WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht - Teil 2


1996 habt ihr aber auch noch Custom made Segel hergestellt?
Olaf: Ja genau, aber beide Marken unter einem Dach nebeneinander. Wir waren der Meinung, dass wenn wir jetzt einfach mal dem Ganzen einen neuen Namen geben und die beiden alten Namen sterben lassen, dass das die ganzen alten Kunden abhängt. Dann haben wir das erstmal so betrieben und hier noch einen kleinen Surfshop gehabt mit Custom made Segeln und Reparaturen. Irgendwann, da war auch wieder ein Kasten Bier mit im Spiel (lacht), irgendwann kam dann die Überlegung wir brauchen irgendeinen anderen Namen. Wir brauchen einen Dachnamen. Letztlich ist ein Freund von uns darauf gekommen und meinte: Wieso? Ihr macht Segel und das hier ist 'ne Loft. Sailloft.

Im Jahr 1997/98 ist dann die Custom made Schmiede Sailloft auf den Markt getreten. Gab es einen Dämpfer oder wie lief es an?
Olaf: Zuerst haben wir Custom Made Segel unter dem Namen Sailloft hergestellt (überlegt). 1999 haben wir überlegt wir wollen Segel machen lassen und eine Kleinserie produziert.


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht
Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Produziert oder produzieren lassen? Ich meine, dafür müsstet ihr verdammt viel Zeit in der Werkstatt verbringen!
Olaf: 2000 haben wir uns in den Flieger nach Sri Lanka gesetzt, um die erste Kleinserie in Auftrag zu geben. Wir hatten herausgefunden, welcher Produzent zu uns passen würde. Wir hatten da ein paar Tipps, wussten es aber nicht ganz genau. Wir hatten auch hier in Hamburg in der IHK nach Adressen gesucht, wir wussten da gibt es eine Firma die heißt ungefähr so, da wollen wir hin. Nachdem wir die Nummer des Besitzers rausgefunden hatten (ohne Internet war das eine Herausforderung, Anmerkung d. Redaktion) riefen wir dort an. Der Besitzer meinte nur ganz schroff am Telefon: „ Was Sailloft? Kenn ich nicht! Was das für ein Laden, hä? Dann haben wir ihm erklärt was wir vorhaben und er meinte „Na, kommt mal her.“ Ticket gekauft, hin da. Dann sind wir da angekommen und er sagte: „Ok, wie viele Segel wollt ihr denn machen?“ Wir haben geantwortet: „Naja 60 Stück.“ Da hat der sich mal kurz in seinem Bürostuhl umgedreht und laut losgelacht und meinte zu uns: „Segel produzieren macht nur im vierstelligen Bereich Spaß. Aber ich mach es. Ich mach eure 60 Segel.“ In dem gleichen Jahr haben wir noch 30 Stück nachbestellt (stolz).


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Wie bekommt man so eine „Kleinserie“ von 60 Segeln von Sri Lanka nach Hamburg?
Olaf: Natürlich konnten wir uns keinen eigenen Frachtcontainer leisten, also haben wir uns einen Stückgutcontainer besorgt.
Gerrit: Unser erster Großauftrag von 100 Segeln kam mit einer Ladung Trockenfisch.
Olaf: Die zuständige Behörde sagte, der Trockenfisch muss erstmal untersucht werden, ob der hier überhaupt auf den Markt darf.
Gerrit: Das hat 4 Wochen gedauert. Wir hatten völlige Panik, dass unsere Segel, in einem Container wo die ganze Zeit die Sonne drauf brennt, nach 4 Wochen gemeinsame Lagerung mit Trockenfisch, unsere Segel komplett nach Fisch stinken werden. Was dann aber zum Glück nicht so war.
Olaf: Allerdings hatten wir unseren damals ersten Großkunden jeden Tag am Telefon.
Gerrit: Ja, der ist in der Erdumlaufbahn heiß gelaufen. (lacht)
Olaf: Die Ware war ja auch schon bezahlt. Das war der Hammer mit dem Trockenfisch, ich dachte ich höre nicht richtig. Das sind so Sachen wo du denkst: Spedition, das geht alles so automatisch, da bekommst du eine Mail und kannst die Segel abholen. Aber dann passieren dauernd solche Sachen.
Gerrit: Zum Beispiel Schiff kaputt. Das trieb dann irgendwo im Indischen Ozean rum, weil sie das Ersatzteil nicht ran bekommen haben.
Olaf: Und nur solche Sachen. Da weißt du dann auch, warum bei Speditionen so viele Leute arbeiten, weil bei jeder Lieferung irgendwas schiefgeht. Es ist immer irgendwas, glaubt man nicht, ist aber so!



