WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Es gibt sie – die Leute im Sport die nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem ihren kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen, während sie im Hintergrund „still und heimlich“ ihr Ding machen. Die Bastler, Tüftler - manch einer mag sie Freaks nennen - die Stück für Stück in Handarbeit an ihrer eignen kleinen Windsurfwelt basteln. Werner Kosellek ist einer von ihnen.

Seit über 40 Jahren tüftelt Werner in seiner Hinterhofwerkstatt in Kiel an kleinen und großen Dingen rund ums Windsurfen, aber nicht um finanziellen Profit zu machen, sondern aus Leidenschaft. Er ist quasi der Pionier des Windsurf-Foils. Sein nicht immer einfacher Charakter, den er sich selbst gegenüber auch eingesteht, ist wohl mitverantwortlich, dass uns dieser „Trend“ erst heute auf einer anderen Ebene übers Wasser gleiten lässt. Mit seinen 72 Jahren ist er körperlich und geistig immer noch top-fit. WINDSURFERS hat Werner zum Interview getroffen, um etwas mehr über den manchmal etwas kauzig wirkenden Mann, der im Sommer oft mit Schlapphut und Fernglas die Eckernförder-Bucht und ihre Surfer im Blick hat, zu erfahren.

Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils
Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Werner, du selber baust seit vielen Jahren Finnen und Foils. Früher bist du selber im Speed mitgefahren. Wie bist du eigentlich zum Windsurfen gekommen?
Das war 1976. Etwa 1973 ist das Windsurfen nach Deutschland gekommen, 1974 habe ich einen Fernsehbericht darüber gesehen, zusammen mit meiner damaligen Frau, und hab gleich gesagt „Das wäre ein Sport für mich!“. 1975 hab ich dann noch irgendwas gesehen und da waren auch schon einige Kieler dabei und dann hab ich mein erstes gebrauchtes Material von dem Mitbewohner eines Bekannten gekauft. 1350 D-Mark waren das damals glaube ich für alles zusammen. Ich hatte keine seglerischen Erfahrungen und bin einfach aufs Brett gestiegen, zweieinhalb Stunden immer wieder hochgezogen und das Segel ist immer wieder reingefallen - das war 'ne wackelige Angelegenheit. Dann hab ich mich an den Strand gesetzt, 10 Minuten Pause gemacht, es nochmal probiert und auf einmal konnte ich hin- und herfahren. Von dem Punkt an war ich angefixt!


Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Und wie bist du ans Basteln gekommen?
Das hat bei mir im Grunde was mit Faulheit zu tun (lacht). Ich konnte keinen einzigen Knoten und die Gabeln wurden ja damals mit einem Stoppersteg befestigt - das war mir natürlich viel zu viel Arbeit. Also hab' ich was entwickelt: Ich hab' mir dann ein Rundteil gedreht, genau auf den Durchmesser des Masts Millimetergenau angepasst und das rutschte dann ja nicht mehr. So musste ich das nur ranhängen und mit einem Schäkel befestigen. 1977 hab ich dann meine erste Finne gebaut, mit Schaumkern innen drin. Früher habe ich meine Formen für die Finnen noch aus Silikon gebaut, bin dann aber auf Gips umgestiegen, sonst ist das viel zu teuer, ich hatte ja andauernd was Neues. Ich hab' auch mal eine eigene Box entwickelt, wo die Finnen nicht kaputt gehen: Wenn man irgendwo gegen fährt, kommt sie raus und ist dann an einem Gummi befestigt. Dadurch werden weder Finnenkasten noch Finne beschädigt. Ich hab' so viele Sachen gemacht... Ich hab' ja auch Reparaturen gemacht, ich habe im Grunde die erste breite Gabel gebaut, hinten am Achterliek, da hab' ich einen ganzen Winter dran gearbeitet. Die hab' ich dann an Tekknosport weitergegeben und gesagt „die könnt ihr dann ja jetzt produzieren“, da haben die nur gelacht und meinten, für die paar Laute im DWC, die das gebrauchen können, lohnt das nicht. Zwei Monate später gab es die dann auf dem Markt (Werner kramt in einem Karton und holt ein Foto raus).

Das ist das Board mit dem ich sie alle geschlagen habe, mit einem Hüpferli Segel... die Mastfüße waren immer sehr weit vorne und dies hier ist anders. Weißt du warum? Die Boards waren ja damals sehr lang und ich hatte einen VW Bus und von der Rückenlehne zur Heckklappe hab' ich nur 2,75m Platz - und danach hab' ich das Brett gebaut. 1979 oder 1980 war das. Ich hab' einen Hartschaum genommen und eine Schablone gemacht und mit der hab' ich das Brett gebaut, ganz genau. Zu dieser Zeit war der Mastfuß bei 1,80m - 1,90m, der hier ist bei 1,35m - fast wie heutzutage. Es gab kein Brett wo das zu der Zeit sonst so war, ein Zufall durch meinen VW Bus.



Alle Bilder (18):
Werner Kosellek: Der Herr der Foils
Maciek Rutkowski, Sylt
Alle Hersteller bieten mittlerweile Foils in diversen Technologien und Designs an
Werner testet seine Foils natürlich auch mit Begeisterung selbst
Ein Foil für alle Fälle
Nur fliegen ist schöner
Enthalten viel Ingenieurskunst, und Detail- Handarbeit: Prototypen von Werner
Formenbau in Werners Werkstatt
Faszination Foilen
Jedes Detail wird von Werner sorgfältig geprüft
Work in progress
Julien Quentel
Gonzalo Costa Hoevel
Foilen: Spaß mit kleinen Segeln auch bei wenig Wind
Antoine Questel
Ein wenig Nostalgie zwischen moderner Technik
Ready for takeoff
Prototypen, die aussortiert wurden


PEOPLE


Family Business: Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Family Business

Liam und Björn Dunkerbeck im Interview

Der Name verpflichtet: Liam Dunkerbeck ist auf dem besten We ...
John Carter: Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

John Carter

Vom Tellerwäscher zum Starfotograf

Jeder Windsurfer kennt und liebt die Bilder von John Carter. Im Inte ...
Deutschlands beste Freestylerin im Interview: Lisa Kloster im Interview

Deutschlands beste Freestylerin im Interview

Lisa Kloster im Interview

Lisa Kloster lebt das Windsurfen und findet in ihrer neuen Wahlheimat Kiel ideale Voraussetzung ...

MORE PEOPLE


Adam Lewis: Der smarte Brit-Boy im Interview

Adam Lewis

Der smarte Brit-Boy im Interview

Ist Maui aktuell paradiesisch oder komplett abgesperrt? Wird es in diesem Jahr die großen Footoshoots geben? Adam Lewis klärt uns auf. ...
Sarah-Quita Offringa: Interview

Sarah-Quita Offringa

Interview

Sarah-Quita Offringa ist eine echte Stoke Maschine. Im WINDSURFERS Interview erfahrt ihr wie sie mit der Quarantäne auf Aruba umgeht und wie es danach für sie weitergehen soll. ...
Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour und die neue Nummer 4 der Welt. Antoine Martin spricht mit WINDSURFERS über eine fantastische Saison ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jährige Belgier den Titel mit nur 50 Punkten Vorsprung für sich verbuchen. Wir sprachen mit Yentel &uu ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mit. 2019 hat es endlich geklappt und der sympathische Franzose konnte nach einen in Spannung nicht zu &uum ...
Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...