WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht - Teil 3


Nach den Startschwierigkeiten, die wohl jedes Unternehmen durchlaufen muss, habt ihr euch auf dem nationalen Markt gut etabliert. Ihr seid gewachsen und brachtet Innovationen hervor, für die der Markt eigentlich noch nicht bereit war. Beispielsweise habt ihr mit dem „Concept 4“ bereits 2003/4 ein Vierlatten-Segel entwickelt. Wie kommt man darauf?
Olaf: Unsere Motivation war, vier Segelgrößen auf einem Mast zu fahren. Man redet mit Leuten, denkt sich selbst neue Sachen aus und die Idee war das Material so gering wie möglich zu halten. Deshalb wollten wir es schaffen, vier Segelgrößen auf einem Mast fahren zu können. Das Segel hat tatsächlich super funktioniert, aber ein Vierlatten-Segel gab es so in der Form noch nicht und hatte einfach keine Akzeptanz. Kurz gesagt: Wollte keiner haben!

Wart ihr etwas sauer oder enttäuscht, als plötzlich die großen Firmen anfingen, Vierlatten-Segel zu produzieren und dies als "die" Segelrevolution gefeiert wurde?
Olaf: Als die großen Firmen anfingen, Vierlattensegel zu produzieren, haben wir erstmal abgewartet und uns das angeschaut. Hatten wir ja schon mal, lief nicht so erfolgreich. Aber dann wurde es immer mehr und wir dachten wir brauchen als Marke auch ein Vierlattensegel.
Gerrit: Aber wir haben uns das erstmal zwei Jahre lang angeschaut.
Olaf: Wir haben ja auch nicht einfach nur ein Fünflatten Segel genommen und da eine Latte rausgeschmissen.


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht
Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Habt ihr bei der Segelentwicklung auf das alte Concept 4 zurückgegriffen und darauf aufgebaut?
Gerrit: Nee, wir haben ein komplett neues Segel entworfen.
Olaf: Das Concept 4 hatte ein stark vorgespanntes Profil, war unterhalb der Gabel sehr sehr bauchig und brauchte viel Loose Leech. Das hatte auch schon gut funktioniert, aber das würdest du heute nicht mehr so machen. Mit dem neuen Quad wollten wir einfach ein neues Segel in unserer Linie mit anderen Funktionsweisen. Es ist etwas weicher, flacher ohne Wind, als das was wir vorher hatten, der Fokus liegt also mehr auf dem Handling. Deshalb funktioniert das Segel auch gut im Freestyle und in der Welle sowieso.

Thema Innovation und Gewichtersparnis. Ihr habt 2009 erneut einen Vorreiter auf den Markt gebracht. Das Bionic bedient sich einer Technologie aus dem Yachtsport, wo sind die Vorteile dieser Technologie zu finden?
Gerrit: Zu der Zeit war es das erste Segel mit fertig laminierten Panels, wo die Verstärkungsfäden auch in die Zugrichtung eingebaut waren. Die Technologie kam aus dem Yachtsport, weil man dort nicht mit X-Ply arbeitete, von daher war es das erste Windsurfsegel ohne X-Ply.


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Wo ist da genau der Unterschied zwischen X-Ply und der neuen Yacht-Technologie?
Gerrit: Beim X-Ply, wie der Name schon sagt, laufen die Fäden kreuz und quer und sind eigentlich nur dafür da, dass es mechanisch stabiler ist und nicht weiter reißt, wenn man da mal durchspringt. Aber die helfen dir nicht um in den Ecken des Segels die Last aufzunehmen, weil sie dafür in der falschen Richtung laufen. Wir haben uns das bei den Yachtsegelmachern angeschaut und die Technologie mit fertig laminierten Panels von denen übernommen. Allerdings konnten wir nicht das ganze Segel so machen, weil es sonst unfassbar teuer wäre und das niemand bezahlen kann. Wenn du die Zugpunkte mit dem Material ausstattest, kannst du dir viele Verstärkungslagen sparen. Dadurch sparst du Gewicht und vor allem Nassgewicht, außerdem dehnt sich das Material da, wo es sich nicht dehnen soll weniger. Dadurch ist die Fahrleistung verbessert, denn wenn eine Böe kommt, dehnt sich das Segel nicht erst aus, sondern beschleunigt sofort.

