WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

Maciek Rutkowski - Slalom braucht keine Regeln!

Der 23-jährige Pole gehört zu den authentischsten und durchgeknalltesten Charakteren der Windsurfszene. Wird irgendwo gelacht, ist Maciek meist nicht weit. Durch sein Auftreten und seine sympathische Art wurde er eine Marke des Sports, ohne auf der World Tour die ganz großen Erfolge verbucht zu haben. Auf dem Wasser bewegt er sich hingegen nicht selten zwischen Genie und Wahnsinn.

Im Gespräch mit WINDSURFERS erklärt der Lockenkopf, wie sich Slalom-Pros und Waverider unterscheiden, weshalb er Matteo Iachino zur Weltranglistenführung verhalf und wieso aus Rutkowski manchmal "Rude"-kowski wird.

Maciek, im Neo hat man schon viele abgefahrene Aktionen von dir erlebt. Aber was für ein Typ bist du eigentlich abseits des Wassers? Und mal die Hand aufs Herz: Was war das Durchgeknallteste, was du je in deinem Leben angestellt hast?
Ich würde ja gerne sagen, ich bin ein normaler Dude abseits des Wassers, aber da würde wohl kaum einer zustimmen (lacht). Ich liebe es mit Freunden rumzuhängen, Witze zu machen, eine gute Zeit zu haben, Sport zu treiben, Musik zu hören, zu lesen, manchmal etwas kreativ zu werden und ab und zu etwas Blödsinn anzustellen. Es ist wirklich schwierig, das Verrückteste herauszustellen, aber es waren wohl einige böse und gute Sachen. Mich als extrem schlechten Surfer in die doppelt-masthohen Wellen Westaustraliens ziehen zu lassen, war definitiv total bescheuert. Aber den höchsten Bungeesprung in Südafrika einfach so zu machen, war auch nicht ohne. Oder einen Schlag auf die Zwölf von Matteo Iachino dermaßen hart zurückzugeben, dass er ohnmächtig wurde! Und plötzlich führte er bis Neu Kaledonien die Weltrangliste an - was sagst du dazu? Vielleicht sollte mir mal jemand genauso hart auf die Nüsse hauen!

Maciek Rutkowski - Slalom braucht keine Regeln!
Maciek Rutkowski - Slalom braucht keine Regeln!

Im Gegensatz zu vielen Windsurfgrößen mischt du gleich in zwei Disziplinen mit und kennst dich in beiden Fahrerlagern verdammt gut aus. Wenn du deine Kollegen im Slalom und der Welle vergleichen müsstest, welche wären für dich die Verrückteren?
Als erstes müsste man dafür 'verrückt' definieren. Slalom ist definitiv ein 'verrückter' Wettbewerb und manchmal kann echte Kriegsatmosphäre herrschen. Die Wave-Jungs sind deutlich 'verrückter', was das Ausprobieren neuer Sachen angeht und stehen für all das, wozu man wirklich Eier in der Hose braucht. Aber um eine Halse bei über 40 Knoten in den Fuerte-Chop zu setzten, braucht man auch ein paar Cojones. Es ist also schwierig eine Gruppe hervorzuheben - dafür sind sie zu unterschiedlich.

Gibt es denn einen Unterschied im Lifestyle?
Oh ja, das kann man wohl sagen! Zuerst einmal geht es beim Slalom fast ausschließlich um Wettbewerbe und Contest-Platzierungen, beim Waveriding ist dies eher nicht der Fall. Bei jeglicher Art von Rennen kann man allerdings auch unmöglich argumentieren, man sei schneller, wenn die Resultate eine andere Sprache sprechen. In der Welle gibt es jedoch durchaus Jungs, die verdammt gut rippen, aber einfach keine Contests mitfahren, beziehungsweise dort nicht ihr Potential abrufen. Natürlich sind auch in anderen Disziplinen Wettbewerbe wichtig, aber sie sagen nicht unbedingt aus, wer der Beste ist. Frage beispielsweise fünf verschiedene Typen, wer ihrer Meinung nach der beste Wavesailor ist, und ich bin mir sicher, dass du fünf verschiedene Antworten erhältst. Das bedeutet also, dass der Lifestyle der Waver in gewisser Weise freier ist. Jeder hat seine eigene Vision und es gibt nicht nur den einen richtigen Weg. Insgesamt ist Slalom mehr ein typischer Sport, wohingegen Waveriding eine Mischung aus Sport und Ausdruck ist, was natürlich in vielen Wegen den Lifestyle beeinflusst. Oder wolltest du nur hören, wer mehr Party macht und die meisten Mädels abbekommt?


Maciek Rutkowski - Slalom braucht keine Regeln!

Apropos Party und Selbstdisziplin: Wie sehr unterscheidet sich eigentlich das Training?
Von den Waveridern trainieren nur ganz einzelne außerhalb des Wassers, während die Racer nahezu allesamt ins Fitnessstudio gehen oder irgendein anderes Workout absolvieren. Thomas (Traversa) gewann letztes Jahr den Weltmeistertitel und verspottete in einem seiner Videos Off-Water-Training. Oder da wäre ein Philip Köster, der gerade zum dritten Mal World Champion wurde und auch kein großer Gym-Fan ist. Beim Slalom ist so etwas undenkbar.

