WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard hat in seiner sportlichen Karriere schon vieles erreicht, jetzt wagt er den nächsten Schritt um seine Fußspuren für immer im Windsurfsport zu hinterlassen.

Wer mit gerade einmal 17 Jahren seinen ersten Slalom Worldcup bestreitet und mit 44 immer noch nicht von der Bildfläche des Windsurfens verschwindet, hat Durchhaltevermögen. Finian Maynard ist Weltmeister, Rekordhalter und ein Kraftpaket. Anfang der 2000er störte er sich nicht daran, dass Dunkerbeck ihm die Teilnahme an seinem Speedrekord Versuch nicht gestattete. Kurzerhand pachtete er selbst einen Kanal in Frankreich, ließ ihn noch einmal ausbaggern und knallte den damaligen Weltrekord vor die Französische Küste. Nach Jahrzehnten in der Windsurfindustrie und unzähligen Sponsorenwechseln, gründet der gebürtige Ire nun seine eigene Boardmarke, FMX Racing.

Was hat dich dazu gebracht deine eigene Board Marke ins Leben zu rufen?
Die einfachste Antwort auf diese Frage wird wohl sein, dass ich eine sehr große Passion für den Sport habe und Windsurfen hat schon mein ganzes Leben eine riesige Rolle gespielt. Die Möglichkeit ist mir sozusagen vor die Füße gefallen und im Endeffekt wollte ich unbedingt etwas eigenes auf die Beine stellen.

Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke
Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Momentan sind fünf Boards in der Range, planst du deine Produktpalette auszuweiten?
Angefangen mit der 2019 Kollektion bleibt es erstmal bei den 5 Raceboards, aber für 2020 werde ich die Range etwas erweitern und schnelle Freeride und Foil Freeride Modelle hinzufügen, ich werde meine Fühler also auch in andere Bereiche ausstrecken. Meine wahre Passion liegt allerdings in der Flachwasser Kollektion, darauf werde ich auch den Fokus der Firma legen. Allerdings weiß man natürlich nie was die Zukunft einem bringt.

Du hast deine Board Range einfach und klein gehalten. Warum?
Man muss das einmal so sehen, wie gerade bereits gesagt liegt mein Fokus auf der Flachwasser Kollektion. Für jemanden der Wettkampf orientiert surfen will selbst wenn es nur gegen die eigenen Freunde ist, sollte die Möglichkeit haben einfach und ohne viele Komplikationen das richtige Brett für sich zu finden. Mit fünf Brettern schaffe ich es diese Anforderungen zu erfüllen. Aber natürlich sind die Bretter auch klar fürs professionelle Level entwickelt worden. Das Speed Brett zum Beispiel ist kein reines Kanal Board, es hat trotzdem Wettkampfgröße allerdings mit deutlich mehr Windrange als ein Lüderitz Speedboard. Natürlich kommen auch die Slalomboards in den gängigen Größen, bis hin zum großen Foil-Board.


Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Du hast deine Marke erst vor kurzer Zeit der Öffentlichkeit präsentiert.
Meine Website hab ich am Freitag den 18. Januar Online gestellt und bin Freitag Nacht direkt nach Düsseldorf geflogen. Ich denke es war der beste Weg, die Marke auf der größten Wassersportmesse der Welt zu präsentieren. Die Marke wurde sehr gut angenommen und das Feedback war bisher zu 100% positiv. Viele Leute mit denen ich mich unterhalten hab, waren sehr zufrieden mit der Art wie die Bretter aussehen, wie die Website aufgebaut ist und auch mit der Verarbeitung. Also ein ziemlich guter Start für mich.

