WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Graham Ezzy – zum Klönschnack in Hamburg - Teil 4


„Und auf der World Tour?“ „Eine zeitlang ziemlich viele, gerade Flo Jung und Alex Mussolini wurden verdammt enge Kumpels. Ansonsten würde ich heute eher sagen, die meisten sind ‚freundliche Kontakte‘.“ Das liege auch daran, dass er nicht mehr viel feiern ginge, will er uns weiß machen. „Da haben wir aber schon andere Dinge gesehen und gehört“, entgegnen wir mit einem Augenzwinkern. Graham schüttelt den Kopf, grinst, schaut von links nach rechts und wiederholt immer wieder „no, no, no“. „Vielleicht ein, zwei Nächte im Jahr“, räumt er schließlich ein, dennoch möchte er sich inzwischen mehr auf den Sport fokussieren.

Um vom Thema abzulenken, kommen wir noch einmal auf Flo Jung zu sprechen. Ob beide sich von den anderen World Cup Profis durch ihre Art unterscheiden, wollen wir wissen. „Vielleicht in gewisser Weise“, bleibt Graham vorsichtig. „Mit Flo kann man immer über etwas reden. Es beeindruckt mich sehr, wie er immer alles tatsächlich macht, was er vorher ankündigt. Der Junge redet nicht nur, er handelt auch. Einmal sagte er zu mir, er möchte einen Film drehen und mit einem Segelboot über den Atlantik fahren. Heute hat er beides bereits erledigt!“ Auch Graham schafft das, was er sich fest vornimmt. So wollte er eigentlich nach dem Abitur ein wenig reisen und das Leben genießen. Doch seine damalige Liebe ging an eine der beliebtesten Unis der Vereinigten Staaten. Keine Chance? Nicht mit Graham. Kurzerhand überzeugte er die Angestellten der Princeton Universität von sich und seinen Fähigkeiten und bekam ebenfalls einen Platz an der Elite-Hochschule. Oder Beispiel Freestyle-Tricks beim Wellenabreiten. Der Mitte Zwanzigjährige gilt als absoluter Vorreiter was Takas, Goiter und all die Waveridemoves angeht.


Graham Ezzy – zum Klönschnack in Hamburg
Graham Ezzy – zum Klönschnack in Hamburg

„Naja, nicht ganz“, unterbricht er unser Schwärmen. „Die Ersten waren John Skye, Levi Siver und Kauli Seadi - falls ich sie noch alle zusammenbekomme. Levi war auch der, der die Tricks konstant und mühelos hinbekam. Was ich anders machte, war, dass ich sie ins Waveriding integrierte.“ Vor Graham machte kaum einer Carving- oder Down-the-Line-Takas. Vielmehr wurde stets ein Move in eine Welle – häufig bei auflandigen Bedingungen – gezimmert. Ezzy schaffte es, diese als Teil des gesamten Abritts zu nutzen. „Was ist der Trick dabei?“, fragen wir. „Das kann ich euch niemals sagen“, lacht Graham. „Der größte Fehler ist wohl, dass die Leute das Segel wie beim Freestyle benutzen. Ich konzentriere mich jedoch voll aufs Board und probiere einen Cutback so hart zu drehen, dass das Brett wieder in die Welle fährt. Das bringt dann auch den Körper gleich in die richtige Position.“


Graham Ezzy – zum Klönschnack in Hamburg

Als der Kellner vorbeigeht, bestellen wir die Rechnung. „Kannst du eigentlich vom Sport leben?“, stellen wir elegant die Überleitung vom Geld her. „Ich würde mich nicht als reichsten Menschen der Welt bezeichnen, aber ich komme gut über die Runden. Es ist nicht so schlecht, wie die Leute immer sagen.“ Weiter verweist er auf Robby Naish, der als Windsurfer einer der reichsten und bestbezahltesten Athleten der Erde ist. „So gut ist es zwar schon lange nicht mehr, aber der Sport hat das Potential.“ Außerdem seien es gerade die vielen, unzähligen und unglaublichen Erfahrungen, die man als Profi zusätzlich und umsonst erhält. Aber wie ist es denn nun, seinen Vater als Sponsor zu haben, wollen wir als letztes wissen. „Es ist gut und schlecht zugleich“, lacht Graham. „Gut ist natürlich die Gewissheit, stets Unterstützung zu bekommen. Ich werde übrigens auch niemals andere Segel fahren!“ Mit quietschenden Tönen schieben wir die Stahlbeine der Bierbänke über den Asphalt vom Tisch weg. Die Straße „Schulterblatt“ ist inzwischen voller Menschen, die zu Songs wie „Dies das Ananas“ und „Unter’m Asphalt der Strand“ wippend mitsingen. Letzterer basiert auf einem Spruch der 68er-Bewegung. Die Temperatur ist trotz Sonnenuntergang immer noch tropisch, hawaiianisch. Graham mag augenscheinlich beides, Asphalt und Sandstrand. Er unterscheidet sich nicht nur auf dem Wasser mit seinem einmaligen Waveriding-Style von den meisten anderen. Nein, gerade durch seine Art, seine breit gefächerten Interessen und sein überlegtes, intelligentes Auftreten ist er eine absolute Bereicherung für die World Tour sowie die gesamte Surfszene.

