WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Adam Lewis im Interview

Das Vereinigten Königreich ist zurzeit in aller Munde. Höchste Zeit also, um mit dem englischen Waverider Adam Lewis über sein Heimatland zu sprechen.

In letzter Zeit wurde dem Vereinigten Königreich in nahezu allen europäischen Medien vermehrt Aufmerksamkeit gewidmet. Queen Elizabeth II. – sitzt seit 1952 unangefochten auf dem Thron – stieß kürzlich auf die nächsten 90 Lebensjahre an; Nordirland feiert seit Tagen frenetisch einen Will Grigg, der bei der EM in Frankreich durchgehend „on Fire“ zu sein scheint und ausgerechnet heute stimmen die Briten auch noch über das Verlassen der EU ab. Anlass genug, um mit Adam Lewis über sein Heimatland zu reden. Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 28-Jährige, dass die UK mehr als nur Fußball und Fish & Chips auf dem Kasten hat.

In Deutschland und England ist es wahrscheinlich ziemlich identisch: Fast alle Kinder haben nur Fußball im Kopf. Wieso entschiedest du dich fürs Board anstatt zu bolzen? Und schlägt dein Herz dennoch für ein Premier League Team?
Haha, ja, Fußball ist hier wirklich so ziemlich das Wichtigste (lacht). Aber ich habe irgendwie nie richtig gespielt. Wir waren mehr eine Rugby-Familie, weshalb ich dementsprechend viel die ovalförmige Kugel warf, als ich jünger war. Damals drückte ich übrigens auch dem FC Arsenal die Daumen, aber heutzutage verfolge ich ihre Spiele kaum noch.

Einige Wettkämpfe machte ich zusätzlich auch im Schwimmen. Wahrscheinlich fing bereits damals die Liebe zum Wasser an. Schwimmen, Surfen, Windsurfen – all diese Sportarten liebte ich von Anfang an. Es ist zwar meistens arschkalt in Großbritannien, aber wir sind nunmal vom Meer umgeben. Was wäre es für eine Verschwendung, dieses nicht zu nutzen?

Adam Lewis im Interview
Adam Lewis im Interview

Sehen das viele auf der „Insel“ so? Wie groß ist Windsurfen in deiner Heimat und hat man es leicht, Profi zu werden?
Nein, absolut nicht. Ich glaube, es ist verdammt hart. Um das Level der World Tour zu erreichen, muss man schon einige Hürden meistern. Ich hatte damals das Glück, auf Teneriffa arbeiten zu können, wo ich schlagartig deutlich besser wurde. Wir haben zwar auch extrem gute Bedingungen in der UK, aber leider nicht konstant genug, um richtig trainieren zu können.

Hinzu kommt, dass das Level auf der Tour täglich besser wird. Dadurch wird es immer schwieriger, dort hinzugelangen.

Wie weit vom Meer bist du aufgewachsen? Und seit wann fokussierst du dich komplett aufs Windsurfen?
Ich wohne eigentlich recht nah an der Küste. Ungefähr eine halbe Stunde vom nächsten Spot entfernt und zirka 1:40 Stunde bis nach Gwithian, wo beispielsweise auch die Storm Chase stattfand. Ich lernte jedoch anfangs auf einem See, der unendlich doll nach Entenscheiße stank, aber nur wenige Minuten von meinem Haus entfernt lag.

Nachdem ich mit 15 Jahren das erste Mal aufs Board kletterte, ging alles ziemlich schnell, Schlag auf Schlag. Ich fokussierte mich eigentlich nie besonders auf irgendwas speziell, wollte jedoch immer so viel Windsurfen wie nur irgendwie möglich.


Adam Lewis im Interview

Wie kam es denn zu deinem „ersten Mal“? War es die typische „Mein Papa brachte mich zum Windsurfen“-Story?
In gewisser Weise, ja. Meine Eltern lebten in Bahrain, wo mein Vater mit dem Windsurfen anfing. Als ich geboren wurde, zogen sie zurück in die UK. Mit ungefähr 15 Jahren fragte mich Papa, ob ich nicht auch mal Lust drauf hätte, denn er wollte mit dem Sport neu beginnen. Ich sagte natürlich ja. Ab dann nahm alles seinen Lauf und wurde von Tag zu Tag mehr.

