WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht - Teil 4


Aber im Hinblick auf die Serienproduktion in Sri Lanka und der Kommunikation mit dem Produzenten scheint die digitale Version des Segelmachens deutliche Vorteile zu bringen.
Gerrit: Genau. Wir schicken „ready-to-cut“-Files, die müssen dann nur noch die Daten einlesen und können direkt das Segel ausschneiden. In der Fabrik werden die Segel auch nicht mehr per Hand ausgeschnitten, sondern ebenfalls seit 2009 mit einem Plotter. Das geht dann natürlich schon schneller und vor allem genauer.
Olaf: Die bekommen die Files und ein Worksheet, wo die Teile nummeriert sind, und können dann das Segel genauso bauen.

Die Prototypen werden aber weiterhin in eurer Loft gebaut?
Olaf: Ja natürlich, wir müssen ja sehen was wir da am Rechner gebaut haben. Wir setzen die Teile hier zusammen und bauen das Segel, welches wir am Computer entworfen haben, um zu überprüfen ob alles passt und um nochmal eventuelle Änderungen vorzunehmen.
Gerrit: Das Programm baut die Segel ja nicht alleine, unsere Erfahrung fließt da natürlich mit rein.
Olaf: Wenn man ein komplett neues Segel baut, müssen wir natürlich erstmal mehrere Prototypen bauen und die testen. Bei vorangegangen Segeln kann man darauf aufbauen und das Feedback von Teamfahrern und Kunden miteinfließen lassen. Da weiß man dann schon, was man wo verändern muss, um eben dies und jenes zu erreichen.


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht
Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Findet ihr es schade, dass ihr jetzt mehr Zeit vor dem Bildschirm, als an der Nähmaschine verbringt?
Gerrit: Also die Zeit an der Nähmaschine vermisse ich nicht unbedingt.
Olaf: Naja, so richtig vermissen tue ich es jetzt auch nicht. Letzten Winter haben wir ein neues Segel entwickelt, welches bald auf den Markt kommt. Da haben wir sieben Prototypen hier gebaut, weil es einfach schneller ging. Das hat schon echt Spaß gemacht mal wieder von „null“ ein Segel zu bauen. Aber das ist wirklich sehr arbeitsintensiv, pro Segel stecken dann schon so 30 Arbeitsstunden drin, nur um das zusammenzubauen, wenn nicht noch mehr. Also vermissen tue ich das nicht, wobei das schon Spaß gemacht hat.

Mit Patrik Diethelm habt ihr nun seit einigen Jahren einen Kooperationspartner auf Testveranstaltungen gefunden. Ich habe aber auch Bilder aus der Werkstatt gesehen, wo er mit euch an einem Slalomsegel gearbeitet hat. Was läuft da zwischen euch?
Gerrit: Wir arbeiten schon länger mit Patrik auf Testveranstaltungen zusammen und als 2015 unser erstes Slalomsegel Ultimate rauskam, war Karin Jaggi sehr interessiert und bekam einen Satz zum Ausprobieren.

Karin Jaggi hat dann direkt den neuen Speed Weltrekord der Frauen (46, 31kts) mit den Segeln aufgestellt.
Gerrit: Ja, das hat ganz gut gepasst. Patrik hat die Segel dann auch ausprobiert und hat direkt den alten Weltrekord der Männer mit 52,33 Knoten verbessert. Leider war Antoine Albeau auch nicht faul und hat in Namibia dann den Rekord von Patrik überboten. Deshalb ist das Ultimate derzeit bei den Männern nur das zweitschnellste Segel. Aber damit muss man sich absolut nicht verstecken.


Sailloft Hamburg: Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß haben das Hobby erfolgreich zum Beruf gemacht

Hand aufs Herz? Kann man als kleine Windsurf-Segelschmiede sinnvoll Geld verdienen?
Gerrit: Nein (lacht)! Na, ja das stimmt so nicht ganz. Aber es ist natürlich schwierig. Ein Beispiel: derzeit ist es noch super kalt, das bedeutet die Saison beginnt deutlich später und wir verkaufen erst mal weniger Segel. So etwas über das Jahr wieder aufzuholen, ist kaum möglich. Der Windsurf-Markt ist in den vergangenen knapp 20 Jahren deutlich geschrumpft, das merkt jeder der hier seine Brötchen verdienen muss. Aber durch gute Produkte erkämpfen wir uns Jahr für Jahr ein Stück vom Kuchen.

