WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Helge Wilkens - 'Wenn's läuft, hört man nicht auf.'

Nach einem Vierteljahrhundert beim DWC gibt Helge Wilkens jetzt sein Karriereende bekannt. Im WINDSURFERS-Interview zieht der 44-Jährige Bilanz.

Als der Hannoveraner Helge Wilkens seine ersten nationalen Windsurfevents mitfuhr, endete gerade der Kalte Krieg, Deutschland feierte die Wiedervereinigung und Andi Brehme überlistete Argentiniens Elfmeterkiller Goycochea im WM-Finale. Gerade an den Frisuren der Weltmeisterelf kann man gut ausmachen, wie lange diese Zeit zurückliegt. Seit 1990 änderte sich jedoch nicht nur die Haarpracht der Bundesbürger. Auch der Deutsche Windsurf Cup durchlebte Höhen und Tiefen. Ein vorher boomender Sport geriet plötzlich in seine Krisenjahre.

Helge Wilkens - 'Wenn's läuft, hört man nicht auf.'
Helge Wilkens - 'Wenn's läuft, hört man nicht auf.'

Der junge Bernd Flessner wurde kurz darauf zur größten deutschen Hoffnung und brachte dem Sport wieder etwas mediale Aufmerksamkeit. In seinem Schatten räumte noch ein zweiter Protagonist reichlich Trophäen ab: Helge Wilkens. Der sympathische 1,90-Hüne mauserte sich in den vergangenen 25 Jahren zu einer absoluten DWC-Legende und erlebte fast alles mit, was in der deutschen Surfszene vonstatten ging. 2016 gab der nun Mitte Vierzigjährige nach unzähligen Podiumsplätzen, Pokalen und Erfolgen seinen Rücktritt bekannt. Im Interview spricht GER-63 über seine Beweggründe, sein Verhältnis zu Flessi und die großen Unterschiede zu früher.

Ein Vierteljahrhundert Wettkampfsport ist auf den ersten Blick eine verdammt lange Zeit. Was hat dich an den Contests fasziniert, dass du so lange mitgemacht hast?
Mit 20 habe ich damals gesagt, mit 30 ist Schluss. Mit 30 sagte ich, mit 40 ist Schluss. Mit 40 hielt ich dann meine Klappe. Und zack war ein Vierteljahrhundert rum. Schlussendlich war ich die letzten 15 Jahre immer vorne in der Rangliste und konnte auch viele Rennen gewinnen. Wenn’s läuft, hört man nicht auf.

Mit 44 Jahren könntest du körperlich wahrscheinlich noch ein paar Jahre auf der Tour mithalten. Was sind also deine Beweggründe, mit den Wettkämpfen aufzuhören, und wann hast du den Entschluss gefasst?
Die endgültige Entscheidung kam relativ schleichend. Als ich mein Material für die erste Regatta der Saison auf Sylt einpackte und wusste, dass die Temperaturen zum Teil unter zehn Grad liegen werden, bekam ich fast Depressionen. Auch das gefühlt hundertste Mal auf die Insel zu fahren, löste ein Unwohlsein in mir aus. Diese mangelnde Motivation zog sich dann nahezu durch die gesamte Saison. Die Podiumsplätze blieben aus und zur Mitte des Jahres stand mein Entschluss dann eigentlich so gut wie fest.


Helge Wilkens - 'Wenn's läuft, hört man nicht auf.'

Bei Reise-, Materialkosten und kaum Preisgeld war es bestimmt häufig schwierig, sich voll auf die Events zu fokussieren. Wie hast du das alles zeitlich und finanziell gewuppt?
Ich habe dank Axel Reese, der von Anfang an an mich geglaubt hat, ab dem ersten Tag Sponsoren gehabt. Er hat mich damals in das NPU-Team aufgenommen, was mir natürlich sehr half. In den letzten 15 Jahren habe ich trotz aller Kosten dennoch immer Gewinn gemacht.

Anfang der 90er fuhrst du bereits deine ersten Regatten mit: Was waren die größten Unterschiede zu heute?
Es gab damals den GWSA Cup. Nur Wave und Slalom standen da auf dem Programm. Erst einige Jahre später kam es zum Zusammenschluss des Eurofunboardcups und der GWSA. Wir fuhren anfangs mit reinem Slalommaterial Kursrennen, wobei die größten Segel 6,5 Quadratmeter hatten. Etliche Events vielen aufgrund des hohen Windlimits aus. Nur die super gesponsorten Fahrer kamen sehr schnell mit Prototypen von Lorch und Thommen daher. Die Abstände auf dem Kurs waren dementsprechend riesig.










