WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils - Teil 2


Was hast du eigentlich gelernt? Woher kommt dein ganzes Know-How?
Also gelernt hab' ich Werkzeugmacher, das ist einer der genausten Berufe in der metallverarbeitenden Industrie und dann war ich beim Bund und anschließend bei Hell. Das ist die Firma überhaupt, da hab' ich auch meine Ausbildung gemacht. Und mein Berufsschullehrer war richtig streng, der hat kein Auge bei mir zugedrückt, aber ich brauchte das auch. Diese Strenge hat natürlich eine ganze Menge bei mir bewirkt!

Und dann?
Später war ich dann in der Uni im technischen Bereich, in der Werkstatt, dort haben wir Sachen für die Labore hergestellt. Das war kein Massenpfusch, alles Einzelanfertigungen. Als alle anderen schon Computer und CNC-Maschinen bekommen haben, haben wir immer noch alles mit der Hand unterm Mikroskop gemacht. Und so hat mich das mein ganzes Leben immer so verfolgt, das genaue Arbeiten.


Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils
Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Was sagst du denn zu dem aktuellen Foil-Hype? Du hast ja vor vielen Jahren schon die ersten Foils gebaut – wieso kommt dieser Trend erst jetzt?
Mein Hydro Foil ist keine Erfindung, ich sag manchmal „Ich hab das erfunden“, aber es gibt heutzutage keine Erfindungen mehr. Das ist das Aneinanderreihen von Entwicklungen, das Rad ist ja schon erfunden worden. Ich bin nur der, der es irgendwann mal angefangen hat. Als ich 1977 das erste Foil gebaut habe ging es um was völlig Anderes: Es ging um Speed, darum, das Brett rauszuheben, um schneller zu werden, aber doch nicht einen halben Meter über der Wasseroberfläche zu sein. Das ist nicht mein Ziel gewesen. Seit 2006 hab' ich mein Quartier in Grönwohld, davor hab' ich die am Wulfener Hals entwickelt und getestet. Und 2005 hab' ich jemanden von einer der großen Marken in Strande getroffen, der sofort Interesse hatte und wir haben uns dann in Grönwohld zum Testen verabredet. Er ist dann mit dem Foil gefahren und nach dem hochkommen leider zu hart eingetaucht, wobei dann was abgebrochen ist. Ich hatte die damals nur geklebt, das war ganz klar ein Konstruktionsfehler. Ich habe das dann schnell repariert und salopp gesagt „Jetzt ist das wieder heil - jetzt kannst du es wieder kaputt machen“, was nur ein Scherz war, aber das kam nicht so gut an ... und dann ist es irgendwie im Sande verlaufen.


Werner Kosellek - der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Mittlerweile gibt es viele Hersteller auf dem Markt. Kannst du da noch mithalten?
Vor der Qualität, die sie heute fertigen, zieh' ich den Hut, das könnte ich nicht in meiner kleinen Werkstatt. Ich hab' gar nicht die Maschinen und ich muss 16 Formen gießen um eine Foil zu bauen, oben, unten, rechts, links und dann die verschiedenen Teile zusammenfügen. Die Arbeit ist ja im Grunde nicht zu bezahlen, aber um Geld geht es ja auch nicht. Ich mache das so wie ich das mache und bin mit einer Entwicklung vielleicht schneller als jemand am Computer, weil ich es direkt umsetzen kann. Aber für die Massenproduktion ist meine Art nicht geeignet. Und alles, was ich mache, mach' ich nur für mich, für keine Firma, keine Kunden. Das alles könnte ich mir überhaupt nicht leisten, wenn ich damit zum Beispiel selbstständig wäre. Trotzdem arbeite ich nach wie vor viel genauer als die Industrie.

Du arbeitest immer noch in deiner kleinen Hinterhofwerkstatt. Erzähl' doch mal, wie du das machst!
Die Werkstatt habe ich ja erst seit 1996, davor habe ich in meinem alten Keller auf 1,3m x 4,5m gearbeitet. Der Platz ist das Problem für das Arbeiten an meinen Foils, Platz für eine Finne ist überall. Die Flügel kann ich nicht in einem Stück fertigen, und kann nicht erst eine Hälfte und dann die andere machen, weil die zusammenkommen müssen solange das Harz feucht ist, also muss ich das ganze an einem Tag machen. Ich arbeite ganz sauber, das muss man auch bei der Art wie ich das mache. Wenn man mit Epoxidharz arbeitet und irgendwo hängen bleibt, zieht das zum Beispiel Fäden und das kriegt man nicht wieder reingedrückt. Die Kohlefaser schneide ich anhand meiner handgezeichneten Schablonen mit einem Skalpell auf einer Matte aus. Meine Formen mach' ich aus Gips. Das ist der genauste und billigste Werkstoff der Welt, der bleibt so wie er ist und verzieht sich nicht, man muss nur die Vorarbeit sauber und gründlich machen. Das Positiv mach' ich aus Schaum, dessen Oberfläche mit Epoxidharz versiegelt ist, und die ist in einem Alurahmen und da drinnen gieße ich meine Gipsformen. Die Schablonen wiederum mache ich aus Papier und zeichne alles per Hand, ganz genau, das hab ich ja gelernt.



