WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Der Windsurfers Guide zu Second-Hand-Material

Gutes Windsurfmaterial muss nicht teuer sein. Wir klären euch auf, wie ihr mit minimalem Budget den maximalen Spaß rausholt.

Er Windsurf-Gebrauchtmarkt im Internet ist chaotisch wie ein Einkaufszentrum am Tag vor Weihnachten, voll wie das Schwarze Brett vor der Mensa und voll wie die Handtasche einer Frau. Dieser "Windsurfers Guide" soll etwas Licht ins Dickicht bringen und euch bei der Auswahl eures nächsten gebrauchten Boards, Segels, Masts oder Gabelbaums behilflich zu sein. Von welchen Angeboten sollte man eher die Finger lassen, wann lohnt es sich Geld in die Hand zu nehmen?


Boards
Auf ein "neu" gekauftes Board zu steigen ist neben dem Stolz auf ein neues Manöver und der Erschöpfung nach einer langen Session eines der besten Gefühle, die man im Windsurfen haben kann. Gerade als Aufsteiger, der möglichst viel Zeit auf dem Wasser verbringt und schnell dazu lernt, ist der regelmäßige Umstieg auf anspruchsvollere Boards ein Schlüssel zum Erfolg in der Windsurf-Karriere. Das richtige Brett zu Können und Bedingungen kann im Windsurfen garnicht überbewertet werden - ein falsches hingegen sorgt für Frust und im Zweifel für das Ende der Windsurf-Karriere. Es muss trotzdem nicht immer gleich ein neues Board sein. Gerade, wenn man noch nicht super-sicher den Weg in die Fußschlaufen findet, ist die Gefahr eines Schleudersturzes groß - und der Wertverlust eines fabrikneuen Boards mit gebrochener Nase ist enorm. Aber auch für fortgeschrittene Windsurfer macht der Griff zum Second-Hand-Board Sinn. Neben dem finanziellen Aspekt gibt es viele Windsurfer, die sich einfach nicht überwinden können, auf einem Board, dass sie selber einmal aus der Luftpolsterfolie geholt haben, einen neuen Move zu probieren. Sei es die Powerhalse oder ein Frontloop.

Der Windsurfers Guide zu Second-Hand-Material

Zuerst ist es wichtig mit einem Mythos aufzuräumen: Wenn man noch nicht am oberen Ende der Windsurf-Karriereleiter angekommen ist, ist es egal, ob das Board aus 2016 oder 2006 stammt. Ausschlaggebend sind vielmehr Einsatzbereich und Volumen. Gerade die vielen Kategorien der Entry-, Freeride-, Freerace-, Freestyle-, Freemove-, Slalom- oder Wave-Boards sorgen im ersten Moment für Verwirrung, machen trotz fließender Grenzen im zweiten aber absolut Sinn.


Entry-Boards
Als Entry-Boards oder einfach Einsteigerboards werden Bretter bezeichnet, die sich ideal als erstes Brett nach dem Windsurf-Kurs oder für die Kids windsurfender Eltern eignen. Sie sind auch für den Leichtwind-Einsatz geeignet, ohne dabei aber so schwer und behäbig wie ein Schulungsboard zu sein. Dank des Schwerts laufen sie auch ohne zu Gleiten Höhe und sind somit die beste Wahl, wenn du noch nicht ausschließlich bei Gleitwind auf's Wasser gehst. Gerade was die Fußschlaufen-Position angeht sind sie meist extrem vielseitig. Auf keinem anderen Board wirst du so schnell Fortschritte machen. Je nach deinem Gewicht solltest du dir eine Volumen-Größe um 160l suchen, das Baujahr ist egal. Der Umstieg auf ein kleineres Board macht meistens erst dann Sinn, wenn du den Weg in die Fußschlaufen findest, du einige Leichtwind-Tricks beherrscht und dich in deine ersten Powerhalsen werfen willst.


