WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Ein Sturz mit fatalen Folgen - im WINDSURFERS-Interview berichtet Alessio Stillrich, über eine dramatische Rettungsaktion und ob er sich wieder komplett erholen wird.

Letztes Jahr konnte Alessio Stillrich seine bisher beste Saison auf der PWA Wave-Worldtour feiern. Das erste mal in seiner Karriere brach der 23-jährige Deutsch-Kanario in die Top-10 der Welt ein. Schon bei seinem Worldcup-Debüt an seinem Homespot Pozo Izquierdo auf Gran Canaria in 2009 hatte er für Aufsehen gesorgt. Niemand hatte bis dato derart verdrehte Tweaked-Pushloops in solcher Höhe gesehen, wie Stillrich sie zeigte. Seitdem hat er sich konsequent weiterentwickelt und sich - seitdem er Voll-Profi ist - jedes Jahr in der Weltrangliste weiter nach oben gearbeitet. Leider ist Stillrichs nächste Saison nun komplett in die Binsen gegangen. Im südafrikanischen Kapstadt zog er sich beim Training einen komplizierten und überaus schmerzhaften Beinbruch zu. Sechs Monate darf er nicht aufs Wasser. Im WINDSURFERS Interview berichtet Alessio über seinen Unfall.

Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung
Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Alessio, wohl jeder aktive Windsurfer hat von deinem schrecklichen Unfall gehört oder gelesen. Wie kam es zu deiner Horror-Verletzung?
Mein Cape Town Aufenthalt war leider sehr kurz, anders als geplant. Der Unfall ist eine Woche nach meiner Ankunft passiert. Ich hatte bis dahin ein paar gute Sessions am Cape, Haakgat, Sunset und am Tag zuvor in Melkbos. Am nächsten Tag ereignete sich gleich am Morgen der Unfall am Cape Point. Ich hatte einen Wipeout bei einem getweakten Aerial. Alles ist so schnell geschehen, dass ich gar nicht weiß, was genau passiert ist. Die Landung ist misslungen, ich kann nicht sagen, was schief gelaufen ist. Ich fühlte sofort massiven Schmerz und, dass irgendwas an meinem Bein kaputt war, aber ich konnte es nicht zuordnen. Dann hob ich das Bein im Wasser etwas hoch und sah es in einem schrecklichen Winkel schlaff herunterhängen. Das war ein schrecklicher Moment, den ich nie vergessen werde. Ich dachte das war es, ich könnte nie wieder Windsurfen. Zum Glück war Klaas Voget direkt in der Welle dahinter. Ich schrie um Hilfe und er hat mich direkt gesehen und kam zur Hilfe. Ich war völlig von der Rolle und in Panik. Klaas musste mich regelrecht anschreien, dass ich mich an seinem Material fest hielt und mich von ihm in Richtung Ufer ziehen lassen konnte. Es war wegen der starken Strömung Eile geboten, da wir sonst den schmalen Sandstrand nicht erreicht hätten und in den Felsen gelandet wären. Das möchte ich mir im lieber gar nicht vorstellen. Nach einigen gemeinsamen, für mich extrem schmerzhaften Waschgängen hat Klaas mich aus dem Wasser gezogen. Klaas und die vielen Helfer am Ufer, denen ich extrem dankbar bin, fixierten mein Bein mit Tape und Ästen und trugen mich dann durch unweunwägbares Gelände zur Straße. Es war der pure Horror für mich, ich hatte extrem Schmerzen, stand unter Schock und dachte noch immer, ich würde nie wieder gesund werden. Der Krankenwagen hat über eine Stunde gebraucht um anzukommen. Die Situation verkomplizierte sich durch die Entfernung von Kapstadt, das Fehlen von Handyverbindung und dem unwegsamen Zugang zum Spot. Erst nach einigen Stunden erreichten wir ein Krankenhaus. Ich musste nach der Operation noch zwei Wochen warten um nach Hause zu fliegen, da ich mit der frischen Verletzung und OP nicht flugtauglich war. Die Zeit der Ungewissheit war absolut schrecklich, aber jetzt habe ich schon wieder an Zuversicht gewonnen. Laut der behandelnden Ärzte ist meine Verletzung sehr schlimm und kompliziert, nach gutem Austherapieren aber glücklicherweise ohne Spätfolgen.


Alessio Stillrich über seine Horror-Verletzung

Wie weit ist deine Genesung fortgeschritten? Wie läuft die Reha?
Nach Meinung meines Arztes verläuft die Genesung nach Plan. Leider brauchen Schien- und Wadenbein vier Monate um wieder zusammenzuwachsen. Reha mache ich natürlich täglich und wir merken meine Fortschritte von Tag zu Tag. Ich bin in der Wohnung nach dem Okay vom Arzt schon ohne Krücken unterwegs. Schwimmen darf ich auch schon seit ein paar Wochen. Es geht also aufwärts, obwohl es schwer ist die Geduld zu bewahren.