Wie hast du die Bretter entwickelt? Du beherrschst das Shape-Handwerk oder?
Heutzutage ist es definitiv nicht mehr wie früher, um das vorweg zu sagen. So wie ich es gelernt habe, also das Blank mit einer Säge zurechtsägen, dann mit einem Hobel Lage für Lage bearbeiten und dann mit einer Holzlatte nachmessen, das ist heute extrem selten und auch fast unmöglich geworden, wenn man mehr als zwei Boards bauen will. Heutzutage wird alles in der 3D CAD Software programmiert, erst werden alle Maße im Computer eingetragen und dann auf die Fünf-Achsen Maschine übertragen, die Blanks kommen dann millimetergenau und mit hoher Qualität aus der Maschine. Wenn man das mit der Hand machen würde, dann wäre es eine schier endlose Arbeit, selbst wenn es noch eine kleine Firma ist. Trotzdem ist es vom ersten Prototypen bis zum ersten Produktionsboard noch eine Menge Arbeit. Manche denken vielleicht, dass man das Blank in die Maschine einspannt und kurze Zeit später kommt das fertige Board raus, allerdings steht da noch viel viel mehr Arbeit hinter. Während des gesamten Prozesses überprüfe ich immer wieder einzelne Schritte und stelle sicher, dass sich kein Fehler einschleicht. Ich habe das Gefühl dass diese Marke anders ist, denn ich habe die Möglichkeit jeden einzelnen Produktionsschritt zu überprüfen und bei den wichtigen Abläufen dahinter stehen kann. Ich schicke die Daten nicht einfach irgendwo hin und warte auf das Board, es wird alles unter einem Dach produziert.

Offensichtlich wäre die nächste Frage dann: Wo lässt du deine Boards produzieren?
So viel verrate ich schonmal, ich produziere nicht bei Cobra.

Ist es also noch ein Geheimnis?
Nein, ein Geheimnis ist es nicht, ich werde es natürlich auch noch bekannt geben.

Wen hast du bisher für dein Team rekrutiert?
Ich freu mich Maciek Rutkowski im an Bord begrüßen zu dürfen. Ich habe Maciek jetzt eine Weile beobachtet und er ist sehr talentiert, intelligent und gibt sehr gutes Feedback. Letztes Jahr war er einer von nur vier Fahrern auf der Tour, die es geschafft haben in die Top 16 im Slalom und Foilen zu fahren. Für 2019 steht uns eine Tour mit wirklich vielen Stopps bevor, das hat Maciek natürlich auch nochmal motiviert dabei zu sein. Er glaubt an das Produkt und freut sich mit an Bord sein zu dürfen. Ich bin wirklich gespannt wie er sich auf dem Race Kurs schlagen wird.

Warum ausgerechnet Maciek?
Er ist auf alle Fälle ein Freund, nicht mein bester Freund aber wir kommen wirklich gut miteinander aus. Auf der Tour hängen wir viel zusammen rum und gehen zusammen essen. Es war einfach leicht sich mit ihm über ein Sponsoring zu unterhalten. Er ist sehr professionell und das erleichtert die Sache erheblich.

Danke für das Interview Finian!

Interview: Loris Vietoris
Fotos: Finian Maynard, John Carter (PWA)





PEOPLE


Family Business: Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Family Business

Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Der Name verpflichtet: Liam Dunkerbeck ist auf dem besten We ...
John Carter: Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

John Carter

Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

Jeder Windsurfer kennt und liebt die Bilder von John Carter. Im Inte ...
Deutschlands beste Freestylerin im Interview: Lisa Kloster im Interview

Deutschlands beste Freestylerin im Interview

Lisa Kloster im Interview

Lisa Kloster lebt das Windsurfen und findet in ihrer neuen Wahlheimat Kiel ideale Voraussetzung ...

MORE PEOPLE


Adam Lewis: Der smarte Brit-Boy im Interview

Adam Lewis

Der smarte Brit-Boy im Interview

Ist Maui aktuell paradiesisch oder komplett abgesperrt? Wird es in diesem Jahr die großen Footoshoots geben? Adam Lewis klärt uns auf. ...
Sarah-Quita Offringa: Interview

Sarah-Quita Offringa

Interview

Sarah-Quita Offringa ist eine echte Stoke Maschine. Im WINDSURFERS Interview erfahrt ihr wie sie mit der Quarantäne auf Aruba umgeht und wie es danach für sie weitergehen soll. ...
Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour und die neue Nummer 4 der Welt. Antoine Martin spricht mit WINDSURFERS über eine fantastische Saison ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jährige Belgier den Titel mit nur 50 Punkten Vorsprung für sich verbuchen. Wir sprachen mit Yentel &uu ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mit. 2019 hat es endlich geklappt und der sympathische Franzose konnte nach einen in Spannung nicht zu &uum ...
Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...