Die Trainingsmethoden auf dem Wasser sind auch nicht miteinander zu vergleichen. So kann man 100 Doubles üben, aber wenn man etwas Klitzekleines falsch macht, landet man keinen einzigen. Wer jedoch 100 Finnen testet, bekommt irgendetwas Gutes dabei heraus. In der Welle kann man wiederum auch mit schlechtem Material rippen, beim Slalom - vergiss es! Das zeigt eigentlich, dass die Racer zu viel testen und die Waver deutlich zu wenig (lacht).

Hinzu kommt, dass Waveriding einen gewissen Style benötigt, was beim Slalom völlig irrelevant ist.



Alle Bilder (25):






PEOPLE


Steffi Wahl im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Steffi Wahl im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Bei der Vorstellung des Team Germany beim Windsu ...
Vincent Langer im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Vincent Langer im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf ...
Lina Erpenstein im Interview: Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Lina Erpenstein im Interview

Team Germany beim Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup au ...

MORE PEOPLE


Florian Jung im Interview: Team Germany beim World Cup Sylt

Florian Jung im Interview

Team Germany beim World Cup Sylt

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Flo Jung. ...
Leon Jamaer Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Leon Jamaer Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Waverider Leon Jamaer. ...
Gunnar Asmussen im Interview: Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Gunnar Asmussen im Interview

Vor dem Start des Windsurf World Cup Sylt 2017

Das Team Germany beim Windsurf World Cup auf Sylt im Interview: Slalom-Spezialist Gunnar Asmussen. ...
Günter Lorch im Interview: 'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Günter Lorch im Interview

'Die Umwelt profitiert von robusten Boards'

Hochwertige Carbonmaterialien und auffällig dunkle Optik: Das steckt hinter LORCHs „Blackline Technologie". ...
Lina Erpenstein im Interview: Deutschlands neue Top-Waveriderin

Lina Erpenstein im Interview

Deutschlands neue Top-Waveriderin

Sie ist weiblich, jung, schlau, kommt aus Deutschland und stellt mit ihren Loops die meisten Jungs in den Schatten. Lina Erpenstein fuhr gerade beim Worldcup auf ...
Vincent Langer im Interview: 'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Vincent Langer im Interview

'Ich hab einfach richtig Bock auf Surfen!'

Im WINDSURFERS-Interview erklärt der 30-Jährige, wieso er die Deutsche Tour mitfährt, obwohl er auch im Worldcup ordentlich was reißen könnte, ve ...
Steffi Wahl: Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl

Nach 20 Jahren World Cup motivierter denn je

Steffi Wahl ist ein Aushängeschild für den Windsurfsport. Weil sie trotz Beruf enorm erfolgreich surft und immer den Blick für das Wesentliche ...
Sailloft Hamburg: Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Sailloft Hamburg

Das Hobby (erfolgreich) zum Beruf gemacht

Segel statt Zahnfleisch nähen! Die Sailloft Hamburg Gründer Gerrit Maaß und Olaf Hamelmann erklären uns ...
Er loopt wieder: Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Er loopt wieder

Philip Köster - das erste Interview nach seiner Verletzung

Wegen Kreuzbandriss war er sechs Monate nicht Surfen. Der dreifache Wave-Weltmeister Philip Köster im ersten WINDSURFERS-Interview seit sein ...
Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?: Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Neopren oder Nadelstreifen, Marco Lufen?

Das deutsche Freestyle-Ass im Interview

Entscheidet man sich für eine Freestyle-Karriere, setzt man alles auf Rot. Bei gerade einmal zwei World Cups pro Jahr erinnert diese manch ...
Amanda Beenen im Interview: Pleite trotz PWA

Amanda Beenen im Interview

Pleite trotz PWA

„Frauen bekommen kein Geld.“ Profi-Waveriderin Amada Beenen nimmt im Interview mit WINDSURFERS kein Blatt vor den Mund. ...
Ross Williams im Interview: Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams im Interview

Der beste Overall-Windsurfer der Welt

Ross Williams ist absolute Weltklasse in gleich drei Disziplinen und führt trotzdem ein Leben außerhalb des Rampenlichts. Wir sprachen mit dem wohl b ...
Industrie-Insider Ben Severne im Interview: 'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Industrie-Insider Ben Severne im Interview

'Das Wichtigste ist Windsurfen'

Der sympathische und bodenständig wirkende Australier ist Namensgeber und Gründer von Branchen-Riese Severne Sails. Im WINDSURFERS-Interview ...
Weltmeister Matteo Iachino: 'Ich muss noch einiges lernen'

Weltmeister Matteo Iachino

'Ich muss noch einiges lernen'

Nach einer nicht enden wollenden Dunkerbeck-Albeau-Ära gibt es nun erstmals seit 13 Jahren wieder einen neuen Slalomweltmeister: Matteo Iachino. ...