Würdest du Cape Point als "gefährlichen" Wave-Spot ansehen? Oder hattest du einfach Pech bei einem Standard-Manöver?
Cape Point ist nicht super gefährlich, jedoch ist es der gefährlichste Spot in Cape Town. Es ist immer ziemlich groß und die Strömung ist auch sehr eigen. Nach gründlicher Selbstanalyse glaube ich, dass ich einfach Pech hatte.



Alle Bilder (22):


PEOPLE


Antoine Martin - auf dem Weg nach oben: Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Antoine Martin - auf dem Weg nach oben

Der Aloha Classic Gewinner im Interview

Gewinner des Aloha Classic, der IWT Tour ...
Yentel Caers: Der Weltmeister im Interview

Yentel Caers

Der Weltmeister im Interview

2019 wurde für Yentel Caers ein Traum war. Endlich konnte der 24-Jä ...
Mission Titelverteidigung: Pierre Mortefon im Interview

Mission Titelverteidigung

Pierre Mortefon im Interview

Pierre Mortefon fährt seit Jahren konstant an der Spitze mi ...

MORE PEOPLE


Tochter, Titelverteidigung und Triple: Philip Köster im Interview

Tochter, Titelverteidigung und Triple

Philip Köster im Interview

WINDSURFERS-Redakteur Ingo Meyer erwischte einen gut gelaunten Philip Köster, der vor völlig neuen Aufgaben steht, für ein Telefon-Intervie ...
Bunt und anders: Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Bunt und anders

Der JAKLAR-Macher Harry Goeft im Interview

Auf der anderen Seite des Bildschirms von JAKLAR Positive Vibes. Ein Gespräch mit dem „größten Fan, den der Windsurfsport je gesehen hat“. ...
Auf Erfolgskurs: Nico Prien im Interview

Auf Erfolgskurs

Nico Prien im Interview

Nico Prien hat eine mehr als ordentliche Saison hinter sich – Deutscher Meister (geteilt mit Gunnar Asmussen), DWC-Sieger (Overall und Racing) und dazu noch ein ziemlich erfolgreicher ...
Designer aus Leidenschaft: Patrik Diethelm im Interview

Designer aus Leidenschaft

Patrik Diethelm im Interview

Zum 10-jährigen Jubiläum von Patrik sprachen wir mit Patrik Diethelm über die aktuellen Entwicklungen im Windsurfsport und seiner Marke. ...
Schnelle Turns und lauter Tekkno: Lina Erpenstein im Interview

Schnelle Turns und lauter Tekkno

Lina Erpenstein im Interview

Lina Erpenstein ist nicht nur Deutschlands erfolgreichste Windsurferin, sondern auch eifrige Medizinstudentin und engagierte D-Jane. Wie das geht, erfahrt ihr im W ...
Sebastian Wenzel: Der Shaper der Weltmeister

Sebastian Wenzel

Der Shaper der Weltmeister

Weltmeistertitel, Teamwork und der Mythos von Shaperaum-Romantik - ein Gespräch mit Fanatic Shaper Sebastian Wenzel. ...
Meiky Wieczorek: Der Freestyle-Hotshot

Meiky Wieczorek

Der Freestyle-Hotshot

Wer springt Double Powermoves mit kraftvollem und doch geschmeidigem Style in beide Richtungen? Wer lässt die böigsten Starkwindbedingungen aussehen wie eine Session mit Traumb ...
Lennart Neubauer im Interview: Deutschlands neue Freestyle Waffe

Lennart Neubauer im Interview

Deutschlands neue Freestyle Waffe

Platz 13 beim PWA Worldcup auf Sylt, dazu ein Sieg gegen Kiri Thode – der 15 Jahre junge Lennart Neubauer ist der neue Shooting Star im Freestyle. Im Interview ...
Michele Becker: Noch lange nicht am Ziel

Michele Becker

Noch lange nicht am Ziel

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Michele Becker im WINDSURFERS Interview über sein Wintertraining, kleinere Rückschläge und warum er trotzdem noch la ...
New Kids on the Wave: Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

New Kids on the Wave

Anton und Leo Richter beim Summer Opening auf Sylt

Foilen statt Heulen? Nein! Leo und Anton Richter berichten von ihrer ersten großen Regatta. ...
Der Segelmacher: Monty Spindler

Der Segelmacher

Monty Spindler

Seinen Namen kennt fast jeder Windsurfer auf der Welt. Zwar sind die „fetten Jahre“ längst Geschichte, aber Monty Spindler ist noch immer hochmotiviert seine Segel weiter zu entwickeln. Nac ...
Finian Maynard im Interview: Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard im Interview

Von der Passion zur eigenen Marke

Finian Maynard hat in seiner sportlichen Karriere schon vieles erreicht, jetzt wagt er den nächsten Schritt um seine Fußspuren für immer im Windsur ...
Werner Kosellek: Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Werner Kosellek

Der heimliche Pionier des Windsurf-Foils

Es gibt sie – die Leute im Sport die nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem ihren kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen, während sie im Hintergrund „st ...
Nic Hibdige im Interview: Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige im Interview

Her mit Hand Drags und Duck Jibes!

Nic Hibdige ist Windsurfprofi, zumindest gehört er zu den 17 besten Freestylern auf dieser Welt. Warum er trotzdem täglich die Schaufel schwingt und Zäu ...