Text: Fritz Lüders
Fotos: John Carter, Kevin Pritchard, Fish Bowl Diaries



Alle Bilder (23):
Graham Ezzy: 'Es hat lange gedauert, bis ich den Backloop beidseitig beherrschte.'
Freestyle-Tricks beim Waveriding – Der Hawaiianer gilt hierbei als absoluter Vorreiter
Windsurfen ist seine Leidenschaft - doch längst nicht nur die einzige
Stets gute Laune und künstlerisch begabt: Graham Ezzy
Nach mehreren Jahren auf Quatro Boards ist er inzwischen auf Brettern von Tabou unterwegs
'Aerials lernte ich erst in meinem aller ersten World Cup Heat.'
Reisen: die Vorteile eines Windsurfprofis
Ordentlich Spray vor Ho'okipa: Graham ist im Waveriding eines der größten Talente
'Ich werde niemals andere Segel fahren!' – GE über die Segelmarke seines Vaters
Auch ohne Swell macht der 26-Jährige eine gute Figur
Früher sprang der Lockenkopf stets unausgehakt - heute einer seiner Vorteile
Backloop im Windsurfparadies
Ob einhändig oder mit nur einem Fuß: Graham liebt Backloops
Nicht nur auf dem Wasser ein einzigartiges Talent: Zuletzt versuchte sich Graham erfolgreich als Schriftsteller
Sein Zuhause: Ho'okipa
In Sachen Aerials macht ihm so schnell niemand etwas vor
Die Carving-Takas 'erfand' er: 'Das Geheimnis ist, dass man sich auf das Brett fokussiert!'
Stylish, stylisher, Ezzy!
Der vielleicht einzige Mann, bei dem Birkenstocksandalen kein No-go sind


PEOPLE


Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in bei ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURF ...

MORE PEOPLE


New Kids on the Wave: Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

New Kids on the Wave

Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

Foilen statt Heulen? Nein! Leo und Anton Richter berichten von ihrer ersten großen Regatta. ...
Der Segelmacher: Monty Spindler

Der Segelmacher

Monty Spindler

Seinen Namen kennt fast jeder Windsurfer auf der Welt. Zwar sind die „fetten Jahre“ längst Geschichte, aber Monty Spindler ist noch immer hochmotiviert seine Segel weiter zu entwickeln. Nac ...
Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard im Interview

Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard hat in seiner sportlichen Karriere schon vieles erreicht, jetzt wagt er den nächsten Schritt um seine Fußspuren für immer im Windsur ...
Werner Kosellek: Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Werner Kosellek

Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Es gibt sie – die Leute im Sport die nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem ihren kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen, während sie im Hintergrund „st ...
Nic Hibdige im Interview: Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige im Interview

Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige ist Windsurfprofi, zumindest gehört er zu den 17 besten Freestylern auf dieser Welt. Warum er trotzdem täglich die Schaufel schwingt und Zäu ...
Bandscheibenvorfall: Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Bandscheibenvorfall

Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Vincent Langer hat bei der Deutschen Meisterschaft im August ordentlich abgeräumt. Jetzt stand für den ehemaligen Serienboard- und Formula-Weltmeister noch der PWA W ...
'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt': Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt'

Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

Gollito Estredo ist die ultimative Wettkampf-Maschine. Im WINDSURFERS-Interview zeigt er sich von seiner menschlichen Seite. ...
Dany Bruch startet durch: Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Dany Bruch startet durch

Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Heißt es jetzt Diamond Boards oder Bruch Boards? Wir haben Gründer Dany Bruch bei seinem Wave-Worldcup auf Teneriffa persönlich gefragt. ...
Oliver Tom Schliemann: Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann

Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann alias "OTS" ist jedem deutschen Regattafahrer ein Begriff. Nicht nur als Dauerteilnehmer beim Weltcup auf Sylt taucht OT in den Ergebnislisten häufig mi ...
Niclas Nebelung: Die neue Nummer 1 im Freestyle

Niclas Nebelung

Die neue Nummer 1 im Freestyle

Freestyle- und Wirtschaftsinformatik-Karriere statt Fußballprofi. Niclas Nebelung mischt die Windsurfszene auf ungewöhnliche Art und Weise auf. Das Supertalent im WIND ...
Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur: Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur

Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Ein Sturz mit fatalen Folgen - im WINDSURFERS-Interview berichtet Alessio Stillrich, über eine dramatische Rettungsaktion und ob er sich wieder komplett erholen wird. ...
Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.: Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.

Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Der zweifache Deutsche Jugend-Meister Michele Becker befindet sich gerade auf Teneriffa zu einem dreimonatigem Trainings-Camp. Jetzt, wo der 19-Jährige aus Bargtehe ...
Der Trainer der Stars: Josep Pons im Interview

Der Trainer der Stars

Josep Pons im Interview

Wave-Worldcupper Josep Pons ist der bekannteste Windsurf-Trainer der Welt. Von der Powerhalse bis zum Pushloop-Forward, vom Anfänger bis zum Profi - er kann jedem weiterhelfe ...
Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits: 'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits

'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer rebelliert mit einer eigenen Neopren-Marke gegen die etablierten Industrie-Giganten. ...