wirst du das Combat nicht uneingeschränkt lieben. Dann solltest du dir eher das "The Fly" bzw. ähnliche Segel anschauen.

Fotos: Inga Peuß/NeilPryde



Alle Bilder (12):
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action
Erfolgreicher Evergreen: Ds Neil Pryde Combat in Action


TESTS


WINDSURFERS Quick-Test: DUO Board & Rigg

WINDSURFERS Quick-Test

DUO Board & Rigg

Als wir die Pumpe, den Rucksack und den Rollkoffer aus dem Kleinwagen ziehen, ...
WINDSURFERS Quick-Test: Ride Engine Carbon Elite 12k

WINDSURFERS Quick-Test

Ride Engine Carbon Elite 12k

Wir haben das Carbon Elite 12K der Hardshell-Pioniere auf der Nord- ...
Eines für alles: NeilPryde Combat 2018

Eines für alles

NeilPryde Combat 2018

Die WINDSURFERS-Redaktion hat die neueste Auflage von NeilPrydes Fl ...

MORE TESTS


Vinc Wetsuit V8 4mm: WINDSURFERS Quick-Test

Vinc Wetsuit V8 4mm

WINDSURFERS Quick-Test

Profi-Surfer Vincent Langer hatte die Nase gestrichen voll. Die auf dem Markt erhältlichen Neoprenanzüge frustrierten ihn so sehr, dass er im Oktober mit seiner eigenen Neo ...
Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverändert in die neue Saison. Bleibt es trotzdem konkurrenzfähig? ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir haben den neuen RRD Air schon getestet und wissen die Antwort. ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurzen Neulinge von Fanatic, JP und Starboard geeignet? ...
Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...
Starboard WindSUP: Spielzeug, oder Windsurfboard?

Starboard WindSUP

Spielzeug, oder Windsurfboard?

Das aufblasbares WindSUP von Starboard mit Kompaktrigg im Test: Spielzeug, oder Windsurfboard? Wir haben die Antwort! ...
Freeride vs. Freewide: Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Freeride vs. Freewide

Fanatic Shark, Gecko und Hawk

Windsurfers Test: Welche Vor- und Nachteile haben die extrabreiten Freereideboards im Vergleich zu den klassischen Designs? Der Fanatic Shark, Gecko und Hawk im Duell. ...
Freeride vs. Freerace: Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Freeride vs. Freerace

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer?

Komfortable Freerider oder bissige Freeracer – wer hat die Nase vorn? In diesem Test vergleichen wir zwei der beliebtesten Board- und Segel-Set-ups und erklären die Vor- und Nachteile. ...