WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Boujmaa Gouilloul

Worldcup Sylt 2008, tausende Menschen am Strand, der Wind bläst dir ins Gesicht, es regnet und deine Augen wandern über das Materiallager. Dann siehst du ihn: Er ist klein, dunkelhäutig, hat ein Grinsen im Gesicht und einen Kopf voller Locken. Er zwängt sich in seinen Neoprenanzug, nimmt sein Rigg in die Hand und kämpft mit dem Beachbreak des Brandenburger Strandes. Boujmaa ist ein Exot in der Windsurfwelt und der heißeste Exportschlager, in Sachen Windsurfen aus Marokko, seit Rashid Roussafi. Für uns stand der Mann mit der Segelnummer M-3 Rede und Antwort.

<b>Windsurfers: Hey Boujmaa, das letzte Mal durften wir dich auf dem Worldcup Sylt bewundern. Die Bedingungen waren seit langem mal wieder richtig gut an der Nordsee. Wie hat dir Sylt gefallen?

Boujmaa: Die Bedingungen waren echt gut und der Event war super. Besonders in den frühen Morgenstunden ging es richtig zur Sache. Ich hatte etwas Pech, aber dafür konnten die Jungs im Finale wahnsinnige Wellen abreiten.

WS: Bei dir vor der Haustür brechen aber auch ein paar ganz nette Wellen. Ursprünglich kommst du ja aus Marokko. Das Land ist nicht die typische Windsurf-Nation. Wo kommst du her und wie bist du aufs Brett gekommen?

B: Marokko hat in den letzten Jahren viel für den Sport an sich getan. Seit ein neuer König an der Macht ist, hat sich einiges geändert. Immer mehr Kids kommen mit ihren Surfbrettern an die Strände von Moulay oder Sidi Kaouki. Ich komme aus Essaouira, südlich von Casablanca. Mit 13 war ich das erste Mal auf dem Board. Davor war ich immer nur am Bodyboarden oder am Wellenreiten. Windsurfen hatte für mich ein etwas angestaubtes Image und die Leute, die ich damals auf einem Windsurfbrett gesehen hatte waren alt und hatten viel Geld.

WS: Ohne Moos nichts los! Wie bist du an dein erstes Windsurfbrett gekommen?

B: Ich war ein sehr guter Schüler (lacht)! Meine Mutter kaufte mir mein erstes Brett für umgerechnet 30 Euro als ÑBelohnungì. Meine schulischen Leistungen hielten sich nach dem Kauf in Grenzen.

Boujmaa Gouilloul
Boujmaa Gouilloul

WS: Das war aber erst der Anfang deiner Karriere. Es gab viele Kids in Moulay, die Talent hatten. Warum gibt es nicht mehr Profis aus Marokko?

B: Ich glaube ich hatte einfach nur Glück. Von Anfang an unterstützten mich meine Familie, meine Freunde und Starboard und Severne. Nach dem Sponsoring ging es Schlag auf Schlag. Erst durfte ich nach Hawaii fliegen und dann machte ich auch schon die ersten Photoshoots. Du musst dir einen Namen machen. Aber warum nicht die anderen Kids? Der Punkt ist das Geld. Bist du kein Profi hast kein Geld. Die Moulay brauchen Unterstützung. Wer könnte sich sonst ein Ticket von ihnen leisten?!

WS: Es gab aber schon einen marokkanischen Windsurfer-Profi vor dir: Rashid Roussafi. Nach Rashid bist du der einzige Windsurfpro in der arabischen Welt. Wie kommt das?

B: Marokko ist das einzige Land mit richtig guten Bedingungen. Ich kenne ein paar Leute aus Tunesien, Ägypten und Algerien, die wirklich gut surfen. Aber die haben kein Geld und können es sich einfach nicht leisten zu verreisen.


WS: Rashid konnte sich das leisten. Er verdiente Geld mit dem Windsurfen. War er so eine Art Idol für dich?

B: Als Kind habe ich immer zu ihm aufgeschaut. Er war der einzige Landsmann weit und breit, der sein Geld mit Windsurfen verdiente. Klar war ich ein Fan und ich wusste, was ich werden wollte. Hat ja auch ganz gut geklappt.

WS: Genug über Marokko gequatscht. Wann hast du eigentlich das erste Mal dein Heimatland verlassen und wie hast du dich gefühlt?

B: Das erste Mal bin ich 2002 nach Frankreich, zu einem Surf-Contest, gefahren. Das war schon komisch. Wir waren mit einem Bus unterwegs und ich war fasziniert von Spanien und Frankreich. Es war ganz anders als zu Hause. Eine schöne Erfahrung, aber viel zu kaltes Wetter.





PEOPLE


Family Business: Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Family Business

Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Der Name verpflichtet: Liam Dunkerbeck ist auf dem besten We ...
John Carter: Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

John Carter

Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

Jeder Windsurfer kennt und liebt die Bilder von John Carter. Im Inte ...
Deutschlands beste Freestylerin im Interview: Lisa Kloster im Interview

Deutschlands beste Freestylerin im Interview

Lisa Kloster im Interview

Lisa Kloster lebt das Windsurfen und findet in ihrer neuen Wahlheimat Kiel ideale Voraussetzung ...

MORE PEOPLE


Adam Lewis: Der smarte Brit-Boy im Interview

Adam Lewis

Der smarte Brit-Boy im Interview

Ist Maui aktuell paradiesisch oder komplett abgesperrt? Wird es in diesem Jahr die großen Footoshoots geben? Adam Lewis klärt uns auf. ...
Sarah-Quita Offringa: Interview

Sarah-Quita Offringa

Interview

Sarah-Quita Offringa ist eine echte Stoke Maschine. Im WINDSURFERS Interview erfahrt ihr wie sie mit der Quarantäne auf Aruba umgeht und wie es danach für sie weitergehen soll. ...
Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour und die neue Nummer 4 der Welt. Antoine Martin spricht mit WINDSURFERS über eine fantastische Saison ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jährige Belgier den Titel mit nur 50 Punkten Vorsprung für sich verbuchen. Wir sprachen mit Yentel &uu ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mit. 2019 hat es endlich geklappt und der sympathische Franzose konnte nach einen in Spannung nicht zu &uum ...
Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...