Alle Bilder (26):
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Bionic laminierte Panels an den Zugpunkten
Federico Infantino (Foto: Valentin Böckler)
Mit dem Ultimate Speed- und Slalomsegel waren Karin Jaggi und Patrik Diethelm auf Anhieb erfolgreich
Das Cross ist ein No-Cam Freeride Segel der Hamburger Segelmacher
Everon (Tonky) Frans ist seit Anfang 2016 bei Sailloft (Foto: Marc von Swoll)
Olaf an der Nähmaschine
Olaf und Patrik bei Neuentwicklungen
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Das Quad von Sailloft - wie geschaffen für norddeutsche Bedingungen
Auch im Team von Sailloft: Steffie Wahl
Traction wurde als Angleitwunder und Durchgleitspezialist konzipiert
Gerrit, Patrik und Olaf fachsimpeln über Verbesserungen am Ultimate-Segel


PEOPLE


Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in bei ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURF ...

MORE PEOPLE


New Kids on the Wave: Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

New Kids on the Wave

Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

Foilen statt Heulen? Nein! Leo und Anton Richter berichten von ihrer ersten großen Regatta. ...
Der Segelmacher: Monty Spindler

Der Segelmacher

Monty Spindler

Seinen Namen kennt fast jeder Windsurfer auf der Welt. Zwar sind die „fetten Jahre“ längst Geschichte, aber Monty Spindler ist noch immer hochmotiviert seine Segel weiter zu entwickeln. Nac ...
Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard im Interview

Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard hat in seiner sportlichen Karriere schon vieles erreicht, jetzt wagt er den nächsten Schritt um seine Fußspuren für immer im Windsur ...
Werner Kosellek: Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Werner Kosellek

Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Es gibt sie – die Leute im Sport die nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem ihren kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen, während sie im Hintergrund „st ...
Nic Hibdige im Interview: Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige im Interview

Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige ist Windsurfprofi, zumindest gehört er zu den 17 besten Freestylern auf dieser Welt. Warum er trotzdem täglich die Schaufel schwingt und Zäu ...
Bandscheibenvorfall: Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Bandscheibenvorfall

Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Vincent Langer hat bei der Deutschen Meisterschaft im August ordentlich abgeräumt. Jetzt stand für den ehemaligen Serienboard- und Formula-Weltmeister noch der PWA W ...
'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt': Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt'

Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

Gollito Estredo ist die ultimative Wettkampf-Maschine. Im WINDSURFERS-Interview zeigt er sich von seiner menschlichen Seite. ...
Dany Bruch startet durch: Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Dany Bruch startet durch

Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Heißt es jetzt Diamond Boards oder Bruch Boards? Wir haben Gründer Dany Bruch bei seinem Wave-Worldcup auf Teneriffa persönlich gefragt. ...
Oliver Tom Schliemann: Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann

Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann alias "OTS" ist jedem deutschen Regattafahrer ein Begriff. Nicht nur als Dauerteilnehmer beim Weltcup auf Sylt taucht OT in den Ergebnislisten häufig mi ...
Niclas Nebelung: Die neue Nummer 1 im Freestyle

Niclas Nebelung

Die neue Nummer 1 im Freestyle

Freestyle- und Wirtschaftsinformatik-Karriere statt Fußballprofi. Niclas Nebelung mischt die Windsurfszene auf ungewöhnliche Art und Weise auf. Das Supertalent im WIND ...
Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur: Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur

Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Ein Sturz mit fatalen Folgen - im WINDSURFERS-Interview berichtet Alessio Stillrich, über eine dramatische Rettungsaktion und ob er sich wieder komplett erholen wird. ...
Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.: Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.

Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Der zweifache Deutsche Jugend-Meister Michele Becker befindet sich gerade auf Teneriffa zu einem dreimonatigem Trainings-Camp. Jetzt, wo der 19-Jährige aus Bargtehe ...
Der Trainer der Stars: Josep Pons im Interview

Der Trainer der Stars

Josep Pons im Interview

Wave-Worldcupper Josep Pons ist der bekannteste Windsurf-Trainer der Welt. Von der Powerhalse bis zum Pushloop-Forward, vom Anfänger bis zum Profi - er kann jedem weiterhelfe ...
Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits: 'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits

'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer rebelliert mit einer eigenen Neopren-Marke gegen die etablierten Industrie-Giganten. ...