Der Windsurfers Guide zu Second-Hand-Material

Freerider
Sobald du dich ins Trapez einhaken kannst, wirst du sicher nur noch bei Gleitwind auf's Wasser. Für dich und für Feizeit-Heizer sind Freeride-Boards das Brett der Wahl. Unterhalb der Gleitschwelle sind sie den Einsteigerboards jedoch meilenweit unterlegen. In Verdrängerfahrt sind sie unfassbar langsam, drehen schlecht und rutschen gefühlt mehr seitwärts als geradeaus. Dafür wird man oberhalb der 12 bis 15 Knoten im Gleiten das erste mal richtig schnell! Die Liter-Zahl der Wahl liegt um 135l. In dieser Brett-Klasse ist der Shape und die Breite deutlich vielsagender. Lasst euch aber keinen Bären aufbinden! Der superschmale Donnerbalken in den schicken Neon-Farben von 1985 eignet sich nur noch als Gartenzaun-Deko oder zersägt als Tisch bzw. Bank. Auch dann, wenn euch der Verkäufer erzählen will, dass schmalere Boards im Gegensatz zu den modernen Pummelchen viel schneller sind. Breite Freeride-Boards sind keine Fehlentwicklung. Es gibt einen Grund wieso keine Donnerbalken mehr verkauft werden, und dieser Grund ist sicher keine Verschwörung der Surf-Industrie, damit niemand mehr schnell surft. Es ist physikalisch einfach so, dass die Breite des Boards direkt mit der Angleitgeschwindigkeit zusammenhängt. Deswegen werden die Freerider gefühlt auch jedes Jahr breiter. Trotzdem kann man natürlich auch auf einem "Hinkelstein" wie dem legendären F2 Xantos einiges lernen. Boards wie den Xantos gibt es regelmäßig für einen schmalen Taler. Wenn es dich jedoch nervt, dass du bei leichterem Wind regelmäßig verheizt wirst, weil dein Oldschool-Shape noch parkt, solltest du dir etwas moderneres suchen.


Freestyle, Freemove, Waveboards
Wenn du nach einem dieser Boards suchst, solltest du zuerst einen Test zu Rat ziehen!

Der Windsurfers Guide zu Second-Hand-Material






SPECIALS


Hanstholm - besser denn je: Neue Windkraftanlage stört nicht - im Gegenteil

Hanstholm - besser denn je

Neue Windkraftanlage stört nicht - im Gegenteil

Die neue Windkraftanlage hat keinen negativen Einfluss auf Windsurfbedingungen - im Gegenteil. ...
Presented by Panasonic: Der WINDSURFERS Video-Wettbewerb

Presented by Panasonic

Der WINDSURFERS Video-Wettbewerb

Unsere Fotowettbewerbe sind hinreichend bekannt und erfreu ...
MB-Boards: Shaperevolution oder Schnapsidee?

MB-Boards

Shaperevolution oder Schnapsidee?

Echte Produktneuheiten sind im Windsurfsport selten geworden. Nachdem das F ...

MORE SPECIALS


Beast of the East: Windsurfen im Grenzbereich

Beast of the East

Windsurfen im Grenzbereich

Eiskalter Ostwind sorgte in den vergangenen Tagen in Norddeutschland für viele Probleme und Ausnahmebedingungen zum Windsurfen. Frithjof Blaasch berichtet. ...
Was macht mich an?: Diese Faktoren beeinflussen uns beim Kauf von Windsurf-Equipment

Was macht mich an?

Diese Faktoren beeinflussen uns beim Kauf von Windsurf-Equipment

Markentreue ist ein wichtiges Thema für Vertriebe, Shops und Kunden. Warum wir kaufen, was wir kaufen und was uns dazu veranlasst: Ein B ...
Speedrausch in der Wüste: Gunnar Asmussen in Namibia

Speedrausch in der Wüste

Gunnar Asmussen in Namibia

Wüste soweit das Auge reicht, aber 50 Knoten Wind und 500m Speedkanal. Gunnar Asmussen berichtet von seiner Weltrekordjagd bei der Lüderitz Speed Challenge. ...
boot Düsseldorf 2018: Erstmals mit Tow-In Windsurf Show

boot Düsseldorf 2018

Erstmals mit Tow-In Windsurf Show

Neue Halle, neue Marken, neues Highlight: Nach der stehenden Welle in 2017 kommt 2018 Tow-In Windsurfen. Björn Dunkerbeck und Philip Köster sind als Starg ...
Die 15 besten Videos 2017: WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 3