Alle Bilder (18):
Werner Kosellek: Der Herr der Foils
Maciek Rutkowski, Sylt
Alle Hersteller bieten mittlerweile Foils in diversen Technologien und Designs an
Werner testet seine Foils natürlich auch mit Begeisterung selbst
Ein Foil für alle Fälle
Nur fliegen ist schöner
Enthalten viel Ingenieurskunst, und Detail- Handarbeit: Prototypen von Werner
Formenbau in Werners Werkstatt
Faszination Foilen
Jedes Detail wird von Werner sorgfältig geprüft
Work in progress
Julien Quentel
Gonzalo Costa Hoevel
Foilen: Spaß mit kleinen Segeln auch bei wenig Wind
Antoine Questel
Ein wenig Nostalgie zwischen moderner Technik
Ready for takeoff
Prototypen, die aussortiert wurden


PEOPLE


Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard im Interview

Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard hat in seiner sportlichen Karriere schon vi ...
Werner Kosellek: Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Werner Kosellek

Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Es gibt sie – die Leute im Sport die nicht im Rampenlicht steh ...
Nic Hibdige im Interview: Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige im Interview

Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige ist Windsurfprofi, zumindest gehört er zu den ...

MORE PEOPLE


Bandscheibenvorfall: Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Bandscheibenvorfall

Plötzliches Saisonaus für Vincent Langer

Vincent Langer hat bei der Deutschen Meisterschaft im August ordentlich abgeräumt. Jetzt stand für den ehemaligen Serienboard- und Formula-Weltmeister noch der PWA W ...
'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt': Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

'Ich bin nicht der beste Freestyler der Welt'

Ein Interview mit dem besten Freestyler der Welt

Gollito Estredo ist die ultimative Wettkampf-Maschine. Im WINDSURFERS-Interview zeigt er sich von seiner menschlichen Seite. ...
Dany Bruch startet durch: Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Dany Bruch startet durch

Der Gründer von Bruch Boards im Interview

Heißt es jetzt Diamond Boards oder Bruch Boards? Wir haben Gründer Dany Bruch bei seinem Wave-Worldcup auf Teneriffa persönlich gefragt. ...
Oliver Tom Schliemann: Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann

Teilzeitprofi als Hobby

Oliver Tom Schliemann alias "OTS" ist jedem deutschen Regattafahrer ein Begriff. Nicht nur als Dauerteilnehmer beim Weltcup auf Sylt taucht OT in den Ergebnislisten häufig mi ...
Niclas Nebelung: Die neue Nummer 1 im Freestyle

Niclas Nebelung

Die neue Nummer 1 im Freestyle

Freestyle- und Wirtschaftsinformatik-Karriere statt Fußballprofi. Niclas Nebelung mischt die Windsurfszene auf ungewöhnliche Art und Weise auf. Das Supertalent im WIND ...
Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur: Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Sechs Monate Pause nach Doppelfraktur

Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Ein Sturz mit fatalen Folgen - im WINDSURFERS-Interview berichtet Alessio Stillrich, über eine dramatische Rettungsaktion und ob er sich wieder komplett erholen wird. ...
Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.: Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Fleißig. Ehrgeizig. Perfektionistisch.

Deutschlands Slalom-Hoffnung Michele Becker im Interview

Der zweifache Deutsche Jugend-Meister Michele Becker befindet sich gerade auf Teneriffa zu einem dreimonatigem Trainings-Camp. Jetzt, wo der 19-Jährige aus Bargtehe ...
Der Trainer der Stars: Josep Pons im Interview

Der Trainer der Stars

Josep Pons im Interview

Wave-Worldcupper Josep Pons ist der bekannteste Windsurf-Trainer der Welt. Von der Powerhalse bis zum Pushloop-Forward, vom Anfänger bis zum Profi - er kann jedem weiterhelfe ...
Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits: 'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer über seine neue Marke VINC Wetsuits

'Es gibt genug Schrott auf dem Markt.'

Vincent Langer rebelliert mit einer eigenen Neopren-Marke gegen die etablierten Industrie-Giganten. ...
Spaniens neues Supertalent: Marc Paré im Interview

Spaniens neues Supertalent

Marc Paré im Interview

Der junge Spanier Marc Paré gilt als das größte Talent der Worldtour. Wird er der neue Víctor Fernández? Der zweifache PWA Youth-Weltmeister im WINDSURFERS Interview. ...
Alessio Stillrich im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Alessio Stillrich im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Mit Leon Jamaer zusammen hat Alessio Stillrich dieses Jahr auf Sylt den neunten Platz beim Waveriding erreicht. In der Overall-Wertung ist er damit ...
Valentin Böckler im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Valentin Böckler im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Heute Freestyler Valentin Böckler. ...
Caro Weber im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Caro Weber im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Heute Waveriderin Caro Weber. ...
Klaas Voget im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Klaas Voget im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Heute Waverider Klaas Voget. ...