Wenn ich mich in der Werkstatt umblicke sehe ich neben der Nähmaschine auch moderne Maschinen, unter anderem einen Plotter (Computer Aided Design)
Olaf: 2009, mit der Einführung des CAD-Programms, hat sich unsere Arbeit verändert. Vorher haben wir jede Schablone am Tisch per Hand ausgeschnitten und in die Produktionsstätte geschickt. Seitdem sitzen wir viel mehr vor dem Bildschirm, als an dem Tisch wo wir Schablonen aus Monofilm ausgeschnitten haben.

Gerit: Die Arbeit ist dadurch nicht schneller geworden, aber der Vorteil der Segelentwicklung mit CAD ist, dass alles reproduzierbar ist und du kannst besser auf dem aufbauen, was du gerade hast. Das heißt du kannst jeder Zeit kleine Updates in die Produktion geben und alles, was die dort zusammen bauen, passt auch dementsprechend wirklich zusammen. Das war mit den alten per Hand geschnittenen Schablonen schwieriger. Von daher können wir jetzt kleinere Veränderungen schneller und auch häufiger mit der CAD Software und dem Plotter erreichen. Von der gesamten Zeitersparnis haben wir uns eigentlich mehr versprochen, aber irgendwas ist ja immer (grinst).



Alle Bilder (26):
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Bionic laminierte Panels an den Zugpunkten
Federico Infantino (Foto: Valentin Böckler)
Mit dem Ultimate Speed- und Slalomsegel waren Karin Jaggi und Patrik Diethelm auf Anhieb erfolgreich
Das Cross ist ein No-Cam Freeride Segel der Hamburger Segelmacher
Everon (Tonky) Frans ist seit Anfang 2016 bei Sailloft (Foto: Marc von Swoll)
Olaf an der Nähmaschine
Olaf und Patrik bei Neuentwicklungen
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Das Quad von Sailloft - wie geschaffen für norddeutsche Bedingungen
Auch im Team von Sailloft: Steffie Wahl
Traction wurde als Angleitwunder und Durchgleitspezialist konzipiert
Gerrit, Patrik und Olaf fachsimpeln über Verbesserungen am Ultimate-Segel


PEOPLE


Family Business: Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Family Business

Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Der Name verpflichtet: Liam Dunkerbeck ist auf dem besten We ...
John Carter: Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

John Carter

Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

Jeder Windsurfer kennt und liebt die Bilder von John Carter. Im Inte ...
Deutschlands beste Freestylerin im Interview: Lisa Kloster im Interview

Deutschlands beste Freestylerin im Interview

Lisa Kloster im Interview

Lisa Kloster lebt das Windsurfen und findet in ihrer neuen Wahlheimat Kiel ideale Voraussetzung ...

MORE PEOPLE


Adam Lewis: Der smarte Brit-Boy im Interview

Adam Lewis

Der smarte Brit-Boy im Interview

Ist Maui aktuell paradiesisch oder komplett abgesperrt? Wird es in diesem Jahr die großen Footoshoots geben? Adam Lewis klärt uns auf. ...
Sarah-Quita Offringa: Interview

Sarah-Quita Offringa

Interview

Sarah-Quita Offringa ist eine echte Stoke Maschine. Im WINDSURFERS Interview erfahrt ihr wie sie mit der Quarantäne auf Aruba umgeht und wie es danach für sie weitergehen soll. ...
Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour und die neue Nummer 4 der Welt. Antoine Martin spricht mit WINDSURFERS über eine fantastische Saison ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jährige Belgier den Titel mit nur 50 Punkten Vorsprung für sich verbuchen. Wir sprachen mit Yentel &uu ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mit. 2019 hat es endlich geklappt und der sympathische Franzose konnte nach einen in Spannung nicht zu &uum ...
Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...