Die 15 besten Videos 2017

WINDSURFERS Jahresrückblick Teil 3

Ob furchteinflößende Monsterwellen, krasses Stormfoiling oder beeindruckende Dokus - unter unseren 15 Favoriten findet sicher jeder etwas nach seine ...
Sylt-Wahnsinn & Rucksack-Rigg: WINDSURFERS Jahresrückblick 2017 Teil 2

Sylt-Wahnsinn & Rucksack-Rigg

WINDSURFERS Jahresrückblick 2017 Teil 2

Der Sylt-Wahnsinn geht weiter, ein IWT-Event macht alle PWA-Fahrer neidisch und Cold Hawaii steht vor Herausforderungen. ...
Mega-Comeback & Foil-Hype: WINDSURFERS Jahresrückblick 2017 Teil 1

Mega-Comeback & Foil-Hype

WINDSURFERS Jahresrückblick 2017 Teil 1

Wieder ist ein Jahr vorüber! WINDSURFERS fasst für euch die besten Momente von 2017 zusammen. ...
Wintersurfen - Vernunft vor Risiko!: Winterzeit ist Sturmzeit

Wintersurfen - Vernunft vor Risiko!

Winterzeit ist Sturmzeit

Die kalte Jahreszeit fängt an und manche Surfer stört es nicht im Geringsten. WINDSURFERS zeigt Fakten rund um das Wintersurfen auf und beleuchtet Regeln und Ideen zum gesunden Umgang mit den ...
Weltrekordjagd in Namibia: Gunnar Asmussen im Interview

Weltrekordjagd in Namibia

Gunnar Asmussen im Interview

Gunnar Asmussen, der DWC Sieger im Slalom, ist gerade bei der Lüderitz Speed Challenge auf Weltrekordjagd. Wir haben ihn nach seinen ersten Runs interviewt. ...
Fotowettbewerb: Mercedes-Benz Windsurf Worldcup Sylt: Die Gewinner stehen fest

Fotowettbewerb: Mercedes-Benz Windsurf Worldcup Sylt

Die Gewinner stehen fest

Die Gewinnerbilder unseres Olympus Fotowettbewerbes zum Mercedes-Benz Windsurf World Cup. Die Ergebnisse entsprechen dem Geschehen auf dem Wasser ...
Thomas Traversa scored Monsterwellen vor Irland: Getting ready

Thomas Traversa scored Monsterwellen vor Irland

Getting ready

Gelungene Generalprobe für den Red Bull Storm Chase. Thomas Traversa und bsp media üben in Irland den Ausnahmezustand. ...
Exkursion: Alpines Tandem-Surfen: Eine besondere Regatta-Erfahrung in den Schweizer Bergen

Exkursion: Alpines Tandem-Surfen

Eine besondere Regatta-Erfahrung in den Schweizer Bergen

Der Engadin-Surfmarathon ist seit Jahren weltweit bekannt. Vor allem Formula und Slalom-Racer erfreuen sich auf dem Silvaplaner See bei St. Moritz an der Traditionsveranstaltung. Dass jedoch am ...
Wahnsinn am Brandenburger Strand: Die spektakulärsten Bilder vom World Cup auf Sylt

Wahnsinn am Brandenburger Strand

Die spektakulärsten Bilder vom World Cup auf Sylt

Das gäbe es noch nie. 9 Tage Ausnahmezustand beim Mercedes-Benz World Cup auf Sylt! Wir zeigen euch die spektakulärsten Bilder ...
Nicht ohne Gummi: Welcher Neoprenanzug ist der richtige für mich?

Nicht ohne Gummi

Welcher Neoprenanzug ist der richtige für mich?

Die Preisspannen bei Neopren sind extrem. Doch was steckt eigentlich drin im Neoprenanzug, was legitimiert den Preis, und was braucht der Windsurfer wirkli ...