WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Arnon Dagan: ‘Nächstes Jahr will ich Weltmeister werden’

Der Slalom-Profi und RRD-Cheftester erklärt im Gespräch mit WINDSURFERS, warum es etwas Besonderes ist, als israelischer Profisportler um die Welt zu reisen, und wie ihn das Alter besser werden lässt.

Der 39-jährige Israeli zählt zu den „Evergreens“ im World Cup Slalom. Seit den Anfängen dieses Jahrtausends kann Arnon Dagan stets ein Wörtchen bei der Podiumsbelegung mitreden. Und auch wenn die Uhr bald 40 schlägt, denkt der sympathische Hüne noch lange nicht ans Aufhören. Vielmehr hält er das zunehmende Alter – und die daraus resultierende Erfahrung – für einen Schlüssel zum Erfolg. So kommt es, dass Dagan sich für das nächste Wettkampfjahr ein amtliches Ziel gesetzt hat: den Weltmeistertitel.
Wie er sich dabei in einem Land, das eher für Religion, Geschichte und politische Unruhen bekannt ist, zum Windsurf-Profi mauserte, und warum er vergangenes Jahr nicht an der Eröffnungszeremonie auf Sylt teilnehmen wollte, erklärt der NeilPryde- und RRD-Cheftester im WINDSURFERS-Interview.

Arnon Dagan: ‘Nächstes Jahr will ich Weltmeister werden’
Arnon Dagan: ‘Nächstes Jahr will ich Weltmeister werden’

Vergangenes Jahr verweigertest du die Teilnahme an der großen Eröffnungsfeier des World Cups Sylt. Erkläre uns bitte, weshalb.
Bei der Sylter Opening-Ceremony werden die Athleten durch das Halten ihrer Flagge präsentiert. Ich entschied mich, nicht mitzumachen, weil die Organisatoren nun zwei Jahre infolge nicht die israelische Flagge für mich dabei hatten. Ich bin sehr stolz darauf, in Deutschland antreten zu dürfen, ich liebe Sylt und die deutschen Menschen. Aber als einziger Israeli auf der Tour, als ehemaliger Gewinner des PWA Sylt und hauptsächlich als Person, dessen halbe Familie im zweiten Weltkrieg ermordet wurde, kann ich es mir nicht erlauben, ohne Israelflagge auf die Bühne zu treten.

Anmerkung des Veranstalters: Zu unserem Bedauern kam es zu organisatorischen Problemen bei der Eröffnungsfeier, die natürlich aus der Welt geschaffen wurden. Wir freuen uns darauf, dass Arnon Dagan mit der israelischen Flagge als einer von rund 130 Startern aus aller Welt an der diesjährigen Eröffnungsfeier teilnehmen wird.

Eine Zeitlang las man in deinem Segel sogar die Inselmarke „Sylt Brands“ als Sponsor. Hast du also tatsächlich eine besondere Beziehung zu der Insel? Was denkst du über Sylt?
Ich traf die Macher von „Sylt Brands“ während eines Formula-Windsurfing-Contest auf der Insel. Wir mochten uns und sie sponserten mich von da an für einige Jahre. Ich liebe Sylt wirklich! Der deutsche World Cup ist mit Abstand mein bevorzugter Event auf der Tour und ich erlebte einige meiner besten Momente – auf und neben dem Wasser – auf der Nordseeinsel. Sylt ist das perfekte Beispiel dafür, wie der Windsurfsport repräsentiert werden muss. Die Freiheit, der Lifestyle und die Freude, die der Sport einem gibt.


Arnon Dagan: ‘Nächstes Jahr will ich Weltmeister werden’

Stichwort Repräsentieren: Dein Heimatland ist weniger als Windsurf-Mekka bekannt. Wie lebt es sich als professioneller Windsurfer in Israel?
Israel ist ein super Ort zum Windsurfen. Wir haben hier eine tolle Gruppe an Leuten, die zusammen aufs Wasser gehen und ich bin sehr froh, hier zu leben. Allerdings war es anfangs extrem komisch als einziger im Land mit einem Sport Geld verdienen zu wollen, von dem hier zuvor noch niemand leben konnte. Als ich etwas jünger war, fühlte ich mich deshalb wie ein Außenseiter, aber heute ist das okay.

Verrate uns doch bitte einmal die besten Spots. Und ist es voll auf dem Wasser?
Israel hat einige hervorragende Spots! Wir haben immerhin das Mittelmeer, das Rote Meer bei Eilat und natürlich den See Genezareth, wo Jesus übers Wasser lief und windsurfte (lacht).
In Bat Galim Haifa, meinem Homespot am Mittelmeer, haben wir solide Wellen und jede Menge Wind. In Eilat am Roten Meer gibt es hingegen perfekte Flachwasserspots und richtig starken Wind. Auf dem See Genezareth haben wir im Sommer für vier Monate jeden Tag satte 25 Knoten!

