WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

WINDSURFERS in Japan: von Tokio nach Okinawa - Teil 2


Tokio ist gigantisch, Tokio ist unglaublich sauber, Tokio ist schrill – und trotzdem fliehe ich schon nach wenigen Tagen vor den Menschenmassen, die alle so wortlos und funktionierend durch die Stadt rennen. Mit der U-Bahn fahre ich an die Pazifikküste, nach Kamakura. Ich bin froh, ohne Windsurfgepäck zu reisen. Im Zentrum Tokios sind die Züge voller als in Deutschland an einem Bundesligawochenende. Zwar hüpfen und singen Japaner nicht mit Dosenbier in der Hand, aber eine drei Meter Boardbag an der Tür anzumelden, wäre dennoch absurd. Schließlich gibt es auf den Bahnsteigen „Pusher“. Diese werden bezahlt, um die Menschenmengen in die Waggons zu drücken.

WINDSURFERS in Japan: von Tokio nach Okinawa

Das kleine Strandörtchen am Rande des urbanen Molochs ist im Vergleich zu Tokio eine Oase. Viele kleine Bars und Restaurants machen den Ort genauso lebenswert wie die freundlichen Menschen und der Blick auf den beschneiten Mount Fuji. Die Windsurfbedingungen sind mit Sideonshore von rechts und mittelmäßigen Wellen für einen Großstadt-Homespot vollkommen ausreichend.

Lost in Translation

Ich stehe an einem verlassenen Bahnhof im Südosten Japans, vor mir der letzte Bus des Tages. „Omaezaki?“, wiederhole ich meine Frage. Doch der Mann mit weißen Handschuhen und schwarzer Schaffnermütze antwortet nicht. Wie fast alle Japaner spricht er kein einziges Wort Englisch. Für mich gibt es nur Kopf oder Zahl: entweder eine Nacht am Bahnhof bleiben, oder aber gucken, wo der Bus mich hinbringt. Ich nicke ihm lächelnd zu und steige ein. An einem Feld hält der Fahrer plötzlich und dreht sich grinsend zu mir um: „Omaezaki, Omaezaki!“, ruft er. Ich steige aus. „Arigatou gozaimasu“, mit langgezogenem A, was vielen Dank heißt. Dann verschwindet der leere, aber hell ausgeleuchtete Bus in der Dunkelheit.


WINDSURFERS in Japan: von Tokio nach Okinawa

Ich bin verloren. Oder wäre es gewesen, wenn die Japaner nicht so ungewohnt hilfsbereit wären. Ohne dass wir uns richtig verständigen können, führt mich eine Passantin zum Gasthof. Ihr Fahrrad samt Einkauf lässt sie stehen. Den Wirt frage ich per Google-Translate-App, ob er ein Zimmer für mich frei hat. Von seiner ausschweifenden Antwort verstehe ich mal wieder: nichts. Erst später lerne ich, dass „so, so, so, so“ oder ein stöhnendes Schulterzucken in Japan Zustimmung bedeutet. In die Übersetzungs-App schreibe ich, wie schön ich sein Haus finde. Doch seiner angeekelten Reaktion und sofortiger Flucht ist zu entnehmen, dass mein Telefon übersetzte: „Ich finde dich hübsch.“



Alle Bilder (28):
Beliebter See zum Foilen: Kawaguchi am Mount Fuji
Omaezaki
Die Bucht von Omaezaki
Foilen wird in Japan immer mehr zum Trend.
Kleine Left in Okinawa.
Bis zu den Riffen müssen lange Distanzen zurückgelegt werden.
Der weite Weg lohnt sich dennoch.
Lagune in Okinawa.
Sonnenuntergang in Omaezaki
Der Südwesten Okinawas ist militarisiert, aber mit soliden Breaks ausgestattet.
Rampe in Omaezaki Long Beach
Der Norden Okinawas
Fritz Lüders in Omaezaki
Backloop
Die schönen Strände des japanischen Südens
Traditionelle Hochzeit in Tokio
Shinjuku
Surfen im Herzen einer Metropole
Die Rainbow Bridge
Tokio bei Nacht
Der Westen Tokios


TRAVEL


Proper Score: Ein Road Trip nach Cornwall

Proper Score

Ein Road Trip nach Cornwall

Ein zu zweit geplanter Wellenreiturlaub mutiert zur Rudelreise mit beinahe 100 ...
Good morning Vietnam: Julian Wiemar über einen Surftrip der besonderen Art

Good morning Vietnam

Julian Wiemar über einen Surftrip der besonderen Art

Der Mensch ist von Natur aus neugierig, e ...
Spotguide Ringkøbing Fjord: Windsurfen an der dänischen Westküste

Spotguide Ringkøbing Fjord

Windsurfen an der dänischen Westküste

Vom Stehrevier bis zur soliden Nordseew ...

