WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105

„Aufsteigen – losfahren – wohlfühlen“ – der Werbeslogan von Severne kündigt den DYNO als ein einfach zu fahrendes Board für alle Bedingungen mit großem Einsatzbereich an. Klingt vielversprechend, aber zu oft wurde diese Idee einer Wunderwaffe für alle Bedingungen von den Herstellern beworben und schlecht umgesetzt.

Nicht Wave, nicht Freestyle, nicht Freeride. Was ist es dann? Und was soll man mit einer solchen Planke überhaupt anfangen, die alles kann, aber nichts wirklich gut? Oder gibt es doch ernstzunehmende Allrounder? WINDSURFERS hat das aktuelle Severne DYNO 105 ausgiebig getestet und den Shape aus der australischen Schmiede von Ben Severne und Shaper James Hooper mit kritischem Blick beurteilt.

Der erste Eindruck
Beim DYNO fallen sofort die parallelen Rails, die breite Nose und das kompaktes Heck auf. Ein Shape der an die sogenannten „Stubbies“ erinnert. Fast schon rechteckig wirkt das Board, das vom farblichen Design von allen Testern als herausragend gut aussehend beurteilt wird. Die Nose erinnert an frühere Freestyleshapes, die fast wie abgesägt aussahen. Auch das Heck wirkt eher breit, obwohl es in Höhe der hinteren Fußschlaufe recht schnell zusammen läuft. Es gibt viele Möglichkeiten die Fußschlaufen zu positionieren, optional können hinten sogar zwei Schlaufen montiert werden. Außerdem gibt es keine Standart-Lüftungschraube, wie man sie seit Jahren kennt. Ein selbstregulierendes Gore-Tex Ventil soll den Druckausgleich bei Temperaturschwankungen komplett eigenständig regulieren.

WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105
WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105

Basic-Freestyle Moves sind auf dem Severne DYNO kein Problem

Betrachtet man das Board seitlich so sieht man schnell, dass im Heckbereich viel Volumen versteckt ist. Die Rails wirken im vorderen Bereich recht entschärft und erinnern stark an das reinrassige Waveboard von Severne, den NANO. Das Unterwasserschiff ist nicht so stark gerockert, wie wir es erwartet haben. Deutlich erkennbar ist die ausgeprägte Doppelkonkave, die sanft in ein flaches „V“ im Heck übergeht.

Auf dem Wasser
„Aufsteigen – losfahren – wohlfühlen“? Tatsächlich kann man das Fahrgefühl ganz genauso beschreiben, da waren sich alle Tester einig. Wir haben den DYNO über sämtliche Gewässer rund um Kiel gejagt, haben hinten nur eine Schlaufe montiert und beließen die Finnen meist als Thruster-Setup. Auf der Geraden zeigt unmittelbar der größte Pluspunkt: Der DYNO steckt jede choppige Welle problemlos weg. Die Laufruhe, die dieses Board im harten Ostsee Schwabbelwasser an den Tag legt, überzeugt schnell und ist unserer Meinung nach schwer zu übertreffen.

Der DYNO wirkt in Verdrängerfahrt eher etwas wackelig, gleitet aber gut an und entfaltet die volle Effizienz des Shapes unmittelbar, wenn man in die Fußschlaufen steigt und das Board über Gleitschwelle tritt. Das gut verteilte Volumen im Heck wirkt sich beim Angleiten recht positiv aus, sodass man sich zusätzlich mit beherzten Pumpschlägen aktiv ins Gleiten bringen kann ohne dass das Heck absäuft.

WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105

In voller Fahrt angelangt lässt sich das Fahrgefühl mit dem Wort „easy“ beschreiben. Der DYNO hängt leicht am Fuß, hat eine hervorragende Wasserlage und ist somit sehr gut kontrollierbar – auch bei Überpower. Obwohl der DYNO im Standartsetup nicht als Speedmaschine durchgeht, empfehlen wir eher zur kleineren Größe zu greifen, wenn man sich beim Kauf zwischen zwei Volumengrößen entscheiden muss. Denn der Shape bringt, abgesehen von der Dümpelfahrt, enorm viel Gleitleistung in allen Windbereichen.



Alle Bilder (16):
Leicht angewinkelte Seitenfinnen
Kleine Chop-Hops gelingen einfach
Gute Wasserlage
Duckjibe
Kein Speedverlust in der Halse
Einfaches Halsen
Die leuchtenden Farben begeisterten die Test-Crew
Auch für leichte Surfer geeignet
Basic Freestylemoves sind auf dem DYNO kein Problem
Überblick auf den Shape
Spaßboard ohne Kompromisse
Mit Thruster-Setup
Viel Kantendruck und tiefe Manöver sind möglich
Viel Volumen im Heck
Wirkt kompakt trotz 228 cm Länge
Chopabsorbierende Konkaven


TESTS


WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105

WINDSURFERS Test

Severne DYNO 105

„Aufsteigen – losfahren – wohlfühlen“ – der Werbeslogan von Severne kündigt ...
WINDSURFERS Quick-Test: Hot Sails GPX 7,5 qm

WINDSURFERS Quick-Test

Hot Sails GPX 7,5 qm

Sportliches Racen. Das Hot Sails Maui GPX im WINDSURFERS-Test. Keine Camber ...
WINDSURFERS Quick-Test: Severne Primo 4/3

WINDSURFERS Quick-Test

Severne Primo 4/3

Severne bringt ab sofort Neoprenanzüge speziell für Windsurfer. Ob di ...

MORE TESTS


WINDSURFERS Quick-Test: DUO Board & Rigg

WINDSURFERS Quick-Test

DUO Board & Rigg

Als wir die Pumpe, den Rucksack und den Rollkoffer aus dem Kleinwagen ziehen, fühlen wir uns angesichts der skeptischen Blicke eher wie Kiter oder Stehpaddler. Jedoch soll das ne ...
WINDSURFERS Quick-Test: Ride Engine Carbon Elite 12k

WINDSURFERS Quick-Test

Ride Engine Carbon Elite 12k

Wir haben das Carbon Elite 12K der Hardshell-Pioniere auf der Nord- und Ostsee getestet. ...
Eines für alles: NeilPryde Combat 2018

Eines für alles

NeilPryde Combat 2018

Die WINDSURFERS-Redaktion hat die neueste Auflage von NeilPrydes Flaggschiff Combat auf der Nord- und Ostsee getestet und weiß, für wen es die perfekte Wahl ist. ...
Vinc Wetsuit V8 4mm: WINDSURFERS Quick-Test

Vinc Wetsuit V8 4mm

WINDSURFERS Quick-Test

Profi-Surfer Vincent Langer hatte die Nase gestrichen voll. Die auf dem Markt erhältlichen Neoprenanzüge frustrierten ihn so sehr, dass er im Oktober mit seiner eigenen Neo ...
Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverändert in die neue Saison. Bleibt es trotzdem konkurrenzfähig? ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir haben den neuen RRD Air schon getestet und wissen die Antwort. ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurzen Neulinge von Fanatic, JP und Starboard geeignet? ...
Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...