PEOPLE


Lina Erpenstein im Interview: Deutschlands neue Top-Waveriderin

Lina Erpenstein im Interview

Deutschlands neue Top-Waveriderin

Sie ist weiblich, jung, schlau, kommt aus Deutschland un ...
Vincent Langer im Interview: 'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Vincent Langer im Interview

'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso e ...
Steffi Wahl: Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl

Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl ist ein Aushängeschild für den ...

MORE PEOPLE


Sailloft Hamburg: Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Sailloft Hamburg

Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Segel statt Zahnfleisch nähen! Die Sailloft Hamburg Gründer Gerrit Maaß und Olaf Hamelmann erklären uns ...
Er loopt wieder: Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Er loopt wieder

Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Wegen Kreuzbandriss war er sechs Monate nicht Surfen. Der dreifache Wave-Weltmeister Philip Köster im ersten WINDSURFERS-Interview seit sein ...
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?: Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?

Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Entscheidet man sich für eine Freestyle-Karriere, setzt man alles auf Rot. Bei gerade einmal zwei World Cups pro Jahr erinnert diese manch ...
Amanda Beenen im Interview: Pleite trotz PWA

Amanda Beenen im Interview

Pleite trotz PWA

„Frauen bekommen kein Geld.“ Profi-Waveriderin Amada Beenen nimmt im Interview mit WINDSURFERS kein Blatt vor den Mund. ...
Ross Williams im Interview: Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams im Interview

Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams ist absolute Weltklasse in gleich drei Disziplinen und führt trotzdem ein Leben außerhalb des Rampenlichts. Wir sprachen mit dem wohl b ...
Industrie-Insider Ben Severne im Interview: 'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Industrie-Insider Ben Severne im Interview

'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Der sympathische und bodenständig wirkende Australier ist Namensgeber und Gründer von Branchen-Riese Severne Sails. Im WINDSURFERS-Interview ...
Weltmeister Matteo Iachino: 'Ich muss noch einiges lernen'

Weltmeister Matteo Iachino

'Ich muss noch einiges lernen'

Nach einer nicht enden wollenden Dunkerbeck-Albeau-Ära gibt es nun erstmals seit 13 Jahren wieder einen neuen Slalomweltmeister: Matteo Iachino. ...
Nico Prien im Interview: Der heimliche Star

Nico Prien im Interview

Der heimliche Star

Im Windschatten von Vincent Langer hat sich Nico Prien dieses Jahr zum zweitbesten Fahrer im DWC gemausert. Wir haben den deutschen Vizemeister über Training auf der Ostsee, He ...
Mathias Genkel: Der 'Deutsche Meister' im Freestyle?

Mathias Genkel

Der 'Deutsche Meister' im Freestyle?

Mathias Genkel hat dieses Jahr zwei von drei GFB-Events gewonnen. Trotzdem darf er sich nicht 'Deutscher Meister' nennen. Wir trafen den 'Jahresranglisten-Ersten' zu einem Gespr ...
In den großen Fußstapfen Gollitos: Deivis Paternina im Interview

In den großen Fußstapfen Gollitos

Deivis Paternina im Interview

Optimale Trainingsbedingungen und jede Menge Talente auf dem Wasser – aber keiner schaut zu. Wir sprachen mit einem der besten Nachwuchsfreestyler & ...
Philip Köster: Wie steht es um den deutschen Weltmeister?

Philip Köster

Wie steht es um den deutschen Weltmeister?

Der 22-Jährige verletzte sich vor einem Monat schwer. Wir sprachen mit Philip Köster über seinen Unfall und ein mögliches Comeback. ...
Dieter van der Eyken: Der amtierende Weltmeister im Interview

Dieter van der Eyken

Der amtierende Weltmeister im Interview

Vom Jäger zum Gejagten: Als Underdog schaffte er vergangenes Jahr mit dem Titel eine kleine Sensation. Was sich seitdem änderte, verrät der Belgier ...
Der neue Freestyle-Gott: Amado Vrieswijk im Interview

Der neue Freestyle-Gott

Amado Vrieswijk im Interview

Der 20-jährige Bonaire-Boy Amado Vrieswijk ist dieses Jahr das Nonplusultra im Freestyle und steht kurz vor seinem ersten Titel. Im Interview mit Windsurfers spricht ...
Julian Wiemar: Auf den Weg zum Windsurf-Pro - Part 5

Julian Wiemar

Auf den Weg zum Windsurf-Pro - Part 5

Jetzt wird es ernst! Nach dem Abi fiel der Startschuss für ein Jahr Windsurfen und Reisen als Einstieg in das Leben eines Pros. Julian berichtet von seinem ersten PWA World Cu ...