An meinem Homespot gibt es Bedingungen, die man beinahe mit Klitmöller vergleichen kann. Die Wellen brechen auf einem Riff – es kann also sehr gut werden.
Und zum Thema überfüllt: Es gibt einige Windsurfer hier in Israel, aber nirgends ist es wirklich voll.



Alle Bilder (10):
Die Segelnummer passt: Arnon Dagan ist der einzige Israeli auf der World Tour.
Der 39-Jährige mit seiner Frau. Beide erwarten im Oktober ihr erstes Kind.
Stets freundlich und am lachen: Arnon Dagan.
Wenn er nicht gerade um Bojen halst, testet er für RRD, Z-Fins und NeilPryde.
Erfolgreich seit 1998 – und das soll auch noch lange so bleiben.
Auf dem Wasser führt er meistens seine Heats an...
...obwohl die Konkurrenz stets dicht auf den Fersen ist.
Beim Wetttrinken hat die Körpergröße Vorteile – wie beim Slalom.
Hobby-Pianist und Windsurfpro: Arnon Dagan hat einiges auf dem Kasten.
'Nächstes Jahr will ich Weltmeister werden!'


PEOPLE


Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURF ...
New Kids on the Wave: Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

New Kids on the Wave

Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

Foilen statt Heulen? Nein! Leo und Anto ...
Der Segelmacher: Monty Spindler

Der Segelmacher

Monty Spindler

Seinen Namen kennt fast jeder Windsurfer auf der Welt. Zwar sind die „fetten Jahre“ l&aum ...

MORE PEOPLE


Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard im Interview

Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard hat in seiner sportlichen Karriere schon vieles erreicht, jetzt wagt er den nächsten Schritt um seine Fußspuren für immer im Windsur ...
Werner Kosellek: Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Werner Kosellek

Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Es gibt sie – die Leute im Sport die nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem ihren kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen, während sie im Hintergrund „st ...
Nic Hibdige im Interview: Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige im Interview

Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige ist Windsurfprofi, zumindest gehört er zu den 17 besten Freestylern auf dieser Welt. Warum er trotzdem täglich die Schaufel schwingt und Zäu ...
Bandscheibenvorfall: Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Bandscheibenvorfall

Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Vincent Langer hat bei der Deutschen Meisterschaft im August ordentlich abgeräumt. Jetzt stand für den ehemaligen Serienboard- und Formula-Weltmeister noch der PWA W ...
'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt': Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt'

Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

Gollito Estredo ist die ultimative Wettkampf-Maschine. Im WINDSURFERS-Interview zeigt er sich von seiner menschlichen Seite. ...
Dany Bruch startet durch: Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Dany Bruch startet durch

Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Heißt es jetzt Diamond Boards oder Bruch Boards? Wir haben Gründer Dany Bruch bei seinem Wave-Worldcup auf Teneriffa persönlich gefragt. ...
Oliver Tom Schliemann: Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann

Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann alias "OTS" ist jedem deutschen Regattafahrer ein Begriff. Nicht nur als Dauerteilnehmer beim Weltcup auf Sylt taucht OT in den Ergebnislisten häufig mi ...
Niclas Nebelung: Die neue Nummer 1 im Freestyle

Niclas Nebelung

Die neue Nummer 1 im Freestyle

Freestyle- und Wirtschaftsinformatik-Karriere statt Fußballprofi. Niclas Nebelung mischt die Windsurfszene auf ungewöhnliche Art und Weise auf. Das Supertalent im WIND ...
Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur: Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur

Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Ein Sturz mit fatalen Folgen - im WINDSURFERS-Interview berichtet Alessio Stillrich, über eine dramatische Rettungsaktion und ob er sich wieder komplett erholen wird. ...
Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.: Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.

Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Der zweifache Deutsche Jugend-Meister Michele Becker befindet sich gerade auf Teneriffa zu einem dreimonatigem Trainings-Camp. Jetzt, wo der 19-Jährige aus Bargtehe ...
Der Trainer der Stars: Josep Pons im Interview

Der Trainer der Stars

Josep Pons im Interview

Wave-Worldcupper Josep Pons ist der bekannteste Windsurf-Trainer der Welt. Von der Powerhalse bis zum Pushloop-Forward, vom Anfänger bis zum Profi - er kann jedem weiterhelfe ...
Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits: 'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits

'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer rebelliert mit einer eigenen Neopren-Marke gegen die etablierten Industrie-Giganten. ...
Spaniens neues Supertalent: Marc Paré im Interview

Spaniens neues Supertalent

Marc Paré im Interview

Der junge Spanier Marc Paré gilt als das größte Talent der Worldtour. Wird er der neue Víctor Fernández? Der zweifache PWA Youth-Weltmeister im WINDSURFERS Interview. ...
Alessio Stillrich im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Alessio Stillrich im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Mit Leon Jamaer zusammen hat Alessio Stillrich dieses Jahr auf Sylt den neunten Platz beim Waveriding erreicht. In der Overall-Wertung ist er damit ...