Bereust du, dass du jetzt Segel statt Zahnfleisch nähst ?
(Lacht) Nein! Segel zu machen bringt uns Spaß, darum machen wir das. Dafür bin ich gerne bereit auf einen dicken Wagen und ein fette Hütte zu verzichten.

Blicken wir noch in die Zukunft. Wo seht ihr euch selbst in 5-10 Jahren oder schaut ihr nicht soweit?
Olaf: Doch auf jeden Fall planen wir langfristig! Das Problem ist, dass der Markt nicht wirklich wächst, wie gesagt, im Gegenteil er schrumpft. Wir möchten uns auch auf dem internationalen Markt etablieren, dabei helfen uns die internationalen Teamfahrer, um eine Akzeptanz zu schaffen und die Bekanntheit nach vorne zu bringen. Außerdem haben wir derzeit noch das Problem, dass wir noch nicht in allen Ländern vertreten sind. Wir brauchen also auch ein größeres Netzwerk an Importeuren. Daran werden wir neben der Segelentwicklung weiterhin arbeiten.

Vielen Dank für das Interview und den Blick hinter die Kulissen in eurer Segelloft.

Fotos: Sailloft, Privat, John Carter



Alle Bilder (26):
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Bionic laminierte Panels an den Zugpunkten
Federico Infantino (Foto: Valentin Böckler)
Mit dem Ultimate Speed- und Slalomsegel waren Karin Jaggi und Patrik Diethelm auf Anhieb erfolgreich
Das Cross ist ein No-Cam Freeride Segel der Hamburger Segelmacher
Everon (Tonky) Frans ist seit Anfang 2016 bei Sailloft (Foto: Marc von Swoll)
Olaf an der Nähmaschine
Olaf und Patrik bei Neuentwicklungen
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Pablo Ramirez (Foto: Oliver Maier)
Das Quad von Sailloft - wie geschaffen für norddeutsche Bedingungen
Auch im Team von Sailloft: Steffie Wahl
Traction wurde als Angleitwunder und Durchgleitspezialist konzipiert
Gerrit, Patrik und Olaf fachsimpeln über Verbesserungen am Ultimate-Segel


PEOPLE


Family Business: Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Family Business

Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Der Name verpflichtet: Liam Dunkerbeck ist auf dem besten We ...
John Carter: Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

John Carter

Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

Jeder Windsurfer kennt und liebt die Bilder von John Carter. Im Inte ...
Deutschlands beste Freestylerin im Interview: Lisa Kloster im Interview

Deutschlands beste Freestylerin im Interview

Lisa Kloster im Interview

Lisa Kloster lebt das Windsurfen und findet in ihrer neuen Wahlheimat Kiel ideale Voraussetzung ...

MORE PEOPLE


Adam Lewis: Der smarte Brit-Boy im Interview

Adam Lewis

Der smarte Brit-Boy im Interview

Ist Maui aktuell paradiesisch oder komplett abgesperrt? Wird es in diesem Jahr die großen Footoshoots geben? Adam Lewis klärt uns auf. ...
Sarah-Quita Offringa: Interview

Sarah-Quita Offringa

Interview

Sarah-Quita Offringa ist eine echte Stoke Maschine. Im WINDSURFERS Interview erfahrt ihr wie sie mit der Quarantäne auf Aruba umgeht und wie es danach für sie weitergehen soll. ...
Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour und die neue Nummer 4 der Welt. Antoine Martin spricht mit WINDSURFERS über eine fantastische Saison ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jährige Belgier den Titel mit nur 50 Punkten Vorsprung für sich verbuchen. Wir sprachen mit Yentel &uu ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mit. 2019 hat es endlich geklappt und der sympathische Franzose konnte nach einen in Spannung nicht zu &uum ...
Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...