Im Winter sieht man dich fast ausschließlich auf Teneriffa. Bist du inzwischen mehr auf den Kanaren als in Großbritannien?
Zurzeit bin ich wohl etwas mehr in der UK, aber nach wie vor auch viel auf Teneriffa. Außerdem reise ich nebenbei noch zu einer Menge anderer Plätze. Teneriffa ist aber mit Abstand mein Lieblingsziel. Pozo ist zwar sicherlich windreicher und Fuerteventura sowie Lanzarote haben größere Wellen, aber dennoch hat man auf Teneriffa viel bessere Waveride-Bedingungen als in Pozo und deutlich mehr Wind als auf Fuerte. Man bekommt also das Beste von den zwei Inseln „addiert“. Zusätzlich ist die Stadt El Médano ein wirklich hübscher und spezieller Ort.



Alle Bilder (34):
'Abseits des Wassers bin ich ein sehr lockerer Typ.' – Adam Lewis
Trotz Wind von links auf den Kanaren, mag der 28-Jährige auch Starbord-Spots
Adam will dieses Jahr hoch hinaus. Ziel ist ein Platz in den Top-Ten
Der Brite im Bottom Turn
'Ich probiere, jeden Move so radikal wie möglich zu fahren.'
Lewis aus der Luft
Ordentlich Spray im Cutback gehört zu seinem Standardrepertoir
Auch ohne Welle hat der Brite einiges auf dem Kasten
In Frankreich fehlte letztes Jahr der Wind. Action gab es Dank der Tow-in-Sessions trotzdem
Wave360s sind seine Spezialität. Dafür adelte ihn zuletzt sogar Ben Proffitt
Adam Lewis auf seiner Lieblingsinsel: Teneriffa
'Ich probiere, immer so hoch wie möglich zu gehen.'
Vor seiner Wahlheimat El Médano
Ob im Pool oder auf dem Meer: Adam gibt stets Vollgas
'Teneriffa ist mein Lieblingsziel.'
Jubelpose im Süßwasser
'Nicht jeder Move muss perfekt sein. Aber Hauptsache nicht hässlich.'
Goiter vor Gran Canaria
Durch die kurze Distanz zu Teneriffa ist Adam auch häufiger in Pozo zu sehen
'Klitmoeller ist einer meiner Lieblingsevents.'
Bevor er zu North / Fanatic wechselte, fuhr er für Point-7 und Patrik
Kleine aber feiner Nordseewelle vor Klitmöller
One handed Backloops beherrscht Lewis aus dem Effeff
Der Brite am Strand von Cold Hawaii
'Ich würde dieses Jahr gerne einmal aufs Podium klettern.'
Raue Bedingungen liegen dem 28-Jährigen
Der Brite ist stets gut gelaunt – auch wenn die Spots mal voller werden
Adam Lewis in La Torche
Zurzeit trainiert er wieder in Pozo
Vergangenes Jahr im Siam Park
Wird auch im Oktober auf dem deutschen Eiland Sylt wieder zu Gast sein: Adam Lewis


PEOPLE


Family Business: Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Family Business

Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Der Name verpflichtet: Liam Dunkerbeck ist auf dem besten We ...
John Carter: Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

John Carter

Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

Jeder Windsurfer kennt und liebt die Bilder von John Carter. Im Inte ...
Deutschlands beste Freestylerin im Interview: Lisa Kloster im Interview

Deutschlands beste Freestylerin im Interview

Lisa Kloster im Interview

Lisa Kloster lebt das Windsurfen und findet in ihrer neuen Wahlheimat Kiel ideale Voraussetzung ...

MORE PEOPLE


Adam Lewis: Der smarte Brit-Boy im Interview

Adam Lewis

Der smarte Brit-Boy im Interview

Ist Maui aktuell paradiesisch oder komplett abgesperrt? Wird es in diesem Jahr die großen Footoshoots geben? Adam Lewis klärt uns auf. ...
Sarah-Quita Offringa: Interview

Sarah-Quita Offringa

Interview

Sarah-Quita Offringa ist eine echte Stoke Maschine. Im WINDSURFERS Interview erfahrt ihr wie sie mit der Quarantäne auf Aruba umgeht und wie es danach für sie weitergehen soll. ...
Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour und die neue Nummer 4 der Welt. Antoine Martin spricht mit WINDSURFERS über eine fantastische Saison ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jährige Belgier den Titel mit nur 50 Punkten Vorsprung für sich verbuchen. Wir sprachen mit Yentel &uu ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mit. 2019 hat es endlich geklappt und der sympathische Franzose konnte nach einen in Spannung nicht zu &uum ...
Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...