MORE TRAVEL


Ein unentdecktes Paradies: Spotguide Praia do Maceio

Ein unentdecktes Paradies

Spotguide Praia do Maceio

Maceio im Nordosten von Brasilien bietet konstanten Wind und tropischen Lifestyle vom Feinsten. ...
Dare the world - das Video: Neues Video: Windsurfen und Abenteuer as it's best in Schottland mit Leon Jamaer

Dare the world - das Video

Neues Video: Windsurfen und Abenteuer as it's best in Schottland mit Leon Jamaer

Perfekte Wellen, traumhafte Landschaften - der Road Trip nach Schottland war für Leon Jamaer ein Volltreffer. ...
Mehr als Godzilla: Spotguide Teneriffa

Mehr als Godzilla

Spotguide Teneriffa

Teneriffa, die größte der sieben Kanarischen Inseln, ist seit jeher ein Hotspot für Wave-Profis. Inzwischen rückt die Insel aber auch wegen der Slalom-Trainingscamps ...
Null Bock auf Kompromisse: Spotguide Mauritius

Null Bock auf Kompromisse

Spotguide Mauritius

Wo der Wave-Weltmeister neben dem Anfänger surft: Mauritius bietet auf engstem Raum die volle Bandbreite an Bedingungen. Dennoch kommt sich niemand in die Quere – sondern jed ...
Big Wave ums Eck: Leon Jamaer scort Riesenwellen auf Fuerteventura

Big Wave ums Eck

Leon Jamaer scort Riesenwellen auf Fuerteventura

Nicht Jaws und auch nicht Backyards - Leon Jamaer fand quasi vor der Haustür riesige Wellen, wie man sie eher vor Hawaii vermutet. ...
Max und Ronja Droege: Honeymoon entlang des Wild Atlantic Ways in Irland

Max und Ronja Droege

Honeymoon entlang des Wild Atlantic Ways in Irland

Max und Ronja Droege erleben Irland als ein Natur und Wellenparadies, dass nur zum Windsurfen viel zu schade ist. ...
Wellenparadies Sardinien: Steffi Wahl zu Besuch bei den Sarden

Wellenparadies Sardinien

Steffi Wahl zu Besuch bei den Sarden

Warm, windig, wellig: Sardinien kann mehr als nur perfektes Flachwasser! Wer es drauf anlegt, findet fantastische Wave-Spots. Steffi Wahl berichtet. ...
Dolce Vita in der Toskana: Leon Jamaer auf Entdeckungsreise am Mittelmeer

Dolce Vita in der Toskana

Leon Jamaer auf Entdeckungsreise am Mittelmeer

Leon Jamaer lässt sich von seiner Freundin an die italienische Mittelmeerküste locken. Ein echter Volltreffer, wie sich herausstellt. ...
WINDSURFERS in Japan: Von Tokio nach Okinawa

WINDSURFERS in Japan

Von Tokio nach Okinawa

Japan verbinden viele mit Atomkatastrophen, überfüllten Städten und schrillen Manga-Zeichnungen. Warum man dennoch den Inselstaat besuchen sollte, beschreibt WINDSURF ...
Kurze Tage - lange Nächte: Spätherbst in Dänemark

Kurze Tage - lange Nächte

Spätherbst in Dänemark

Ein Surf-Trip nach Dänemark im Spätherbst hat entschleunigende Wirkung - auch bei 40 Knoten und Riesenwellen. Frithjof Blaasch erklärt uns warum. ...
Windsurfparadies Madagaskar: Leon Jamaer und Thomas Traversa erkunden den afrikanischen Inselstaat

Windsurfparadies Madagaskar

Leon Jamaer und Thomas Traversa erkunden den afrikanischen Inselstaat

Perfekte Wellen und traumhafte Windsurfbedingungen - Leon Jamaer und Thomas Traversa rocken auf Madagaskar. ...
Langeland: Die Südwindalternative der Ostsee?

Langeland

Die Südwindalternative der Ostsee?

Die Sonne stand tief, als wir in Kolding, anstatt weiter geradeaus zu fahren, rechts abbogen Richtung Odense. Die Vorhersage für Kitmöller war nicht ausreichend um ...
Flatwater-City: Spotguide Brisbane

Flatwater-City

Spotguide Brisbane

Für die meisten Reisenden ist Brisbane nur eine Durchfahrstation an der Ostküste Australiens. Wer jedoch länger als nur eine Nacht bleibt und Windsurfmaterial im Gepäck ha ...
Schluss mit Wildcampen!: Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit Wildcampen!

Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit dem Wildcampen in der Klitmøller Region. Wir zeigen euch günstige Möglichkeiten legal in eurem Bus oder Womo zu übernachten. ...